Gelehrtenfamilie - Nordkorea-Information

Direkt zum Seiteninhalt

Gelehrtenfamilie

Intern > Div. Artikel, noch zuzuordnen > Episoden aus dem täglichen Leben

In der DVRK, wo jeder sein Talent voll entfalten kann, gibt es viele Familien, die Liebe und Respekt aller Menschen genießen. Die Familie von Han Chung Hwan, Lehrstuhlleiter der Medizinischen Hochschule Pyongyang der Kim-Il-Sung-Universität, ist eine Gelehrtenfamilie. Sowohl Han Chung Hwan als auch seine Frau, Kinder (Sohn und Tochter) und Schwiegertochter sind alle Hochschulabsolventen.

Nach dem Studium an der Medizinischen Hochschule Pyongyang der Kim-Il-Sung-Universität wurde Han Chung Hwan nach seinem Wunsch ein Hochschullehrer. Auch seine Frau, die in der Fakultät für Fremdsprache und Literatur der Kim-Il-Sung-Universität studiert hatte, wurde eine Lehrerin. So wurden sie ein Lehrerehepaar. Dank der Fürsorgen der sozialistischen Staatsordnung zogen sie auch ihre Kinder ohne Sorge heran.



Voller Dankbarkeit gegenüber der sozialistischen Staatsordnung setzt die ganze Familie mit dem Willen, die staatlichen Fürsorgen zu vergelten, ihre Weisheit und Leidenschaft für die wissenschaftliche Forschung und den Unterricht ein, um zum Gedeihen des Vaterlandes beizutragen.
Han Chung Hwan und seine Frau halfen einander bei der Durcharbeitung der Lehrstoffe und der Verfassung vieler Nachschlagwerke und Wörterbücher und suchten zusammen nach dem Weg zur Verbesserung des Unterrichts.

Der Mann trug durch die Entwicklung von vielen neuen Medizinen zur Förderung der Gesundheit der Bevölkerung bei, und die Frau wurde bei mehreren Wettbewerben, Ausstellungen und Seminaren einschließlich des nationalen Unterrichtswettbewerbs und des wissenschaftlichen Seminars hoch ausgezeichnet.

Der Sohn Han Yu Jong macht sich im Bereich Gentechnik einen Namen, und die Tochter Han Yu Kyong bildet die Schülerinnen und Schüler hervorragend heran.

In diesem Verlauf sind Han Chung Hwan und seine Frau Professor und Doktor geworden, und auch die Kinder besitzen die akademischen Grade.

Han Chung Hwan sagt: "Man kann nicht alles erreichen, obwohl man Talent und Traum hat. Man soll in guter Obhut sein, die diese schützt und zur Blüte bringt. Es ist eben unsere sozialistische Staatsordnung. Losgelöst von der Obhut unserer sozialistischen Staatsordnung ist das glückliche Leben von mir und meiner Familie undenkbar."

In der Zeit der japanischen Kolonialherrschaft wurden die Koreaner völlig diskriminiert und misshandelt. Obwohl sie lernen wollten, konnten sie nicht in die Schule gehen, weil sie kein Geld hatten.

So gab es nach der Befreiung Koreas ganz wenige Intellektuelle. Aber heute haben dank der sozialistischen Staatsordnung alle Familienangehörigen studiert.

Nun hat auch Han Chung Hwan eine hübsche Enkelin. Es ist der Traum des siebenjährigen Mädchens, wie Großeltern Doktor zu werden.

In der dankbaren sozialistischen Staatsordnung, wo alle Träume in Erfüllung gehen, wird die Tradition der Gelehrtenfamilie zuverlässig fortgesetzt.

© 2003 – 2022 Nordkorea-Info.de
Zurück zum Seiteninhalt