Die Freude einer "Blumenfrau" - Nordkorea-Information

Direkt zum Seiteninhalt

Die Freude einer "Blumenfrau"

Intern > Div. Artikel, noch zuzuordnen > Episoden aus dem täglichen Leben

Die Freude einer "Blumenfrau"

Frau Kim Son Hui wohnt in der Straßengemeinschaft Dangsang 1, Stadtbezirk Mangyongdae, Stadt Pyongyang. Ihre Nachbarn nennen sie freundlich "Blumenfrau" und "Unsere Mutter".

Choe Yong Ok, Leiterin der 61. Hausgemeinschaft in der Straßengemeinschaft Dangsang 1, sagt: "Alle Bewohner unserer Straßengemeinschaft kennen die ´Blumenfrau´. Frau Son Hui gilt als unser Vorbild. Alle Bewohner bewundern die edle Aufrichtigkeit der Frau, die sich mit aller Sorgfalt für die Anlegung und Pflege der Blumenbeete einsetzt, und zollen ihr großen Respekt. Mit dem Bewusstsein, dass die Straße und das Wohnviertel aus eigener Hand schön zu gestalten seien, bemühen sich alle darum, wie die Frau zu leben und zu arbeiten."



Vor 3 Jahren begann Kim Son Hui mit der Pflege der Blumenbeete. Im Dezember Juche 100 (2011), wo das ganze Land um den Tod vom Genossen Kim Jong Il trauerte, klagte die Frau ganz bitter. Sie erinnerte sich an das patriotische und aufopferungsvolle Leben von Kim Jong Il, das dem Erstarken und Gedeihen des Vaterlandes und dem Glück des Volkes gewidmet wurde, und fasste einen neuen Entschluss dazu, ihr Wohnviertel noch schöner zu gestalten. Am Anfang des darauf folgenden Jahrs begann sie, den kiesigen Boden vor dem Hauseingang zu bebauen, wo früher nur einige arme Rosen zu sehen waren. Vom frühen Morgen an grub sie die Kieselsteine aus und bedeckte den Boden mit reichem Humus. Auf dem Balkon gab es eine Holzkiste mit Erde, auf die die Blumensamen gestreut wurden. Mithilfe ihres Manns, der als Chefingenieur eines Instituts tätig war, fertigte sie den Entwurf des Blumenbeetzauns an und stellte auch eine Kranichskulptur her.

Die Nachbarn in der Hausgemeinschaft halfen der Frau Son Hui mit aller Aufrichtigkeit. Sie brachten die Materialien für den Bau des Blumenbeetzauns und beschafften ihr die Blumensetzlinge für die Anlegung des Blumenbeetes.

Im ersten Jahr nahm das Blumenbeet nur seine Form an und war sehr mangelhaft. Doch sie freute sich über ihre Arbeit. In enger Verbindung mit den Wärterinnen des Blumenparks im Stadtbezirk Mangyongdae beschaffte sich Kim Song Hui die Blumensamen und pflanzte die Setzlinge von seltenen Blumen um, sodass die schönen Blumen vom Frühfrühling bis zum Spätherbst in voller Blüte standen. In der Trockensaison bewässerte sie unter Einsatz ihrer Familie regelmäßig das Blumenbeet und die Rasenfläche. Kim Son Hui dachte immer an das Blumenbeet.

Sie spricht: "Ich empfand große Freude, wenn ich die Kinder und Fußgänger sah, die sich über Blumen freuten. Ich fühle mich stolz darauf, dass ich den Bewohnern Freude bereitet und einen kleinen Beitrag dazu geleistet habe, die Straßen der Hauptstadt schöner zu machen. So habe ich in den vergangenen 3 Jahren für die Anlegung und Pflege des Blumenbeets tüchtig gearbeitet."

In der DVRK gibt es viele Leute wie diese aufrichtige Frau, die in der Freude der Bewohner über das duftende Blumenbeet ihre Lebensfreude findet. Daher werden die Straßen und Wohnviertel der DVRK immer schöner gestaltet.  


Stimme Koreas, Mai 2015

© 2003 – 2022 Nordkorea-Info.de
Zurück zum Seiteninhalt