15. April 1912: Geburtstag von Präsident Kim Il Sung - Nordkorea-Information

Direkt zum Seiteninhalt

15. April 1912: Geburtstag von Präsident Kim Il Sung

Das Lächeln der ewigen Sonne

Wenn man die Berge und Felder sieht, wird die Sehnsucht nach dem Präsidenten noch glühender. Sein liebevolles und helles Lächeln spiegelt sich im ganzen Land wider. Dieses Lächeln wird ewig bestehen. Die Demokratische Volksrepublik Korea ist losgelöst vom Namen des Präsidenten Kim Il Sung undenkbar und sie gedeiht dank seinen Verdiensten. In Kim Il Sung-Korea hört man oft dieses Lied. Das koreanische Volk erinnert sich an das helle Lächeln des Präsidenten Kim Il Sung, der als Sonne fortlebt.



Am 15. April Juche 1 (1912), wo das koreanische Volk unter der japanischen Kolonialherrschaft litt, wurde Kim Il Sung in Mangyongdae in Pyongyang geboren. Er trug den sehnlichen Wunsch der Nation. Die Bewohner von Mangyongdae nannten den jungen Kim Il Sung die liebe Sonne. Hier ist eine Legende von Mangyongdae, die auch heute überliefert wird. Einmal trieb der junge Kim Il Sung zusammen mit seinen Freunden das Versteckspiel. Ein Kind, das die anderen Spieler fangen sollte, und die anderen konnten aber Kim Il Sung nicht finden. Aber plötzlich war am Himmel ein heiteres Lachen zu hören. Alle blickten hinauf. Auf dem Dachfirst des Strohhauses lächelte der junge Kim Il Sung.



Er streckte die beiden Arme aus und blickte mit Lächeln hinunter. Sein helles und schönes Antlitz war ja mit der Sonne zu vergleichen, die eben aufgegangen war. Sein Großvater sah diesen Anblick und sagte mit Bewunderung, sein Enkelsohn sei zwar noch jung, aber sein Geist sei großartig, und es sei kein Zufall, dass die Menschen ihn Sonne nennen. Im Lächeln von Kim Il Sung spiegelten sich seine hehren Charakterzüge wider. Fasziniert von seinen Charakterzügen betraten in den 1920er Jahren die heißblütigen Kämpfer unter seiner Führung den Weg der Revolution und errangen im Krieg gegen die japanischen Imperialisten trotz der harten Bewährungsproben ohne Pessimismus und durch den todesmutigen Widerstandskampf den Sieg. Lächelnd überstieg er im antijapanischen Kampf die hohen Berge. Lächelnd ging er im Koreakrieg unter Pulverdampf und Kugeln. Hell lächelnd überwand er Bewährungsproben und baute die Heimat auf. Dieses Lächeln wird ewig bestehen. Der vaterländische Befreiungskrieg gegen die US-Imperialisten in den 1950er Jahren war ein in der Geschichte beispielloser Krieg zwischen einer Großmacht und einem neu gegründeten Staat. Als die US-Aggressoren den Korea-Krieg entfesselten, sagte Kim Il Sung optimistisch, die US-Amerikaner kennen die Koreaner nicht richtig, und die Koreaner sollen den Feinden, die die Koreaner nicht kennen und leichtsinnig handeln, eine ernsthafte Lehre erteilen.

Im 3-jährigen vaterländischen Befreiungskrieg war Kim Il Sung immer optimistisch. Kim Un Hui, Führerin im historischen Revolutionsmuseum Jonsung sagt: "Im vaterländischen Befreiungskrieg war das Gebäude des Ministerkabinetts, in dem Kim Il Sung arbeitete, immer das Bombenangriffsziel der US-Aggressoren. An einem Tag flogen sogar die feindlichen Maschinengewehrkugeln ins Büro von Kim Il Sung ein. Aber unerschütterlich kümmerte er sich damals um die jungen Soldaten und führte in diesem einfachen Büro den Krieg zum Sieg. Die Leibgardisten der Schutzkompanie, die Kommandeure der Truppen und alle Mitarbeiter, die Kim Il Sung besuchten, sahen in seinem liebevollen und hellen Antlitz den Sieg und festigten den Glauben an den sicheren Sieg Koreas."
Im Lächeln des herausragenden Mannes spürt man seine Idee und seinen Geist und auch seine Charakterzüge. Das helle Lächeln von Kim Il Sung war der Optimismus für Revolution und die Siegeszuversicht.

Der Dichter O Yong Jae, der den Text des Liedes "Das ewige Lächeln" schuf, sagte zu seinen Lebzeiten über den Grund, warum er dieses Lied schrieb, wie folgt: "Das Lächeln vom Präsidenten war mit der Sonne zu vergleichen. Wenn er einmal lächelte, bekam ich so ein Gefühl, dass sich der ganze Himmel und die ganze Erde erhellen und die ganze Landschaft freuderfüllt glänzt. Während des Krieges, in der Zeit des Wiederaufbaus nach dem Krieg und des großen Aufschwungs von Chollima erlebte ich die hehren Charakterzüge von ihm und wollte ein Lied zur Lobpreisung seines Lächelns schaffen. Das Lied `Das ewige Lächeln` ist ein Preislied des Zeitalters über seine Erhabenheit."



In den Herzen aller Koreaner ist das Antlitz des Präsidenten Kim Il Sung mit sonnenhellem Lächeln tief bewahrt. Jeder, der Kim Il Sung gesehen hat, spürte von ihm die Warmherzigkeit und grenzenlose Faszination.

Frau Cha Mi Yong im Stadtbezirk Pyongchon der Stadt Pyongyang sagt: "Zu Hause habe ich mehrere Erinnerungsfotos von mir in der Soldatenzeit zusammen mit dem väterlichen Präsidenten Kim Il Sung. Eines Tages besuchte er unsere Truppe und fragte freundlich nach dem Soldatenleben. Wie vor unserem Vater sagten wir damals alles über den Militärdienst und bat ihn, unseren künstlerischen Auftritt zu sehen. Er sagte freudig, dass er damit einverstanden sei. Sein Antlitz war mit dem des Vaters zu vergleichen."

Das Lächeln ist ein Ausdruck für Warmherzigkeit. Mit diesem Ausdruck ist der Mensch so warmherzig und wird von allen respektiert. Im Juli Juche 83 (1994) sahen die Koreaner beim letzten Abschied vom Kim Il Sung auf Straßen sein Porträt, in dem er wie zu seinen Lebzeiten sonnenhell lächelt. Auch nach dem Tod wird sein Antlitz mit sonnenhellem Lächeln in den Herzen aller Koreaner tief bewahrt. Auch heute ermutigt Kim Il Sung als Sonne das koreanische Volk und segnet die lichtvolle Zukunft des Vaterlandes. Mit April, wo man sich dank dem hellen Lächeln von Kim Il Sung warm und glücklich fühlt, wird eine neue Geschichte des Gedeihens sicher eingeleitet.

Stimme Koreas, April 2014

© 2003 – 2021 Nordkorea-Info.de
Zurück zum Seiteninhalt