Gedenkstein für Kye Wol Hyang - Nordkorea-Information

Direkt zum Seiteninhalt

Gedenkstein für Kye Wol Hyang

Kye Wol Hyang war eine patriotische Frau, die in Pyongyang während des Vaterländischen Imjin-Krieg gegen die japanischen Aggressoren gekämpft hatte.



Sie gehörte als eine Geisha bei Pyongyanger Behörde. Ihr Stand war niedrig. Als Pyongyang im Juni 1592 von der japanischen Aggressionstruppe zeitweilig besetzt wurde, drang sie trotz der Gefahr des Lebens in die feindliche Stellung, kundschaftete die Lage des Feindes aus, indem sie den japanischen Gegnern diente, und teilte sie den Freiwilligentruppen mit. Sie ließ den General Kim Ung So, Verteidigungskommandeur des Bezirks Phyongan, geheim in die Festung hinein, indem sie ihn als ihren älteren Bruder vorstellte, den gegnerischen Kommandeur hinrichten, und half ihm dabei, aus der Festung gefahrlos zu entschlüpfen. Aber sie selbst wurde verhaftet, blieb bis zuletzt an der patriotischen Treue und fand einen heroischen Tod.

Der Gedenkstein für Kye Wol Hyang wurde 1835 südlich vom Pavillon Ulmil auf dem Berg Moran in Pyongyang errichtet und später neben dem Tor Taedong umgestellt. Er wurde in die Liste der Überreste des Staatschatzes eingetragen und unter der Sorge des Staats aufbewahrt und gepflegt.


Naenara, August 2015

© 2003 – 2021 Nordkorea-Info.de
Zurück zum Seiteninhalt