Für den endgültigen Sieg im Krieg - Nordkorea-Information

Nordkorea-Info.de
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Für den endgültigen Sieg im Krieg

Aktuelles aus der DVR Korea > Aus der Geschichte Koreas > 20. Jahrhundert > Der Koreakrieg

Für den endgültigen Sieg im Krieg

Die US-Imperialisten gerieten durch kontinuierliche Niederlage in ein nicht mehr herauszukommendes Dilemma und versuchten an der Koreafront erneut neue Offensive.

Die Feinde beschleunigten verzweifelt die Vorbereitungen für die „neue Offensive“, wobei sie beabsichtigten, Anfang 1953 durch groß angelegte Landungsoperation die Front vom Hinterland zu trennen, im Zusammenwirken mit den Angriffen ihrer Bodentruppen an der Front die Haupttruppen der Volksarmee zu „umzingeln“ und zu „vernichten“.

Um die Absicht der „neuen Offensive“ der US-Imperialisten zu vereiteln und den endgültigen Sieg im Krieg zu erringen, legte Kim Il Sung großes Gewicht vor allem darauf, die Partei organisatorisch und ideologisch zu stärken und ihre Kampfkraft zu erhöhen.

In seinem Bericht „Die organisatorische und ideologische Festigung der Partei – die Grundlage unseres Sieges“ auf dem 5. Plenum des ZK der PdAK (im Dezember Juche 41 (1952)) wertete er die Erfolge in der Parteiarbeit nach dem 4. Plenum des ZK der Partei aus und legte die programmatischen Aufgaben für die organisatorische und ideologische Festigung der Partei dar.

Nach diesem Plenum besprachen die Parteiorganisationen aller Ebenen die Dokumente des Plenums, damit auf dem Weg der ideologischen Auseinandersetzung die Parteiverbundenheit der Parteimitglieder gefestigt, ihre avantgardistische Rolle gestärkt, die kämpferische Funktion der Parteiorganisationen erhöht und der Liberalismus und das Sektierertum überwunden werden.

Kim Il Sung organisierte neben der organisatorischen und ideologischen Festigung der Partei auch den Kampf dafür, die „neue Offensive“ der US-Imperialisten zu durchkreuzen und den endgültigen Sieg im Krieg zu erreichen.

Die US-Imperialisten warfen für ihre „neue Offensive“ ungeheure Kontingente ihrer Streitkräfte, viele Kriegsschiffe und Flugzeuge und andere technische Kampfmittel von ihrem Festland und von Japan in großem Maßstab an die Koreafront; sie versuchten sogar, die „Selbstverteidigungsstreitkräfte“ Japans und die Armee der Clique von Jiang Jieshi einzusetzen.

Er legte auf der Konferenz ranghoher Offiziere der KVA Ende Dezember 1952 die militärischen Aufgaben dar, angesichts einer großen Offensive der US-Imperialisten die Volksarmee politisch, ideologisch und militärtechnisch zu verstärken, die Ost- und die Westmeerküste und die Front zu einer eisernen Festung zu befestigen und auf dem Meer und an allen Verteidigungslinien den feindlichen Angriff zurückzuschlagen. Ende Dezember des gleichen Jahres erließ er als Oberster Befehlshaber der KVA den Befehl „Für die verstärkte Verteidigung der Stellungen“, damit alle Truppen, die für die Front- und Küstenverteidigung zuständig waren, ihre besetzten Abschnitte zu uneinnehmbaren Festungen machten und sich in voller Gefechtsbereitschaft hielten.

Auf der 53. Sitzung des Militärkomitees der DVRK im Januar 1953 traf er Maßnahmen dafür, die Verteidigungsstellungen an der Ost- und der Westmeerküste rasch fertig auszubauen sowie Pyongyang zu verteidigen, und stellte konkrete Aufgaben für die Festigung des Hinterlands. Außerdem sandte das ZK der PdAK auf seine Initiative hin einen Brief an alle Parteiorganisationen und -mitglieder und rief sämtliche Parteimitglieder, Offiziere und Soldaten der Volksarmee und das gesamte Volk zum todesmutigen Entscheidungskampf für die Vereitelung der „neuen Offensive“ der US-Imperialisten auf.

Kim Il Sung sorgte dafür, dass die Angriffsoperation der US-Imperialisten auf eine T-förmige Höhe zurückgeschlagen und so die feindliche Absicht der „neuen Offensive“ entschieden zum Scheitern gebracht wurde.

Kim Il Sung wies den operativ-taktischen Kurs an, eine Artillerietruppe schnell in den Abschnitt der T-förmigen Höhe zu werfen, den Feind mit heftigem Feuerhagel zu überschütten und so den gegnerischen Angriff auf einen Streich zurückzuschlagen.

Die tapferen Volksarmisten auf der T-förmigen Höhe schlugen von der starken Feuerkraft der Artillerie unterstützt die feindlichen Angriffswellen zurück und gingen zum entscheidenden Gegenangriff über, wobei sie den Gegner gänzlich vernichteten.

Die US-Imperialisten sahen sich dazu gezwungen, den Plan, ihre „neue Offensive“, in die sie ihre letzte Hoffnung gesetzt hatten, auf halbem Weg aufzugeben und auf dem Platz der Verhandlung für den Waffenstillstand zu erscheinen. In der Frage der Rückführung der Kriegsgefangenen, deren Lösung die US-Imperialisten eineinhalb Jahre lang verschleppt hatten, waren sie schließlich gezwungen, den gerechten Vorschlag unserer Seite zu akzeptieren. Aber die heimtückischen US-Imperialisten beabsichtigten, das Waffenstillstandsabkommen unter einer günstigeren Bedingung abzuschließen, und bombardierten wahllos Kraftwerke, Stauseen und Wohngebiete und verübten Provokationen: Sie verletzten die schon vereinbarten Punkte und „entließen“ gewaltsam Kriegsgefangene unserer Seite. Ferner hetzten sie die Marionettenclique um Syngman Rhee dazu auf, ein wütendes Geschrei nach „entschlossenem Auftritt gegen den Waffenstillstand“ und dem „alleinigen Feldzug gen Nord“ zu erheben, und bereiteten so dem Fortschritt der Waffenstillstandsverhandlung neue Hindernisse.

Kim Il Sung organisierte und befehligte in der Zeit von Mitte Mai bis Ende Juli 1953 dreimal die starken Attacken gegen den Feind, um die Umtriebe der US-Imperialisten zu vereiteln und den endgültigen Sieg im Krieg näherzurücken.

Auf seinen Befehl hin führten die Truppen der Volksarmee im östlichen und im mittleren Abschnitt der Front die erste Angriffsoperation und bereiteten anschließend in der zweiten Operation mit stärkeren Schlägen dem Gegner eine schwere Niederlage.

Die tapferen Kämpfer der Volksarmee führten Anfang Juni einen Angriffskampf auf die Höhe 351, wo der Feind davon faselnd, er könne diese Höhe niemals räumen, selbst wenn er Seoul verlassen müsste, zwei Jahre lang mit großem Aufwand betonierte Schießscharten und unterirdische Einrichtungen errichtet und unzählige Soldaten konzentriert eingesetzt hatte, und nahmen unter dem starken Feuerschutz durch die Artillerie in fünfzehn Minuten nach dem Beginn des Sturmangriffs die Höhe restlos in Besitz.

Die Truppen der Volksarmee führten mit dem die Feinde vernichtenden Geist ohne Unterlass die dritte Angriffsoperation durch, um den endgültigen Sieg im Krieg zu erreichen. An dem östlichen, mittleren und westlichen Abschnitt der Front eröffneten die mächtigen Geschütze gleichzeitig das Feuer, und die Infanterietruppen begannen die feindlichen Verteidigungslinien zu durchbrechen.

Die Truppen der Volksarmee vernichteten in den dreimaligen Operationen mit massiven Schlägen unzählige feindliche Kräfte und befreiten ein über 340 Quadratkilometer großes Gebiet.

Am 27. Juli 1953 fiel der US-Imperialismus, der in eine Sackgasse geraten war und keinen Ausweg fand, vor dem koreanischen Volk auf die Knie und musste das Waffenstillstandsabkommen unterschreiben.

Als Oberster Befehlshaber der KVA erließ Kim Il Sung an diesem Tag zum Sieg im Krieg den Befehl Nr. 470. Am Nachthimmel der Hauptstadt Pyongyang setzte zum 27. Juli – dem „zweiten Befreiungstag“ – ein Höhenfeuerwerk des Sieges ein.


Naenara, Juli 2016

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü