Die Grabstätte von Tangun - Nordkorea-Information

Direkt zum Seiteninhalt

Die Grabstätte von Tangun

Die Grabstätte von Tangun befindet sich im Kreis Kangdong von Pyongyang, Hauptstadt der Demokratischen Volksrepublik Korea.Tangun ist der Gründer der koreanischen Nation. Seine Grabstätte, die im Oktober Juche 83 (1994) rekonstruiert wurde, umfasst 45 ha. Sie ist im Großen ins Revier der Gedenksteine für Rekonstruktion der Grabstätte von Tangun, das Revier der Menschenskulpturen aus Stein und das Hauptrevier einzuteilen. Im Revier der Gedenksteine für Rekonstruktion der Grabstätte von Tangun sind der Gedenkstein für die Rekonstruktion der Grabstätte von Tangun, der Gedenkstein für Renovierung dieses Grabes und die Torpfeiler.

Der Gedenkstein für die Rekonstruktion der Grabstätte von Tangun besteht aus dem Rumpf, dem Kopf und dem Sockel. Auf der Vorderseite des Gedenksteins ist zu lesen "Gedenkstein für die Rekonstruktion der Grabstätte von Tangun", während auf der Rückseite ein Lobgedicht auf die Generalissimusse Kim Il Sung und Kim Jong Il eingemeißelt ist, die der koreanischen Nation ihren Urahnen wieder gefunden und die Rekonstruktion des Königsgrabs klug geleitet haben.

Die Torpfeiler ersetzen das Tor zur Grabstätte von Tangun und stehen vor der Grabstätte an beiden Seiten jeweils zu fünft quer nebeneinander. Das war die Steinaufstellungsmethode Koreas in der alten Zeit.

Das Revier der Menschenskulpturen aus Stein, in dem die Skulpturen der Söhne und treuen Untertanen von Tangun stehen, erstreckt sich an beiden Seiten der Steintreppe. Die Menschenskulpturen aus Stein unterscheiden sich in Bekleidung und Schmucksachen nicht viel, wurden aber entsprechend den amtlichen Hauptpflichten und Eigenschaften einzelner Personen individuell dargestellt. Im Hauptrevier ist das Grab, das auf einem Sockel steht. Um das Grab stehen auf dem Sockel ein Steintisch, ein Räuchergefäß aus Stein, Tigerfiguren aus Stein und Schutzgeiststeine.

Außerhalb des Sockels stehen Steinlaternen und Schwerttürme. Das Grab aus Stein hat eine Form von Pyramide, die am oberen Teil abgeschnitten wurde, und wurde von unten nach oben allmählich verengt. Das Grab besteht im Großen aus 9 Stufen, und jede Stufe besteht wieder aus drei Etappen, die nach oben gehend immer kleiner werden. Dass das Grab aus Steinen in 9 Etappen geschichtet wurde, ist Anwendung einer traditionellen Methode. In der alten Zeit und danach hatten die Koreaner die Gräber aus Stein und in mehreren Stufen gebaut. Auf dem Altar an der Frontseite des Grabs sind ein Steintisch und ein Räuchergefäß aus Stein. Hier folgte man auch dem alten Gebrauch, dass die Koreaner beim Ahnengedenkgottesdienst einen Altar gebaut, darauf einen Tisch für Gottesdienst gedeckt und Weihrauchfeuer gemacht hatten. An den vier Kanten des Grabs stehen Tigerfiguren aus Stein. Sie stellen koreanischen Tiger dar. Die Tiger stehen nach außen, als ob sie am Grab von Tangun Wache stehen. In den vier äußersten Ecken des Hauptreviers stehen die Schwerttürme in Darstellung des bifaförmigen kurzen Schwertes, der typischen Waffe in Alt-Korea. Der Schwertturm besteht aus dem 5 m hohen Schwertkörper aus Kupfer und der Stütze aus Granit. Der Turm zeigt die Macht und entwickelte Kultur Alt-Koreas, das ein starkes Land im Osten war. Auf dem Fußboden der Kabine des Grabs liegen zwei Untersetzer für Sarg in Richtung Süd-Nord. Darauf liegen die Särge mit den Gebeinen Tanguns und seiner Frau.

An der Frontseite der Kabine hängt ein Porträt von Tangun. Die Grabstätte von Tangun enthält reichen historischen Inhalt, der die entwickelte Kultur, Politik und Wirtschaft sowie starke militärische Kraft Tangun-Koreas zeigt, und wurde in der traditionellen Grabform der koreanischen Nation gebaut. Daher gilt sie als ein Kulturschatz von starkem nationalem Charakter.

In architektonischer Hinsicht ist sie ein sehr stattliches Bauwerk und dem Schönheitsgefühl der Koreaner entsprechend hervorragend gebaut. Auch die Skulpturen gelten als Meisterwerke, die plastisch und künstlerisch gut bearbeitet wurden.

Deutsche Redaktion von "Stimme Koreas", Juli 2014

© 2003 – 2021 Nordkorea-Info.de
Zurück zum Seiteninhalt