Das Koreanische Zentrale Geschichtsmuseum - Nordkorea-Information

Direkt zum Seiteninhalt

Das Koreanische Zentrale Geschichtsmuseum

Das Koreanische Zentrale Geschichtsmuseum befindet sich in der Straßengemeinschaft Taedongmun im Pyongyanger Stadtbezirk Jung.

Das Museum, gegr. am 1. Dezember Juche 34 (1945), besteht aus 19 Räumen mit mehr als 110 000 Anschauungsmaterialien, Realien, Modellen, Relikten und Materialien, die lange Geschichte Koreas von der Urzeit bis zur Neuzeit zeigen.

Im Raum Nr. 1 (Raum für Einleitung) sind die Fotos der außergewöhnlichen Geistesgrößen von Paektusan bei der Besichtigung wichtiger historischer Altertümer und eine Zeittafel über ihre Vor-Ort-Anleitungen zu sehen.

In den Räumen Nr. 2 und Nr. 3 sind Arbeitsgeräte der Urmenschen, der Altmenschen und der neuen Menschen und Menschenfossilien wie z. B. Funde in Komunmoru (Dunkle Ecke)-Ort aus vor einer Million Jahren und andere ausgestellt, die zeigen, dass Korea ein Entstehungsort der Menschheit ist.

In den Räumen Nr. 4 und Nr. 5 sind die Relikte der koreanischen Staaten im Altertum wie Kojoson, Puyo und Jinguk ausgestellt. Die Relikte wie Gebeine von Tangun, Urahn der koreanischen Nation, wie im Originalzustand, Dolmen, pipa-förmige Dolche und Spiegel mit klein linierten Mustern ausgestellt. Sie zeigen anschaulich, dass Korea eine lange Geschichte hat und die koreanische Nation eine kluge und arbeitsame Nation ist, die eine gemeinsame Kultur schuf.

In den Räumen Nr. 6–9 sind die Materialien über die Gründung des Staates Koguryo und andere Materialien über die Stärke Koguryos und sein hohes kulturelles Entwicklungsniveau, darunter über Anhak-Schloss, Bergfestung Taesong, Grabstein vom König Kwanggaetho, Grabstätte des Königs Kogukwon und Grab mit Fresken in der Gemeinde Tokhung, zur Schau gestellt. Auch die Materialien über den Kampf von Koguryoern, die im Kampf gegen die ausländischen Aggressoren die Tapferkeit entfaltet hatten, sind in diesen Räumen.

Im Raum Nr. 10 sind die Materialien über die Hinterlassenschaften von Paekje, Silla und Kaya, darunter Höhlentempel in Kyongju, Pulguk-Tempel, Tabo-Pagode und Pagode Sokka, Observatorium Chomsongdae in Kyongju, 9-stufige Pagode im Hwangryong-Tempel, Goldkrone und Zupfinstrument Kayagum.

Im Raum Nr. 11 sind die Materialien von Palhae wie Steinlaterne.

In den Räumen Nr. 12–14 sind die Überreste und Materialien, die die Entstehung Koryos, des ersten vereinigten Staates in der koreanischen Geschichte, und die Entwicklung seiner Gesellschaft und Wirtschaft zeigen, zur Schau gestellt. Hier sind die Überreste und Materialien, die das hohe Entwicklungsniveau Koryos zeigen, darunter 13-stufige Pagode im Pohyon-Tempel, Manwoldae, Porzellane von Koryo, Metallletter, goldenen Buddhafigur und Messingspiegel, und zugleich die Materialien über den landesweiten Bauernkampf von Ende des 12. Jahrhunderts und die Kampfmaterialien des Volkes von Koryo, das gegen die ausländischen Aggressoren gekämpft hatte.

In den Räumen Nr. 15–18 sind die Überreste und Materialien vom Feudalstaat Joson, darunter Hunminjongum (richtige Lautschrift für die Belehrung des Volkes, das koreanische Alphabet), Chronik des Feudalstaates Joson, Schildkrötenschiff, Atlas von Korea, Porzellane und kunstgewerbliche Gegenstände aus Metall wie goldene Buddhafigur, Messingschüssel und Schmuckwaren sowie verschiedene Musikinstrumente. Auch die Materialien über den patriotischen Kampf des koreanischen Volkes, das während des Vaterländischen Imjin-Krieges gegen die japanischen Aggressoren gekämpft hatte, und die Kampfmaterialien des Volkes gegen den Feudalismus, darunter Bauernkrieg im Bezirk Phyongan, sind ausgestellt.

Im Raum Nr. 19 sind die Materialien über die Kämpfe des koreanischen Volkes gegen die Aggression in der Neuzeit: Materialien über den Kampf der Bewohner Pyongyangs, die das US-Aggressionsschiff „General Sherman“, das 1866 vom Fluss Taedong aufwärts in Pyongyang eingedrungen war, verbrannt hatten, den Soldatenaufstand im Imo-Jahr 1882, Kapsin-Staatsstreich 1884, Kabo-Bauernkrieg 1894 und die Kämpfe der Freiwilligentruppen, die sich überall im ganzen Land gegen die militärische Okkupation durch die japanischen Imperialisten erhoben hatten.

Ferner sind auch die Materialien darüber, dass die japanischen Imperialisten den „Ulsa-5-Punkte-Vertrag“ und den „Jongmi-7-Punkte-Vertrag“ fabrizierten, und die Materialien, die die Gesetzwidrigkeit und Widerrechtlichkeit der Okkupation Koreas durch die japanischen Imperialisten enthüllen. Insbesondere sind die Materialien in Bezug auf den Volksaufstand vom 1. März, der als ein gesamtnationaler Widerstandskampf gegen die militärische Okkupation durch die japanischen Imperialisten entfaltet wurde, zur Schau gestellt. Ausgestellt sind auch die Materialien über die revolutionären Tätigkeiten von Kim Hyong Jik, hervorragendem Leiter der antijapanischen nationalen Befreiungsbewegung und dem unbeugsamen revolutionären Kämpfer, und Fotos, die zeigen, dass er seine Kinder in der antijapanischen patriotischen Idee erzieht.

Außerdem gibt es im Museum Raum für Wissenschaft, Raum für die Erhaltung und Forschung, Ausstellungsgestelle und Raum für Bildende Kunst, für die Forschung, bzw. Ausgrabung, Erhaltung und Pflege des Kulturerbes, nötig sind.

Im Museum finden die Ausstellungen statt und werden gegenseitiger Austausch und Zusammenarbeit mit der Internationalen Massenorganisation und den Museen vieler Länder der Welt aktiv entfaltet.

Naenara, März 2014

© 2003 – 2021 Nordkorea-Info.de
Zurück zum Seiteninhalt