8. Juli 1994: Todestag von Präsident Kim Il Sung - Nordkorea-Information

Direkt zum Seiteninhalt

8. Juli 1994: Todestag von Präsident Kim Il Sung

Der ewige Präsident

Kim Il Sung, der Generalsekretär des ZK der PdAK und Präsident der DVR Korea, verstarb unerwartet am 8. Juli Juche 83 (1994) um 2 Uhr an einer Krankheit.
Sein Hinscheiden war der größte Verlust und Trauerfall für Korea und die koreanische Nation.

Sein über 80-jähriges Leben war eine Geschichte, in der er die Juche-Ideologie begründete, unter deren Banner das Schicksal der Nation hervorragend gestaltete, sich mit aller Hingabe für die Vollendung der sozialistischen Sache und die Verwirklichung der Souveränität in der Welt einsetzte und sich unvergängliche Verdienste erwarb. Seine Lebensbahn ist von dem erhabensten Verantwortungsbewusstsein für das Schicksal des Vaterlandes und der Nation, der flammenden Vaterlandsliebe, der herzlichen Liebe zu Volk und Menschen, der standhaften revolutionären Prinzipientreue, dem unbeugsamen Willen und der grenzenlosen Selbstaufopferung für das revolutionäre Werk geprägt.



Die Hiobsbotschaft vom Ableben des Präsidenten Kim Il Sung traf das Volk des ganzen Landes wie ein Blitz aus heiterem Himmel und erfüllte es mit maßloser Trauer. Die Menschen suchten tagtäglich die sterbliche Hülle und Bronzestatuen des Präsidenten auf und wehklagten laut. An diesem Tag blitzte und donnerte es und fiel Dauerregen. Und seltsamerweise umflogen Vögel zwitschernd Bronzestatuen des Präsidenten. Das vergrößerte die Trauer der Menschen noch.

Am 19. Juli nahmen in Pyongyang Millionen Menschen aus den verschiedensten Kreisen und Schichten, eine über 40 km lange Straße säumend, unter schmerzlichen Tränen einen letzten Abschied vom Präsidenten.

Der Nachrichtensender CNN meldete: „Präsident Kim Il Sung sagte zu Lebzeiten, Nordkorea sei eine Familie. Damals konnten die westlichen Menschen seine Worte nicht verstehen. Aber die am Dienstag stattgefundenen Trauerfeierlichkeiten haben deutlich gezeigt, dass die Nordkoreaner Kim Il Sung wie ihren Vater verehrt haben. Ihr trauriges Gefühl kam nicht aus Zwang, sondern von ganzem Herzen.“

Kim Il Sung war fürwahr ein großer Mensch und Politiker, ein unvergleichlicher Patriot und ein nationaler Held, der der heiligen Sache für das Volk sein ganzes Leben widmete.

Am 20. Juli fanden die zentrale Trauerveranstaltung für Kim Il Sung und Trauerkundgebungen in allen Bezirken, Städten und Kreisen statt. An diesem Tag wurde um 12 Uhr in Pyongyang und allen Bezirkshauptstädten Trauersalut abgegeben; bei den Lokomotiven, Schiffen und allen anderen Einheiten mit Sirenen im ganzen Land ertönten die Sirenen drei Minuten lang.

In der Trauerzeit bezeigten insgesamt 212 Mio. Menschen ihre Trauer um Kim Il Sung.

In dieser Zeit schickten Staats-, Regierungs- und Parteichefs, gesellschaftliche Organisationen, Juche-Studienorganisationen, Organisationen für die Freundschaft und Solidarität mit dem koreanischen Volk und Persönlichkeiten aus verschiedenen Kreisen aus 166 Ländern über 3480 Beileidstelegramme und mehr als 3300 Kränze.  

Viele Länder und internationale Organisationen legten einen Trauertag oder eine Trauerzeit fest und flaggten halbmast; in etwa 160 Ländern fanden Trauerzeremonien statt.

Über 60 Staats- und Regierungsoberhäupter, etwa 170 Parteiführer, Sondergesandte von Präsidenten und Vorsitzende von Parlamenten aus 40 Ländern, tausende Delegationen und Organisationen sowie mehr als 2000 diplomatische Vertreter kondolierten in den Vertretungen der DVR Korea.

Der chinesische Präsident Jiang Zemin trug in das Kondolenzbuch „Präsident Kim Il Sung wird unsterblich“ ein, und der kubanische Vorsitzende Fidel Castro schrieb: „Wir haben den geehrten Genossen Kim Il Sung in einer Zeit verloren, als Korea und der Sozialismus ihn sehr brauchen. Die internationale Revolutionsbewegung hat ein großes Bollwerk verloren.“ Auch US-Präsident Clinton äußerte sein Beileid.

Während der Trauerzeit edierten mehr als 700 Publikationen in über 120 Ländern der Welt Sonderausgaben; etwa 200 Nachrichtenagenturen und Rundfunksender strahlten insgesamt über 2200 Sondersendungen über Kim Il Sungs Tod und seine Verdienste um die Menschheit aus. Sie lobpriesen ihn mit den Ausdrücken: „Ein glänzendes Leben des Führers des Volkes“, „der Größte aller großen Männer“ und „Besitzer einer großen Persönlichkeit“.

In der DVRK wurde auf der am 5. September Juche 87 (1998) stattgefundenen 1. Tagung der Obersten Volksversammlung der DVR Korea in der 10. Legislaturperiode in der Sozialistischen Verfassung der Demokratischen Volksrepublik Korea neu verankert, dass Kim Il Sung zum ewigen Präsident der DVRK gewählt wurde.

Botschaft der DVR Korea in Berlin, Juli 2014


Zentrale Gedenkveranstaltung zum 20. Todestag Kim Il Sungs

Am 8. Juli 2014 fand in Pyongyang die zentrale Gedenkveranstaltung zum 20. Todestag Kim Il Sungs ehrwürdig statt.

An der Gedenkveranstaltung beteiligten sich Funktionäre der Partei-, der bewaffneten und der Staatsorgane, der Massenorganisationen, der Ministerien und anderer zentraler Organe, Offiziere und Soldaten der KVA und der Koreanischen Volkstruppen des Innern und Funktionäre in den Bereichen Wissenschaft, Bildung, Literatur und Kunst, Gesundheitswesen und Massenmedien, Familienmitglieder gefallener Revolutionäre und Werktätige in der Stadt Pyongyang.

Zugegen waren Delegationen der Japan- und Auslandskoreaner, andere Landsleute und die Bekannten von Kim Il Sung, die zu seinem 20. Todestag in die DVRK gekommen sind, und Vertreter der Pyongyanger Zweigstelle der Antiimperialistischen Nationalen Demokratischen Front Südkoreas.

Anwesend waren diplomatische Vertreter vieler Länder, Vertreter der internationalen Organisationen, Angehörigen des Militärattachekorps und andere ausländische Gäste in der DVRK.



Auf der Tribüne erschien Kim Jong Un, Erster Sekretär der PdAK, Erster Vorsitzender des Verteidigungskomitees der DVRK und Oberster Befehlshaber der KVA.

Auf der Tribüne nahmen verantwortliche Funktionäre der Partei, des Staates und der Armee, Vorsitzender des Zentralvorstandes der Sozialdemokratischen Partei Koreas, Funktionäre der Partei- und der bewaffneten Organe, des Kabinetts und der Massenorganisationen, Verdiente der Armee und Gesellschaft bei der Realisierung der Sache zur Verewigung des Führers, Helden, jene, die von Kim Il Sung in Audienz empfangen wurden, und Arbeitsaktivisten ihre Plätze.

Auf der Tribüne waren auch Kwon Sun Hui, Berater des Präsidiums des Generalverbandes der Japankoreaner (Chongryon), und Choe Un Bok, Vorsitzende des Generalverbandes der Chinakoreaner.

Kim Ki Nam, Mitglied des Politbüros und Sekretär des ZK der PdAK, verkündete die Eröffnung der Gedenkveranstaltung.

Alle Teilnehmer legten in ehrfurchtsvollem Herz im Gedenken an Kim Il Sung, den großen Mann der Revolution und den Gründer des sozialistischen Korea, Schweigeminute ein.

Die Gedenkrede hielt Kim Yong Nam, Mitglied des Präsidiums beim Politbüro des ZK der PdAK und Vorsitzender des Präsidiums der Obersten Volksversammlung der DVRK.



Alle Teilnehmer waren vom revolutionären Enthusiasmus durchdrungen, die Ideologie und Verdienste von Kim Il Sung und Kim Jong Il, das große Bild des starken Landes von Paektusan und das Banner des ewigen  Sieges  über  Generationen  hinweg  für  immer  erstrahlen  zu lassen und getreu der Führung von Kim Jong Un für den endgültigen Sieg des großen Werkes der koreanischen Revolution standhaft zu kämpfen.

Naenara, Juli 2014

Voller Überzeugung, die große Sache der Sonne über Generationen hinweg erstrahlen zu lassen

In  der  Atmosphäre,  dass  das  ganze  Land  von  inständiger  Sehnsucht  nach  dem Generalissimus Kim Il Sung durchdrungen ist, begangen die ganze Armee und das gesamte Volk den 8. Juli Juche 103 (2014), den 20. Jahresring für die Realisierung der Sache zur Verewigung des Führers.



Zum größten Gedenktag der Nation suchten verantwortliche Partei- und Staatsfunktionäre wie Kim Yong Nam und Pak Pong Ju, Vorsitzender der befreundeten Partei, Funktionäre der Partei-, der bewaffneten und der Staatsorgane, der Massenorganisationen, der Ministerien und anderer zentraler Organe den Sonnenpalast Kumsusan auf und erwiesen Kim Il Sung und Kim Jong Il hehre Ehrerbietung.

Vor Bronzestatuen und Porträts von Kim Il Sung in wie Sonne strahlender Gestalt, die vielerorts im Lande wie in der Hauptstadt Pyongyang gestaltet worden sind, legten die Offiziere und Soldaten der KVA, Werktätigen verschiedener Schichten, Studenten und Schüler voller Ehrfrucht die Blumenkörbe, -sträuße und Blumen nieder und bezeigten die größte Hochachtung zu ihm.

Auf dem Platz des Sonnenpalastes Kumsusan, der heiligsten Stätte des Juche, verneigten sich die Offiziere und Soldaten der KVA, Werktätigen verschiedener Kreise,  Studenten  und  Schüler  voller  Ehrfrucht  vor  den  Bildnissen  von  wie  Sonne hell lachendem Kim Il Sung und Kim Jong Il.

An jenem Tag fanden in allen Bezirken, Städten (Stadtbezirken), Kreisen und vereinigten Werken die Gedenkveranstaltungen zum 20. Todestag von Kim Il Sung ehrwürdig statt.

Im Staatlichen Schauspieltheater gab es das Revolutionsdrama „Unter dem Siegesbanner“.

In der Atmosphäre, dass das Gefühl der glühenden Verehrung gegenüber Kim Il Sung, der ewigen Sonne des Juche, übererfüllt ist, gab es vielerorts im Lande die Erinnerungs-Konzerte.

Bei Erinnerungs-Konzerten der Angehörigen der Stoßabteilungen auf den Bauplätzen der Kraftwerkskaskade Chongchongang und der Viehzuchtbasis im Gebiet Sepho erklangen mächtige Stimmen, getreu der klugen Führung des Marschalls Kim Jong Un, der die von Kim Il Sung und Kim Jong Il hinterlassenen Hinweise als glänzende Wirklichkeit erblühen lässt, die Flamme des Korea-Tempos heftig auflodern zu lassen.

Naenara, Juli 2014

Die edle moralische Pflichttreue

Es sind schon 20 Jahre her, seitdem Präsident Kim Il Sung von uns ging. Er ist jedoch nicht für immer von uns gegangen, sondern weilt noch heute unter uns als ewiger Präsident der DVR Korea. Wenn unser Volk an die Verwirklichung der Sache zur Verewigung des Führers, auf diesem Boden denkt, erinnert es sich tief gerührt an den großen Genossen Kim Jong Il, das höchste Inbild der edlen moralischen Pflichttreue.

Kurz nach Juche 83 (1994), wo unsere Nation urplötzlich in großer Staatstrauer gewesen war, konzentrierte sich die Aufmerksamkeit der Welt auf Korea. Bis dahin war es in allen Ländern üblich, dass nach dem Tod eines Staatschefs innerhalb wenigen Tagen oder Stunden sein Nachfolger gewählt wird. Auch unser Volk stellte in jener Zeit die einhellige Meinung und Forderung, Kim Jong Il zum Staatspräsidenten zu wählen.

Aber er hatte in dieser Zeit festen Willen, Kim Il Sung als ewigen Präsidenten unserer Republik für immer hoch zu verehren.

Eines Tages, einige Tage später nach dem Ableben Kim Il Sungs, sagte er seinen Mitarbeitern, dass er ihnen und dem Volk für den Vertrauensbeweis dankbar sei, aber die Sache Präsidentenwahl nach reiflicher Überlegung entschieden werden müsse.

Genosse Kim Il Sung war, so sagte er weiter, in der 5000-jährigen Geschichte koreanischer Nation erster hervorragender Führer unseres Staates und gütiger Vater unseres Volkes sowie der von der ganzen Welt verehrte große Ideologe und Politiker, aber auch großer Revolutionär und Mensch. Gerade dank der Führung Kim Il Sungs und aufgrund seiner Berühmtheit hat das kleine Korea, das früher ein Land von keinem Wert auf der Weltbühne war, sich in der ganzen Welt einen Namen gemacht und steht heute im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft.

Kim Il Sung ist zwar von uns gegangen, aber er will ihn, der er sich herausragende Verdienste um das Vaterland und Volk, um die Welt und Menschheit erworben und so größte Hochachtung und Verehrung genossen hat, als einzigen Präsidenten in der Geschichte unseres Landes, als ersten und ewigen Staatspräsidenten hoch verehren, das ist sein fester Wille.

Getragen von seinem so unerschütterlichen Willen und seiner edlen moralischen Pflichttreue, verankerte die 1. Tagung der Obersten Volksversammlung in der X. Wahlperiode im September Juche 87 (1998) im Vorwort der Sozialistischen Verfassung, dass die Demokratische Volksrepublik Korea und das koreanische Volk Kim Il Sung als ihren ewigen Präsidenten hoch verehren werden.

Immer sich für Kim Il Sungs Soldaten und treuen Schüler gehalten, leitete Kim Jong Il eine neue Geschichte der originellen Songun-Politik ein und gab ein in der Weltgeschichte glänzendes Beispiel für die Sache zur Verewigung des Führers. Er setzte Ideologie und Sache des Präsidenten hundertprozentig fort.

Jetzt fassen unsere Armee und unser Volk den flammenden Entschluss, die Ideologie und Verdienste Kim Il Sungs, des Gründers der Republik und des sozialistischen Korea, zu verteidigen und weiter erstrahlen zu lassen, und bezeigen Kim Jong Il, der das Vorbild bei der Realisierung der Sache zur Verewigung des Führers gab, ihre tiefste Dankbarkeit.

Ha Song Jun

Naenara, Juli 2014

© 2003 – 2021 Nordkorea-Info.de
Zurück zum Seiteninhalt