Barbaren, die sogar die Völkerrechte nicht beachten - Nordkorea-Information

Nordkorea-Info.de
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Barbaren, die sogar die Völkerrechte nicht beachten

Aktuelles aus der DVR Korea > Aus der Geschichte Koreas > 20. Jahrhundert > Der Koreakrieg

Ri Kyong Chol, Sektionsleiter im juristischen Institut bei der Akademie der Gesellschaftswissenschaften, sagt:  "In Widerspieglung des gemeinsamen Strebens und Wunsches der Menschheit, in einer freien und friedlichen Welt ohne Krieg einträchtig zu leben, wurden auf dem Gebiet der Völkerrechte viele internationale Gesetze und Dokumente für die Verhütung des Krieges und für Schutz des Lebens, Vermögens und der Gesundheit der Zivilisten in der Kriegszeit verabschiedet. Als typische internationale Konventionen sind das Den Haager Abkommen aus dem Jahr 1907, das Genfer Protokoll aus dem Jahr 1925 und die Genfer Konvention aus dem Jahr 1949 zu zählen. In diesen Konventionen wurde geregelt, dass man die Folterung und den Mord an den friedlichen Menschen während des Krieges verbietet, die Bakterien- und Chemiewaffe nicht verwenden sowie die Kriegsgefangenen, Verletzten, Frauen und Kinder nicht misshandeln darf. Aber die USA haben während des vergangenen Korea-Krieges keine von diesen Regeln, die durch Völkerrechte für Kriegszeit festgesetzt wurden, richtig eingehalten."

Während des vaterländischen Befreiungskrieges in den 1950er Jahren haben die US-Aggressoren auf die grausamste und bestialischste Weise unzählige harmlose Koreaner ermordet. Die imperialistischen Barbaren der USA haben während der Besetzung des Kreises Sinchon allein an drei Tagen, dem 18., 19. und 23. Oktober Juche 39
(1950) im Bunker des Kreiskomitees der PdAK und in Schützengraben in seiner Nähe mehr als 1550 harmlose Menschen getötet. 950 von ihnen waren Frauen, Greisen und Kinder. In der gesamten Zeit der Besetzung wurden in diesem einen Kreis über 26 000 Säuglinge und Frauen ermordet.

Die USA quälten in ihren Gefangenenlagern einschließlich der über 20 Gefangenenlager auf der Insel Goje die Kriegsgefangenen der DVRK menschenunwürdig und zögerten nicht damit, an einem Tag Hunderte und Tausende Menschen zu töten. Insbesondere der von den USA in Korea geführte Bakterienkrieg zeigt mit aller Klarheit, dass die Amerikaner keine Rücksicht auf Mittel und Methode nehmen und kein Gesetz beachten, wenn es um die Erreichung ihres aggressiven Ziels geht. Damals erweiterten die USA den Bakterienkrieg, den sie nur in bestimmten Gebieten geführt hatten, auf einen Teil der regulären Operation und auf den totalen Bakterienkrieg, um ihre Niederlage im Krieg wieder gutzumachen und die Kriegslage umzuschlagen.

Vom Anfang Januar Juche 41(1952), wo die USA mit dem totalen Bakterienkrieg begonnen haben, bis März jenes Jahres warfen sie in 169 Gebieten der DVRK in insgesamt 804 Malen Bakterienbomben aller Arten ab. Überall, ob im Hochland oder Küstengebiet, ob auf Ebenen oder in Bergregion, ob in großen oder kleinen Dörfern und Städten, wurden wahllos die Bakterienbomben abgeworfen. Folglich wurden viele Menschen von Insekten gequält, die von Bakterien infiziert waren.

Im Bericht einer Ermittlungsgruppe der Internationalen Vereinigung demokratischer Juristen, die während des Krieges in Korea war, steht wie folgt: "Die Ermittlungsgruppe sagt ohne Zögern, dass diese meisten Verbrechen ohne Genehmigung durch die Regierung der USA und durch die Leiter des obersten Kommandos der US-Armee und ohne von ihnen ausgearbeiteten Plan nicht verübt werden können. Deshalb klagt die Ermittlungsgruppe alle Kommandeure an der Front, die die Verantwortung für diese Menschen und deren Verbrechen tragen, und alle einzelnen Soldaten, die die gegen die Völkerrechte verstoßenden Befehle angenommen und ausgeführt haben, an."

Jawohl. Wie die historischen Tatsachen zeigen, sind die USA ein Königreich des Verbrechens, das für die Erreichung seiner aggressiven Ziele gegen die Völkerrechte verstößt und willkürlich handelt. Die USA-Imperialisten sind Barbaren, mit denen die gutmütigen Menschen der Welt nicht unter einem Himmel leben können.

Stimme Koreas, Juni 2014

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü