Das lackierte Kunstgewerbe "Das Geheimlager im Gebirge Paektu" - Nordkorea-Information

Direkt zum Seiteninhalt

Das lackierte Kunstgewerbe "Das Geheimlager im Gebirge Paektu"

Intern > Div. Artikel, noch zuzuordnen

Das lackierte Kunstgewerbe "Das Geheimlager im Gebirge Paektu"

Das lackierte Kunstgewerbe "Das Geheimlager im Gebirge Paektu" wurde vom Verdienten Künstler Han Jong Chol und den weiteren 7 Personen im Jahr Juche 87(1998) hergestellt.

Beim lackierten Kunstgewerbe werden mehrere Verzierungen an einen Gegenstand in bestimmter Form angebracht, der eine glänzende Grundfarbe hat.

Beim lackierten Kunstgewerbe "Das Geheimlager im Gebirge Paektu" wurde am schwarzen vaseförmigen Gegenstand mit den verarbeiteten Muschelschalen das Geheimlager im Gebirge Paektu dargestellt.

Das Werk ist 1,4 m hoch.

Im Geheimlager im Gebirge Paektu befindet sich das Geburtshaus von Genossen Kim Jong Il.

Die Verzierung stellt sein Geburtshaus im endlosen Urwald mit dem hohen Jongil-Gipfel in der Mitte dar.

Ri Myong Hak, Abteilungsleiter des Schaffenskollektivs für Kunstgewerbe im Kunststudio Mansudae, spricht:
"Die Kunstschaffenden meiner Abteilung schufen ein lackiertes Kunstgewerbe, um dem Geburtshaus von Kim Jong Il zu Ruhm zu verhelfen. Dieses Kunstgewerbe war bei unseren Vorfahren populär. Wir stellten mit den Seeohrmuscheln mit schönen und eleganten Regenbogenfarben, bunten Mustern und deutlichem Glanz, die als natürlicher Rohstoff unseres Landes gelten, das Geburtshaus dar. Und der aufgetragene Lack von Taechon, Korea, sorgt für die lange Erhaltung des Werkes. So wurde es als ein elegantes und feines lackiertes Kunstgewerbe geschaffen."

Das Kunstgewerbe widerspiegelt den Respekt und die Hochachtung der Koreaner vor Genossen Kim Jong Il, der sich für das Erstarken und Gedeihen des sozialistischen Korea einsetzt hatte, und ihren glühenden Willen dazu, ihn auf ewig hoch zu verehren.

Das lackierte Kunstgewerbe "Das Geheimlager im Gebirge Paektu" wird in den Herzen der Koreaner, die die Geburt eines unvergleichlich großen Menschen nie vergessen, ewig fortleben.


Stimme Koreas, Februar 2017

© 2003 – 2022 Nordkorea-Info.de
Zurück zum Seiteninhalt