Die Wohltat für eine Frau - Nordkorea-Information

Direkt zum Seiteninhalt

Die Wohltat für eine Frau

Intern > Div. Artikel, noch zuzuordnen > Episoden aus dem täglichen Leben

In der anthropozentrischen sozialistischen Staatsordnung der DVRK führen alle Menschen ein sinnvolles Leben. Auch Frau Hong Chong Mi in der Kreisstadt Mundok, Bezirk Süd-Pyongan, genoss in der Obhut des sozialistischen Heimatlandes ein glückliches und legendenhaftes Leben.

Ihr Vater war Sohn eines armen Bauern, der in der Zeit der Kolonialherrschaft des japanischen Imperialismus für Zwangsarbeit nach Japan verschleppt worden war.

Als in der dunklen Zeit, wo die Familie ein klägliches Dasein fristete, Hong Chong Mi geboren wurde, nannten sie die Eltern "Chong Mi" mit der Bedeutung, dass sie hell und schön aufblühen solle. Obwohl sich die Eltern mit aller Sorgfalt um ihre Tochter kümmerten, wurde diese noch vor ihrem ersten Geburtstag eine Blinde. Den Eltern blutete das Herz. Obwohl sie mehrere Krankenhäuser besuchten, meinten die Ärzte, dass die Tochter unheilbar sei. Im Jahr Juche 50 (1961), wo Hong Chong Mi 4 Jahre alt war, kehrte ihre Familie dank des Präsidenten Kim Il Sung mit einem Schiff in die Heimat zurück. Erst in der DVRK konnte die Familie ihren Wunsch erfüllen und ein glückliches Leben führen. Der Staat schenkte ihr eine Vier-Zimmer-Wohnung und alle nötigen Sachen für das Leben. Es war die Realität in der DVRK, dass der Staat den Bürgern die Wohnungen schenkt, die Kinder in den Kinderkrippen, Kindergärten und Schulen unentgeltlich heranbildet und ihre Krankheiten kostenlos behandelt. In der sozialistischen Heimat gebrauchten die Menschen gern das Wort "wir" und lebten einträchtig wie die leiblichen Geschwister in einer Familie. Das Heimatland richtete große Aufmerksamkeit auf das Unglück von Hong Chong Mi.

Als der in einem zentralen Krankenhaus in Pyongyang behandelten Hong Chong Mi die Binde abgenommen wurde, sah sie zum ersten Mal die helle Welt. Die Leute freuten sich darüber wie ihre eigene Sache und wünschten ihr viel Glück und Erfolg. Während des Wachstums begriff sie allmählich, wem ihr glückliches Leben zu verdanken war.

Nach der Schule wurde sie wie ihr Vater eine Bäuerin. Mit dem Willen, die staatlichen Wohltaten zu vergelten, setzte sie sich für den Ackerbau ein. Als sie im Herbst ihre erste Ernte einbrachte, entschloss sie sich dazu, einen Teil von Getreide, das ihr zum ersten Mal verteilt wurde, dem Staat zu spenden. So richtete sie an den Präsidenten Kim Il Sung einen Brief darüber.

Nachdem er den Brief von Hong Chong Mi las, schätzte er ihre schöne Tat hoch und schickte ihr folgendes Antwortschreiben....Es ist eine erfreuliche Sache, dass Sie, Frau Hong Chong Mi, die Sie in grobem Japan als eine Blinde großes Leid erlitten, nach der Rückkehr in die sozialistische Heimat Ihr Augenlicht zurückgewonnen, nach Herzenslust gelernt und sich zu einer zuverlässigen Arbeiterin an der Landwirtschaftsfront entwickelt haben. Es ist der sozialistischen Heimat zu verdanken, dass Sie, die Sie wegen der Krankheit das Augenlicht verloren hatten, wiederum die helle Welt sehen und auf einem ehrenvollen Posten der Revolution dienen können.... Hong Chong Mi las das Antwortschreiben vom Präsidenten Kim Il Sung Wort für Wort und prägte sich dabei die Dankbarkeit gegenüber dem Heimatland tief ins Herz ein.

Hong Chong Mi spricht: "In der Obhut des dankbaren Heimatlandes konnte ich mein Augenlicht zurückgewinnen und all meine Wünsche erfüllen. Es ist schon traumhaft, dass ich, die schon vor dem ersten Geburtstag in Japan blind geworden war, im Heimatland völlig kostenlos das Augenlicht zurückgewann. Doch Präsident Kim Il Sung und Feldherr Kim Jong Il sorgten dafür, dass ich an der Hochschule für Volkswirtschaft studierte und mich zur landwirtschaftlichen Funktionärin eines Kreises entwickelte. Dank der fürsorglichen Obhut führte auch mein Vater, der sein ganzes Leben lang tüchtig arbeitete, als Held des Landes und Brigadeleiter eines GLB ein sinnvolles Leben.

Ich bin vom heißen Willen dazu durchdrungen, die Wohltaten von den Staatsführern Kim Il Sung und Kim Jong Il, Retter meines Lebens, zu vergelten."


Stimme Koreas, April 2015

© 2003 – 2022 Nordkorea-Info.de
Zurück zum Seiteninhalt