4. Juli 1972: Gemeinsame Nord-Süd-Erklärung - Nordkorea-Information

Direkt zum Seiteninhalt

4. Juli 1972: Gemeinsame Nord-Süd-Erklärung


Der 4. Juli 2021 ist der 49. Jahrestag der Gemeinsamen Nord-Süd-Erklärung vom 4. Juli 1972.

Aus diesem Anlass veröffentlichen wir das Werk des Genossen Kim Il Sung "Für den großen Zusammenschluss unserer Nation" und das Werk des Genossen Kim Jong Il "Die Vereinigung des Vaterlandes muss unsere Nation mit vereinter Kraft selbtständig verwirklichen. Im zweiten Werk ist das Gespräch von Kim Jong Il mit der amerika-koreanischen Journalistin Mun Myong Ja vom 30. Juni 2000 dokumentiert.


Die drei Prinzipien für die Vereinigung des Vaterlandes ist ein großes Programm für die Vereinigung

Es ist schon 44 Jahre her, seitdem die historische gemeinsame Nord-Süd-Erklärung vom 4. Juli veröffentlicht wurde.

Zurückblickend ist dieses historische Ereignis, in dem Nord und Süd in drei Prinzipien für Vereinigung des Vaterlandes übereinstimmten und veröffentlichten, ein wertvolles Resultat, das von der erhabenen Idee vom Präsidenten Kim Il Sung auf selbstständige Vereinigung und von seiner Liebe zu Vaterland und Nation hervorgebracht wurde. Er setzte rastlos seine ganze Seele und Kraft für die Vereinigung des Landes ein.

Beim Eintritt in die 1970er Jahre erhöhte sich wie nie zuvor die Begeisterung der ganzen koreanischen Nation dafür, der Spaltung des Landes Ende zu setzen und die Vereinigung zu verwirklichen.

Um eine neue Phase für Vereinigung des Vaterlandes einzuleiten, legte Kim Il Sung in seiner Rede am 6. August Juche 60 (1971) den Kurs auf breite Verhandlung zwischen Nord und Süd vor. Daraufhin wurde Verhandlungen zwischen den Rotkreuzorganisationen des Nordens und des Südens begonnen. Im Anschluss daran kam die politische Nord-Süd-Verhandlung auf hoher Ebene zustande.

Im Mai 1972 legte Kim Il Sung im Gespräch mit den Vertretern der südkoreanischen Seite, die zur Teilnahme an dieser erwähnten Verhandlung auf hoher Ebene Pyongyang besuchte, die drei Prinzipien für die Vereinigung des Vaterlandes dar, die die Grundlage für die Lösung der Frage der Vereinigung des Landes bildeten. Dann ließ er durch die gemeinsame Nord-Süd-Erklärung diese Grundprinzipien vor dem In- und Ausland erklären.

Die von ihm vorgelegten 3 Prinzipien für die Vereinigung des Vaterlandes – Selbstständigkeit, friedliche Vereinigung und großer nationaler Zusammenschluss – sind ein großes Programm für Vereinigung, das die richtigsten Vorschläge dafür unterbreitet, das durch äußeren Kräfte geteilte Land so schnell wie möglich zu vereinigen. Deswegen stimmten Nord und Süd in diesen Prinzipien überein und erklärten dem In- und Ausland.

Dieses drei Prinzipien ist ein Programm für selbstständige Vereinigung, das es ermöglicht, die Frage der Vereinigung des Landes mit eigener Kraft der Nation zu lösen.

Die Sache der Vereinigung des Vaterlandes ist eine gesamtnationale Sache für Verwirklichung der Souveränität unserer Nation. Das Subjekt der Vereinigung des Vaterlandes ist die ganze koreanische Nation. Die Vereinigung sollte unbedingt selbstständig herbeigeführt werden, wobei die koreanische Nation als Subjekt der Vereinigung die Einmischung der äußeren Kräfte in die inneren Angelegenheiten konsequent zurückweist. Die Frage der Vereinigung ist keine Frage zwischen anderen Nationen, sondern eine Frage innerhalb der homogenen Nation. Die Einmischung der äußeren Kräfte in diese Frage ruft nur Schwierigkeiten hervor. Die äußeren Kräfte, die unsere Nation von ihrem Interesse für Aggression aus in zwei Teile geteilt hatten, wünschten keinesfalls, dass sich unsere Nation zu einem Ganzen vereinigt und sich verstärkt. Wenn die gesamte Nation den selbstständigen Standpunkt unbeirrt bewahrt und das Interesse der Nation verteidigt, können die äußeren Kräfte nichts tun, die durch auf Spaltung und Zwist zielende Machenschaften im trüben fischen wollen.

Die gesamte Nation im Nord, Süd und Ausland sollte keinesfalls die Einmischung und Willkür der äußeren Kräfte zulassen, die unsere Nation auf ewig spalten und über die Koreanische Halbinsel und umliegende Region herrschen wollen. Die Frage der Vereinigung sollte unbedingt nach dem Prinzip der nationalen Selbstbestimmung entsprechend den souveränen Forderungen der Nation gelöst werden.

Des Weiteren sind die drei Prinzipien ein Programm für friedliche Vereinigung, das es ermöglicht, die Vereinigung des Landes nicht durch Waffengewalt sondern durch Dialoge und Verhandlungen herbeizuführen. Die Unterschiede in Ideen und Gesellschaftsordnungen zwischen Nord und Süd sind keinesfalls Voraussetzungen für Bruderkrieg. Diese Unterschiede können gezwungenermaßen nicht beseitigt werden. Diese können genügend durch Dialoge und Verhandlungen überwunden und auch Zusammenschluss und Einheit erreicht werden. Wenn Nord und Süd einander Schlacht liefern, wird unsere Nation Schaden erleiden und die äußeren Kräfte davon Nutzen bringen. Die Spaltung des Landes und der Nation zwingen über 70 Jahre lang unserer Nation unbeschreibliche Qual und Unglück auf. Unsere Nation wünscht keinesfalls den blutigen Bruderkrieg. Den Kriegsprovokationen der USA und der ihnen gehörigen Marionetten Südkoreas, die auf der Koreanischen Halbinsel nicht den Frieden und die Vereinigung sondern nur Spannungen verschärfen, sollte Ende gesetzt und die Ursprünge dafür beseitigt werden, die friedliche Vereinigung zu verhindern.

Die drei Prinzipien für die Vereinigung des Vaterlandes sind ein großes Vereinigungsprogramm für den großen nationalen Zusammenschluss, der beleuchtet, dass die ganze Nation im In- und Ausland für die Vereinigung des Landes zusammenkommen und geschlossen sein sollte. Der große nationale Zusammenschluss ist ein entscheidendes Unterpfand für souveräne und friedliche Vereinigung Koreas. Die Kraft der Nation besteht in der Geschlossenheit und bedeutet eben die Vereinigung des Vaterlandes.

Nur wenn unter dem Banner der Vereinigung des Vaterlandes die ganze Nation zu einem Ganzen fest zusammenschließt, dann ist es möglich, das Schicksal des Landes und der Nation vor der Krise zu retten und die Würde und Ehre als das vereinigte Vaterland und eine Nation hoch zur Geltung zu bringen. Die koreanische Nation als eine homogene Nation hat ein gemeinsames nationales Gefühl und einen einträchtigen Wunsch nach der Vereinigung des Landes und kann dadurch auf jeden Fall den Zusammenschluss erreichen. Nur durch die Geschlossenheit der ganzen Nation werden eigenständige Kräfte der Vereinigung des Vaterlandes gefestigt, und nur durch starke Subjekte bei der Vereinigung des Landes ist es möglich, die Machenschaften der inneren und äußeren spalterischen Kräfte gegen die Vereinigung des Landes zum Scheitern zu bringen und die große Sache der Vereinigung des Vaterlandes zustande zu bringen. Falls unsere Nation ungeachtet der Unterschiede in den Ideologien und Gesellschaftsordnungen die gemeinsamen nationalen Interessen in den Vordergrund stellt, kann sie auf jeden Fall den großen Zusammenschluss erreichen.

Diese drei Prinzipien, die in der Gemeinsamen Erklärung vom 4. Juli widerspiegelt sind, sind das große Programm für die Vereinigung der Nation. Deshalb werden sie bei der souveräner Gestaltung des Schicksals der koreanischen Nation und der Realisierung der friedlichen Vereinigung des Landes zum Grundstein.

In der Zeit, dass der Kampfeselan der ganzen koreanischen Nation im Nord, Süd und Ausland – die Vereinigung des Landes so schnell wie möglich zu realisieren – mit jedem Jahr kulminiert wurde, wurden zweimalige Nord-Süd-Gipfeltreffen zustande gebracht und die Gemeinsame Nord-Süd-Erklärung vom 15. Juni, deren Ideal „Durch unsere Nation selbst“, und die Deklaration vom 4. Oktober, deren Ausführungsprogramm, angenommen und veröffentlicht. Daher wurde der historische Meilenstein für selbstständige Vereinigung des Landes geschaffen und im dementsprechenden Kampf eine neue Wendephase eingeleitet.

Wenn alle Landsleute im Nord, Süd und Ausland das große gemeinsame Programm der Nation als Richtschnur der Vereinigung des Vaterlandes betrachten und kämpfen, kann die Vereinigung des Landes, der Wunsch der Nation, so schnell wie möglich realisiert werden.

Je viele Schwierigkeiten und Bewährungsproben auftürmen, desto noch standhafter wird die ganze koreanische Nation die Prinzipien für die Vereinigung des Vaterlandes – Selbstständigkeit, friedliche Vereinigung und großer nationaler Zusammenschluss – festhalten, durch gesamtnationalen Kampf für die Vereinigung des Vaterlandes alle Herausforderungen der inneren und äußeren Antivereinigungskräfte entschieden zum Scheitern bringen und so einen aufblühenden und gedeihenden vereinigten starken Staat auf jeden Fall aufbauen.


Naenara, Juli 2016


KCNA-Meldung vom 4. Juli 1972

PYONGYANG, July 4, 1972 (KCNA) --Talks were held in Pyongyang and Seoul for discussing the question of improving the relations between the north and the south and reunifying the divided country.

Ri Hu Rak, director of the Central Intelligence Agency in Seoul, visited Pyongyang in the period from May 2 to 5, 1972, and had talks with Kim Yong Ju, director of the Organizational Guidance Department in Pyongyang, and Second Vice-Premier Pak Sung Chol, on behalf of Director Kim Yong Ju, visited Seoul in the period from May 29 - to June 1, 1972, and had talks with Director Ri Hu Rak.

At these talks the two sides had an openhearted exchange of opinions with the common desire to achieve the peaceful reunification of the country at the earliest possible date and attained big success in promoting mutual understanding.

In this course, the two sides reached a complete accord of view on the following points to dispel misunderstanding and distrust between the north and the south caused by the absence of meeting for a long period and ease the tension at its high pitch and, furthermore, promote the reunification of the country;

1. The two sides reached an agreement on the following principles of the reunification of the country:
 
  Firstly, reunification should be achieved independently, without reliance upon outside force or its interference;
  Secondly, reunification should be achieved by peaceful means, without recourse to the use of arms against the other side;
  Thirdly, great national unity should be promoted first of all as one nation, transcending the differences of ideology, ideal and system.
 
2. The two sides agreed upon refraining from slandering and calumniating the other side and from committing armed provocations, big or small, and upon taking active measures for preventing incidents of unexpected military conflicts, in order to ease the tension between the north and the south and create an atmosphere of trust.

3. The two sides agreed upon realizing versatile interchange in various fields between the north and the south to restore the national ties now severed, promote mutual understanding and accelerate independent peaceful reunification.

4. The two sides agreed upon rendering active cooperation in bringing to an early success the north-south Red Cross talks now in progress amid the great expectation of the whole nation.

5. The two sides agreed upon installing permanent direct telephone links between Pyongyang and Seoul to prevent unforeseen military incidents and deal with directly, promptly and, accurately the questions arising between the north and the south.

6. The two sides agreed upon forming and operating a North-South Coordination Committee with Director Kim Yong Ju and Director Li Hu Rak as its co-chairman for the purpose of promoting the implementation of these points of agreement and, at the same time, improving and settling various problems between the north and the south and solving the question of the country's reunification on the basis of the principles of the national reunification agreed upon.

7. Firmly believing that the points of agreement mentioned above conform to the unanimous desire of the whole nation which aspires after national reunification, feeling as if days are so many years, the two sides solemnly promise to the whole nation to honestly fulfil these points of agreement.

Agreed upon July 4th, 1972

By

Kim Yong Ju
North side delegate

Li Hu Rak
South side delegate

© 2003 – 2021 Nordkorea-Info.de
Zurück zum Seiteninhalt