Ufer des Flusses Potong am Sonntag - Nordkorea-Information

Direkt zum Seiteninhalt

Ufer des Flusses Potong am Sonntag

Intern > Div. Artikel, noch zuzuordnen > Episoden aus dem täglichen Leben

Am Ufer des Flusses Potong mit Frühlingslandschaft brach ein Sonntag an. Viele Menschen, die angespannt eine Woche verbrachten, genießen hier ihre Freizeit. Früher waren hier die Erholungsmöglichkeit auf Spaziergang, Rudern und einfache Vergnügungsspiele wie Schach begrenzt. Aber nach dem Bau neuer Sport- und Vergnügungsparke wurde der Sonntagsanblick am Ufer des Flusses Potong wesentlich vielfältiger. Man spürt das Sportfieber, das im ganzen Land herrscht, Freude und Optimismus der pulsierenden Zeit, die immer jünger wird.

V
iele Menschen treiben Massensport wie Basketball, Volleyball und Tennis. Die meisten von ihnen sind junge Studenten.

Kim Hyo Il, der an der Fakultät Wirtschaft der Kim-Il-Sung-Universität studiert, sagt: "Ich habe heute mit Freunden im Park Basketball gespielt. Wenn ich den Ball genau in den Korb warf, stieg in mir die Freude auf, und es gab auch meinen Freunden die Kraft."

Die Kinder mögen aber Rollschuhlaufen noch mehr. Frau Pak In Suk aus der 1. Straßengemeinschaft Ryugyong des Stadtbezirks Potonggang, sagt:
"Wenn ich meine niedliche Enkelin Rollschuh laufen sehe, empfinde ich Zufriedenheit und Freude. Ich möchte auch mit der Enkelin auf der Bahn Rollschuh laufen."

Auch die Boote auf dem Fluss Potong machen den Anblick dieses Orts noch eigenartiger.
Hier entstanden viele neue Boote unterschiedlicher Formen und Farben und bereiten den Werktätigen die Freude. Auch die Tierställe und Raststätten wurden noch besser als früher gestaltet.

Während sich einige Leute über die schönen Tiere freuen, sind andere, vor allem Alte von Schachspiel begeistert. Als Spieler sind die Kiebitze noch eifriger. Ri Chang Jin aus der Straßengemeinschaft Sochon des Stadtbezirks Sosong sagt: "Ich verbrachte heute am Ufer des Flusses Potong Freizeit. Ich sah verschiedene Tiere und saß hier gemütlich. Ich fühle mich jetzt, jünger geworden zu sein. Ich will in Zukunft mit Enkeln und Enkelinnen öfters hierher kommen und versuchen, meine Jugend wiederzuerlangen."

Das Ufer des Flusses Potong am Sonntag gibt den Menschen Freude, Frohsinn und auch Jugend und überzeugt sie von der Zukunft, die noch besser und schöner sein wird.

Stimme Koreas, April 2014

© 2003 – 2022 Nordkorea-Info.de
Zurück zum Seiteninhalt