2. Dezember 1985: Eroberungskampf des „USA-Kulturzentrums“ in Kwangju - Nordkorea-Information

Direkt zum Seiteninhalt

2. Dezember 1985: Eroberungskampf des „USA-Kulturzentrums“ in Kwangju

Am 2. Dezember 1985 vormittags eroberten die Studenten der Universitäten Jonnam und Jonbuk das „USA-Kulturzentrum“ in Kwangju (engl.: "American Information Service") und forderten das Treffen mit dem US-amerikanischen Botschafter und Eröffnung der Diskussionsversammlung mit der Seite der „Demokratischen Gerechtigkeitspartei“ auf dem Platz vor dem „Bezirksrathaus“ und die anderen.

Zuerst verkleideten sich 6 Studenten als
„Leser“ und traten ins Kulturhaus ein. Danach folgten 3 Studenten. In diesem Augenblick wollten die Polizisten, die von etwas Wind bekommen hatten, sie verhindern. Sie schoben diese Störer beiseite und liefen in die Eingangshalle hinein.

Die Studenten, die zuerst eingetreten sind, warfen 2 Trockenbatterien nach den verfolgenden Polizisten und riefen: „Sprengstoff!“. Da schraken sie zurück. In diesem Augenblick traten sie in den Raum für Leiter des Kulturzentrums.

Im Innern des Raums verschlossen sie die Tür und schlugen Plakaten „Lassen wir uns die Verfassung Samin (Drei Prinzipien des Volkes) gewinnen!“ und „Schafft die Marktöffnung für Import ab, die Existenzrechte der Bevölkerung bedroht!“ an.

Sie trugen das weiße Band um den Kopf gebunden, worauf mit roter Farbe die Schriften „Samin“ geschrieben wurde, und riefen die Losung „Die USA sollten die Forderungen auf Marktöffnung für Import aufgeben!“ und entfalteten Widerstandskampf.

Sie warfen aus dem Fenster Drucksachen von 4 Arten ab, darunter „Botschaft an US-Administration“, die „Unterbrechung des Drucks der USA auf Marktöffnung für Import“ fordert, und Aufsatz „Warum sollen wir hier im US-amerikanischen Kulturzentrum sein“, der von den USA forderte, „ihren Druck auf Marktöffnung für Import, die Existenzrechte der Südkoreaner zertrat, zu unterbrechen“, und „Warnungs“-Blatt.

Die faschistische Clique ließ viele Polizeikräfte das Kulturzentrum umzingeln und sie durch Drohungen einschüchtern. Aber die Studenten bauten mit Stühlen und Tischen Barrikaden und bereiteten mit Flammenflaschen dagegen vor. Sie führten über 9 Stunden lang den Widerstand fort.

Vor  diesem  Eroberungskampf  waren  das  Kulturzentrum  zweimal,  am  9. Dezember  1980  und am 20. November 1982, infolge der Angriffe der Jugendlichen und Studenten sowie der Bevölkerung in Brand gesetzt worden.

Dieser Eroberungskampf übte einen großen Einfluss auf immer heftiger werdenden Kampf der südkoreanischen Bevölkerung gegen den US-Imperialismus und Faschismus und für Souveränität und Demokratisierung aus.


Naenara, Dez. 2014

© 2003 – 2021 Nordkorea-Info.de
Zurück zum Seiteninhalt