Die militärische Weisheit - Nordkorea-Information

Nordkorea-Info.de
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Die militärische Weisheit

Aktuelles aus der DVR Korea > Aus der Geschichte Koreas > 20. Jahrhundert > Der Koreakrieg

Die militärische Weisheit
Alle Siege und Wunder der Armee und des Volkes der DVRK im vergangenen Vaterländischen Befreiungskrieg sind losgelöst von der klugen Führung des Präsidenten Kim Il Sung undenkbar, der mit origineller Militäridee, mit unseren Kampfmethoden und Klugheit die Armee und das Volk weise geleitet hat. In den Tagen des erbitterten Kampfes hielt Kim Il Sung konsequent an dem Standpunkt fest, dass die Koreaner wie ihre Eßgewohnheit nach koreanischer Prägung kämpfen sollen.

Kim Il Sung schuf viele originelle Kampfmethoden, darunter den tunnelgestüzten Kampf, die Bewegung der Flugabwehrgruppe, die Bewegung der Panzerjägergruppe, die Scharfschützenbewegung, die Aktivität der selbständigen Gruppen für schweres Maschinengewehr, die Aktivität der Diversionsgruppen im feindlichen Hinterland, die Aktivität der operativen Artilleriebatterien, die Aktivität der Flak-Kompanien und die Aktivität der Flachfeuergeschützgruppen. Er ließ dann diese in den Schlachten anwenden. Die mutigen Kämpfer der KVA schossen in zwei Jahren rund 3000 feindliche Flugzeuge ab, zerstörten allein im Jahr Juche 41
(1952) über 200 feindliche Panzer, vernichteten viele Feinde und sprengten die Öltanks und Depots für Panzergeschosse in die Luft. Die Scharfschützen verwandelten die Rückseite der Höhe und auch die tiefen Schluchten, den einzigen Zufluchtort der Feinde, in die Falle des Todes. Die Feinde sagten damals, dass sie wegen der Kugel der Scharfschützen der Volksarmee am hellen Tage und wegen der Diversionsaktion der Volksarmee, die in der Nacht blitzartig angreift und wie der Wind verschwindet, in der Tinte sitzen. Mit all diesen originellen Kampfmethoden, die Kim Il Sung während des vaterländischen Befreiungskrieges geschaffen hatte, war die KVA in der Schlacht mit den Feinden immer aktiv. Kim Mi Hyang, Führerin des Museums über den Sieg im Vaterländischen Befreiungskrieg, sagt: "Mit diesem Wagen setzte Kim Il Sung rastlos die Frontinspektionen fort, um die Soldaten der Volksarmee auf der feurigen Höhe aufzusuchen. In der Kriegszeit besuchte er rund ein Tausend und Dutzende Einheiten, wobei er über 20400 km langen Weg zurücklegte. In der harten Kriegszeit um Leben und Tod war er immer unter den Soldaten der Volksarmee und gab ihnen Siegeszuversicht. Mit glühendem Verehrungsgefühl gegenüber ihm und dankerfüllt vernichteten die mutigen Kämpfer der Volksarmee die Feinde erbarmungslos und verteidigten unter Einsatz ihres Lebens die Höhe des Vaterlandes."

Die US-Aggressoren rühmten sich, dass sie in Haeju frühstücken, in Pyongyang zu Mittag essen und in Sinuiju das Abendbrot nehmen werden. Aber vor dem beispiellosen Schneid und der herausragenden Weisheit des eisernen Heerführers erlitten die US-Aggressoren immer schandhafte Niederlage.

Unter Kugelhagel führte Kim Il Sung die Armee und das Volk an der Front und im Hinterland zum Sieg. Das sozialistische Korea wird seine Verdienste um den Sieg im Krieg für ewig überliefern und unter der Führung vom Genossen Kim Jong Un stets den Sieg erringen.


Stimme Koreas, Juli 2015

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü