Wie konnte Korea triumphieren? - Nordkorea-Information

Nordkorea-Info.de
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Wie konnte Korea triumphieren?

Aktuelles aus der DVR Korea > Aus der Geschichte Koreas > 20. Jahrhundert > Der Koreakrieg

Im Korea-Krieg, der Anfang der 1950er Jahre geführt wurde, setzten die USA über 2 Millionen Mann starke Truppen einschließlich der Truppen aus ihren 15 Satellitenstaaten, der südkoreanischen Marionettentruppen und der japanischen Militaristen sowie enorme modernste Kampfmittel ein.
Als die USA ein Krieg in Korea entfesselten, war die DVRK ein junges Land, das nicht einmal vor 2 Jahren gegründet wurde.

Die USA, die die Koreaner unterschätzten und stimmungsvoll waren, verloren während des dreijährigen Krieges über 1.567.100 Personen einschliesslich der 405.498 US-Soldaten. Dazu wurden über 12.220 Flugzeuge abgeschossen, beschädigt und erbeutet, mehr als 3.250 Panzer und Panzerwagen erbeutet und zerstört und über 560 Kriegsschiffe und Schiffe erbeutet, versenkt und zerstört. So wurden sie völlig bankrott und erschienen letzten Endes in der Halle für die Unterzeichnung des Waffenstillstandsabkommens.



Das koreanische Volk wurde Sieger im Krieg gegen die USA.

Wie konnte Korea triumphieren? Auf die Frage der Weltöffentlichkeit antwortete der besiegte US-General Clark: "Der Erfolg der nordkoreanischen Armee ist dem ausgezeichneten Kommando des Generals Kim Il Sung zu verdanken."

Die USA wandten im Korea-Krieg alle Strategien, Operationen und Taktiken an, die die Intriganten und die kriegslustigen Generäle des Westens erfanden.
Aber der willensstarke und geniale Heerführer, Generalissimus Kim Il Sung, kämpfte mit der eigenschöpferischen Militärstrategie und -taktik gegen die USA. Am Anfang des Krieges vereitelte er den plötzlichen militärischen Überfall der USA mit der Strategie des sofortigen Gegenangriffs, schuf ein glänzendes Beispiel der modernen Belagerungsoperation und trieb die Aggressoren in die Klemme.



Kim Il Sung liess die Scharfschützen- und Überfallsbewegung aktiv entfalten und schuf dabei viele originelle Kampfmethoden wie Schachtkampf, Panzerjäger- und Flugabwehrgruppenbewegung.

Die grossangelegten Offensiven der USA scheiterten auf Schritt und Tritt, und ihre personelle und technische Überlegenheit erwies sich völlig machtlos. Nur drei Tage nach dem Kriegsbeginn wurde die feindliche Hauptstadt Soul erobert, und nur 2 Tage nach dem Beginn des Angriffs der Koreanischen Volksarmee wurde die Verteidigungsstellung südlich vom Fluß Kumgang, die die Feinde als die uneinnehmbare Verteidigungslinie bezeichneten, durchbrochen. In Daejon, das von großer militärstrategischer Bedeutung war, wurden zahlreiche US-Soldaten belagert und vernichtet. Der amerikanische Schwerkreuzer "Baltimore" wurde durch den Angriff von 4 Torpedobooten der Koreanischen Marine versenkt. Die sogenannte "Neue Offensive", wofür die USA mehr als 900 000 Soldaten einsetzten, wurde zum Scheitern gebracht. Das war eben das Gesicht der USA, das vor der Welt gezeigt wurde.



Ro Song Hye, Führerin im Revolutionsmuseum Jonsung sagt: "An einem Tag mitten im erbitterten Krieg kam ein europäischer Journalist, der eine Nachricht gehört hatte, dass man in Korea in einem Jahr mit Schützenwaffe wie Infanteriegewehr über 1000 Flugzeuge abgeschossen hatte, in dieses Land, um diese Tatsache zu bestätigen. Er sah mit seinen eigenen Augen, wie die Angehörigen der Flugabwehrgruppen die amerianischen Flugzeuge abschossen, und schrieb unter grossen Schlagzeilen, es sei eine unglaubliche Kampfmethode, wenn man ein wahrer Militärstratege werden wolle, solle man die Kampfmethode vom General Kim Il Sung studieren. Die Flachfeuergeschütze, die eigentlich auf Flachland verwendet werden sollten, wurden auf die Höhen im Gebirge gebracht und zerschmetterten die feindlichen Stellungen. Durch Schachtkampf machte man die technische Überlegenheit der Feinde zu Wasser. Im Korea-Krieg wurden solche Wundertaten vollbracht. Die Kombination von Partisanenkampfmethode und moderner Kriegskunst war das Geheimnis, womit Kim Il Sung den Vaterländischen Befreiungskrieg zum Sieg führte."



Kim Il Sung legte in jeder Etappe des Krieges herausragende strategisch-taktische Kurse vor und blieb ständig unter dem Volk und den Soldaten und rüttelte sie für den Kriegssieg tatkräftig auf.

Genosse Kim Il Sung - Er war wirklich Symbol aller Siege und Ehren.


Stimme Koreas, Juli 2014

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü