Der Sommer in Korea - Nordkorea-Information

Direkt zum Seiteninhalt

Der Sommer in Korea

Intern > Div. Artikel, noch zuzuordnen

Korea liegt geographisch in der gemäßigten Zone. So unterscheiden sich die 4 Saisons deutlich voneinander und haben jeweils andere klimatische Merkmale. Vom Juni bis August herrscht in Korea der Sommer, wo im allgemeinen das feuchtwarme Wetter fortdauert und es viel regnet. In den 3 Sommermonaten fällt der Regen, der 50 - 60 % der gesamten Jahresniederschlagsmenge ausmacht. Insbesondere in der Regenzeit Juli und August fällt 250 - 850 mm Regen. Auch im Sommer mit Regenzeit beträgt die gesamte monatliche Sonnenscheinzeit über 200 Stunden.

Dies ist eine günstige Bedingung für Ackerbau wie Reisanbau. In Juli und August regnet es viel und steigt die Temperatur höchst. Im Sommer, wo es viel regnet und fortdauernd feuchtwarm ist, werden die Berge und Felder grün. Die Seen und Strandbäder werden viel besucht. Auch die Schwimmbäder Munsu und Rungna in der Hauptstadt Pyongyang bereiten den Besuchern große Freude.

Der Sommer ist eine schöne Saison für die Schüler, die in vielen Kinderferienheimen im ganzen Land ihre fröhlichen Ferien verbringen. Die koreanischen und ausländischen Kinder kommen jährlich zum Internationalen Kinderferienlager in Songdowon, Sehenswürdigkeit am Ostmeer Koreas, wo sie glücklich Tage verbringen und ihre Freundschaft vertiefen.


Stimme Koreas, Juli 2015

© 2003 – 2022 Nordkorea-Info.de
Zurück zum Seiteninhalt