Die Operation zur Befreiung von Taejon (Juli 1950) - Nordkorea-Information

Nordkorea-Info.de
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Die Operation zur Befreiung von Taejon (Juli 1950)

Aktuelles aus der DVR Korea > Aus der Geschichte Koreas > 20. Jahrhundert > Der Koreakrieg

Die Operation zur Befreiung von Taejon

Diese Operation, die während der 3. Operation der ersten Etappe des Vaterländischen Befreiungskrieges, vom 7 bis zum 20. Juli 1950, durchgeführt wurde, war ein Vorbild der gegenwärtigen Belagerungsschlachte.

Taejon befindet sich in der südöstlichen Richtung des Bezirks Süd-Chungchong des Bezirks Süd-Chungchong. Damals legte die südkoreanische Marionettenclique Taejon als „vorläufige Hauptstadt“ fest und setzte ihre Herrschaftsorgane darin ein. Außerdem war Taejon ein Militärstützpunkt der US-Aggrerssionstruppen und der Marionettenarmee Südkoreas und ein der Zentren für Verkehr, Transport und Fernmelde.

Um die durch kontinuierliche Schläge der Truppenverbände der Koreanischen Volksarmee (KVA) ungünstig entstandene Frontlage in günstige zu verwandeln, setzten die US-Aggressoren in Koreafront ihre aggressiven Streitkräfte im großen Umfang ein und versuchten hinterlistig einerseits, gestützt auf die günstigen Beschaffenheiten für die Verteidigung vom Fluss Kum und in Gebirgsketten Sobaek das Vorrücken der Volksarmee zu verhindern und erneut zum allseitigen Angriff zu übergehen.

Aufgrund der deutlichen Erkenntnis der Absicht der Feinde legte Kim Il Sung einen operativen Kurs darauf dar, die Hauptstoßrichtungen auf Chonan, Jochiwon und Taejon zu legen, durch frontale Schläge und schnelle Bewegungen die Rückwege der Feinde zu versperren und so in Taejon den feindlichen Verband zu belagern und zu vernichten.

In Übereinstimmung mit seinem operativen Kurs vernichteten die Truppenverbände der Volksarmee, die am 7. Juli mit der Operation begonnen hatten, die Truppen der 24. Infanteriedivision der US-amerikanischen Aggressionsarmee, die in der Gegend um Chonan und Jonui ihren hartnäckigen Widerstand geleistet hatten, überquerten vom 14. bis zum 16. Juli den Fluss Kum gewaltig erfolgreich und durchbrachen so die Verteidigung der Feinde am südlichen Flussufer Kum.

Daher ließen die Feinde die 25. Infanteriedivision und die 1. motorisierte Infanteriedivision der US- Aggressionsarmee an Pusan und Phohang landen und übergingen mit den restlichen Kräften der 24. Inanteriedivision der US-Aggressionsarmee und der Marionettenarmee im Gebiet Taejon zur Defensive.

Angesichts der sich verändernden Frontlage ließ Kim Il Sung die KVA-Truppen, die nach dem Gebiet Ronsan vorgerückt hatten, durch schnelle Umgehung in südöstliche Richtung Taejon der rechtlichen Seite der Feinde Schläge versetzen und die Rückwege versperren und die KVA-Truppen in der Hauptstoßrichtung nach Nordwesten und Norden der Stadt Taejon vorrücken. So wurde die Stadt Taejon völlig umlagert. Die KVA-Truppenverbände, die das Gebiet Taejon umlagert hatten, begannen am 20. Juli mit ihren Angriffen gegen die Straßen in der Stadt Taejon und setzten den Feinden mächtige Schläge.

Ferner rückte eine kleine Truppe der KVA zuallererst in die Straße von Taejon vor und brachte durch aktive und kluge Kampfaktionen das Innere der Feinde in das Chaos und den Zusammenbruch. Eine KVA-Überraschungsangriffsgruppe, die im Westen von Taejon attackiert hatte, vernichtete urplötzlich überraschend die Feuerstellungen der gegnerischen Artillerie. Die Artillieristen und Flugstafetten der KVA vernichteten und zerstörten die Feuerausrüstungen und personelle Kräfte der Feinde und unterstützten die KVA-Infanteristen und -Panzer erfolgreich.

Die Feinde versuchten zwar verzweifelt, der Umlagerung der KVA zu entgehen, aber sie wurden von einer KVA-Truppe, die schon den Rückweg versperrt hatte, scharenweise vernichtet. Um ihre umlagerten Truppe zu retten, ließen die imperialistischen US-Aggressoren die 1. US-Kavalleriedivision von der südöstlichen Richtung aus in Taejon vorrücken. Aber von den KVA-Truppen, die den Feinden den Rückweg versperrt hatten, wurde die Vortruppe dieser Division in der Umgebung der Gemeinde Sechon, südöstlich von Taejon, zurückgeschlagen und vernichtet.

Am 20. Juli umlagerten und vernichteten die KVA-Truppen die US-Infanteriedivision, die sich als „stets siegreiche Division“ bezeichnete und sich damit brüstete, und zahlreiche Kräfte der Marionettenarmee und befreiten völlig Taejon.

Während dieser Operation vernichteten und nahmen die KVA-Truppen zahlreiche Feinde einschließlich von Dean, Führer der 24. Infanteriedivision der imperialistischen US-Aggressionsarmee gefangen; sie erbeuteten und zerstörten zahlreiche Waffen und technische Kampfmittel der Feinde.

Kim Il Sung würdigte hoch den Massenheroismus der KVA-Offiziere und -Soldaten in der Operation für die Befreiung von Taejon und gab ihnen als Befehl des Obersten Befehlshabers seinen Dank und ließ 3 Truppenverbänden und 2 Truppen jeweils den Titel „Ehrenvolle Garde“ verleihen.


Naenara, Juli 2017

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü