Die USA legten Korea in Trümmer - Nordkorea-Information

Nordkorea-Info.de
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Die USA legten Korea in Trümmer

Aktuelles aus der DVR Korea > Aus der Geschichte Koreas > 20. Jahrhundert > Der Koreakrieg

In den 1950er Jahren hatte der USA-Imperialismus in Korea einen Invasionskrieg entfesselt. Damals war die Demokratische Volksrepublik Korea nicht mal zwei Jahre alt. Um die junge DVRK in ihrem Anfangstadium zu vernichten, entfesselten die USA einen Krieg und zerstörten alles in Korea. Ein Vers der bekannten Lyrik aus der Kriegszeit "Korea kämpft" lautet:

.... Sucht in diesem Land nicht nach Städten und Dörfern.
In drei Tausend Ri von Süd bis Nord bleiben nur Schutt und Asche.
In Korea brennt sogar die Sonne unter den Wolken wie Blut!
Wegen des Bombardements verschwand sogar der Spatz.


Die US-Aggressoren beteuerten, dass sie 78 Städte Nordkoreas aus der Landkarte völlig streichen werden, und unternahmen massiv und wahllos "Operationen der verbrannten Erde". Während des Korea-Krieges haben die USA ihre Lufteinheiten mehr als 800 000 Mal, die Marineinfanterie und die Marineflugzeuge über 250 000 Mal starten lassen. Es wurden fast 600 000 t Bomben und Napalmbomben abgeworfen, also das über 3,7 Fache an den Bomben, die während des pazifischen Krieges verwendet wurden. Ri Chung Song, wissenschaftlicher Aspirant im Koreanischen Revolutionsmuseum, sagt: "85% der Bomben, die die USA während des dreijährigen Krieges auf der koreanischen Halbinsel abwarfen, waren gegen die friedlichen Objekte gerichtet.

Durch die wahllosen Bombardements wurden 8 700 Betriebs- und Fabriksgebäude und mehr als 600 000 Häuser zerstört und 370 000 ha Ackerfläche beschädigt. Ferner wurden über 5 000 Schulen, über 1 000 Krankenhäuser und Kliniken, über 260 Theaters und Kinos und weitere Kultur- und Dienstleistungseinrichtungen furchtbar zerstört.

Sogar die alten Gebäude im Wert des Nationalschatzes, die sich im tiefen Gebirge befanden, wurden spurlos zerstört.

Die Bombardierung der Hauptstadt Pyongyang war besonders hart. In Pyongyang fielen über 428 000 Bomben, also mehr als Bewohnerzahl. Dadurch wurden über 70 000 Gebäude, die vor dem Krieg in Pyongyang standen, fast sämtlich zerstört. Keine Brücke, keine Strasse und kein Strassenbaum blieben wohlbehalten. Die Amerikaner sagten dann, dass Korea auch nach 100 Jahren nicht wieder auf die Beine kommen kann."

Die Menschheitsgeschichte kennt zahlreiche Kriege, aber keinen Krieg wie den Korea-Krieg, in dem der Lebensraum eines Landes und einer Nation so grausam zerstört und in Trümmer gelegt wurde. Nach dem Ende des Korea-Kriegs vergingen nun über 60 Jahre. Aber das koreanische Volk wird die boshaften Greueltaten des USA-Imperialismus, ganz Korea in Schutt und Asche gelegt zu haben, niemals vergessen und abertausendmal abrechnen.

Stimme Koreas, Juni 2014

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü