Die Stadtmauer von Pyongyang - Nordkorea-Information

Direkt zum Seiteninhalt

Die Stadtmauer von Pyongyang

Stadtmauer von Pyongyang

Die Stadtmauer von Pyongyang, die Mauer um die Hauptstadt des alten koreanischen Feudalstaates Koguryo, befand sich in den heutigen Stadtbezirken Jung und Pyongchon in Pyongyang, Hauptstadt der Demokratischen Volksrepublik Korea. Koguryo war der erste Feudalstaat in der koreanischen Geschichte, der von 277 vor Chr. bis 668 nach Chr. existierte. Koguryo, das 427 seine Hauptstadt nach Pyongyang verlegte, baute eine Mauer um die ganze Stadt, um sie zu schützen.



Dr. Kang Se Gwon, Kabinettsleiter in der Akademie der Gesellschaftswissenschaften, sagt: "Von 552 bis 586 wurde die Stadtmauer von Pyongyang gebaut. Die Mauer lag nördlich auf dem Berg Kumsusan, während die östliche, westliche und südliche Seite entlang dem Ufer der Flüsse Daedong und Botong liefen. Sie befand sich in einer günstigen Lage, umgeben von Gewässern.

Die äußere Stadtmauer begann vom Bergrücken Moran im Norden, lief südwestlich über Pavillons Ulmildae und Mansudae entlang dem Fluss Botong.
Sie lief am Tor Daedong vorbei aufwärts zum Bergrücken Moranbong zurück. Der Umfang der Mauer betrug etwa 16 km."

Die Fläche innerhalb der Mauer war in 4 Stadtteile eingeteilt, und zwar in den inneren, den mittleren, den äusseren und den nördlichen. Die Gesamtlänge der Mauern einschliesslich Teilmauern betrug 23 km. Es gab im inneren Stadtteil das Königsschloss, im mittleren die zentralen Behörden und im äusseren Wohnviertel der Einwohner. Im Teil der nördlichen Mauer, die zur Verteidigung des inneren Teils diente, gab es Tempel und weitere Einrichtungen. Die Mauer wurde mit Steinen oder Steinen und Erde gemischt aufgeschichtet. Für die Mauer auf dem Bergrücken wurde die Methode des einseitigen Baus und für die auf dem Flachland die Methode des zweiseitigen Baus angewandt.

Die Aussenseite der Mauer wurde durch ordentliche Aufschichtung viereckiger Steine nach Flächen und Linien aufgeschichtet. Die Mauer vom inneren, mittleren und äusseren Stadtteils hatte jeweils auf vier Seiten Tore, doch die Mauer vom nördlichen Stadtteil nur auf südlicher und nördlicher Seite. An den wichtigen Toren, die zur Aussenwelt führten, wurden Schutzmauern gebaut.

Die beschrifteten Steine von der Stadtmauer von Pyongyang aus der Zeit Koguryos machten die Baujahre der Mauer, die Namen und Ämter der Zuständigen für die Strecke der zu bauenden Mauer usw. klar. Die Stadtmauer gilt als wertvolles Kulturerbe, das die Geschichte und Kultur Koguryos, das System und dessen Entwicklung der Hauptstadtmauer in der Spätzeit Koguryos, die Klugheit und Begabung der Bewohner dieses Feudalstaates zeigt. Dank der richtigen Politik der Regierung der Demokratischen Volksrepublik Korea zur guten Erhaltung des Kulturerbes wird die Stadtmauer von Pyongyang auch heute als ein wertvoller Reichtum des Landes gut gepflegt.


Stimme Koreas, Juni 2015

© 2003 – 2021 Nordkorea-Info.de
Zurück zum Seiteninhalt