Das Tor Pothong - Nordkorea-Information

Direkt zum Seiteninhalt

Das Tor Pothong

Das Tor Pothong, das sich in Pyongyang, Hauptstadt der DVRK, befindet, ist ein historisches Altertum aus der Zeit Koguryo, das von 277 vor Christus bis 668 nach Christus in der koreanischen Geschichte existierte.



Mitte des 6. Jahrhunderts wurde in Koguryo während des Baus der Festung um die Hauptstadt Pyongyang auch das Tor Pothong errichtet. Es ist eines der ältesten Tore Koreas.
Es ist das Westtor der Pyongyanger Festung zum Schutz Pyongyangs vor Angriff der Fremden.In der Hinsicht auf die Verteidigung und den Verkehr befand es sich an einem wichtigen Ort. Daher wurde diesem sowohl in der Zeit Koguryos wie auch in späteren Zeiten große Bedeutung beigemessen.

Der mit fein bearbeiteten Granitsteinen aufgeschichtete Grundbau und das darauf errichtete zweistöckige Bauwerk bilden das Tor. Mit über 4 Meter ist der Grundbau ziemlich hoch. In der Mitte des Grundbaus ist ein bogenförmiger Eingang, dessen Rand mit fächerförmig bearbeiteten Steinen versehen ist. Das zweistöckige Bauwerk hat Doppelgiebeldächer und an beiden Seiten Treppen. Es sieht in Harmonie mit dem Ausmaß des Grundbaus stattlich und würdevoll aus und ist bunt gestrichen.

Das Tor Pothong überliefert die Geschichten über die erfolgreichen Kämpfe der koreanischen Nation um die Verteidigung des Landes. Als die Japaner Ende des 16. Jahrhunderts, also in der Zeit des Vaterländischen Imjin-Krieges, Pyongyang in Brand setzten, blieb jedoch das Tor Photong erhalten. Anfang der 1950er Jahre im dreijährigen Korea-Krieg, der von den US-Aggressoren entfesselt wurde, war das Tor durch barbarische Bombardierung den Flammen ausgesetzt. Die Stadtbürger retteten es aufopferungsvoll aus dem Feuer. Nach dem Krieg ergriff Präsident Kim Il Sung Notmassnahmen zum schnellen Wiederaufbau des Tors Pothong, des wertvollen historischen Erbes. So wurde es originalgetreu wiederaufgebaut.

Stimme Koreas, Juli 2014


© 2003 – 2021 Nordkorea-Info.de
Zurück zum Seiteninhalt