Ein glänzendes Beispiel der Belagerungsoperation der Gegenwart (Juli 1950) - Nordkorea-Information

Nordkorea-Info.de
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Ein glänzendes Beispiel der Belagerungsoperation der Gegenwart (Juli 1950)

Aktuelles aus der DVR Korea > Aus der Geschichte Koreas > 20. Jahrhundert > Der Koreakrieg

Im Vaterländischen Befreiungskrieg wurden die Würde und Ehre der DVRK verteidigt und begann der Untergang des US-Imperialismus, der sich für den Stärksten in der Welt ausgab. Alle Siege und Wundertaten der Koreaner im vergangenen Vaterländischen Befreiungskrieg waren der klugen Führung vom Präsidenten Kim Il Sung zu verdanken, der mit eigenschöpferischer Militäridee und genialer Taktik und Strategie die Armee und das Volk geleitet hatte. Auch die Schlacht für die Befreiung von Taejon, die in der Weltkriegsgeschichte nicht zu finden ist und als ein glänzendes Beispiel der Belagerungsoperation der Gegenwart gilt, wurde als ein Wunder des Krieges registriert.

Am 25. Juni Juche 39 (1950) begannen die US-Imperialisten den bewaffneten Angriff gegen die DVRK. Präsident Kim Il Sung, hervorragender Militärstratege, legte mit festem Willen, äußerster Entschlossenheit und herausragender Armeeführungskunst am Kriegsanfang eine Gegenangriffsstrategie für die Vernichtung der tollkühnen US-Imperialisten dar. Die Koreanische Volksarmee, die nach seinem Operationsplan zum Gegenangriff überging, ließ nur 3 Tage nach dem Kriegsausbruch am Himmel von Soul, der Zitadelle der Feinde, die Staatsflagge der DVRK wehen.

Die US-Imperialisten, die vom Angriffstempo der KVA erschrocken waren, setzten große Streitkräfte einschließlich der 24. Division der US-Armee, die sie als eine stets siegreiche Division bezeichneten, für die Verteidigung von Taejon ein, um Taejon unbedingt zu halten.

Im Juli Juche 39 (1950) begab sich Kim Il Sung trotz der persönlichen Gefahr zum Frontkommando und erklärte die Aufgaben und Wege dazu, die Operation für die Befreiung von Taejon erfolgreich durchzuführen. Er wies hin, die Truppen der Volksarmee, die bis Ronsan vorgerückt seien, sollen durch eine rapide Umgehungsbewegung die Straßen zwischen Taejon und Kumsan und zwischen Taejon und Yongdong sperren und die Feinde von Taejon von Westen angreifen, und die Infanterieabteilungen und Panzertruppen sollen von Norden und Nordwesten einen Angriff unternehmen. Dabei betonte er, um die Operation für die Befreiung von Taejon erfolgreich durchzuführen, solle man die Feinde schnellstmöglich belagern und diese in kurzer Zeit vernichten. So erarbeitete er eine perfekte Operation für die völlige Vernichtung der Feinde. Nach dem Befehl vom Oberbefehlshaber Kim Il Sung legten die Soldaten des 18. Gardeinfanterieregiments mit schweren Ausrüstungen in einer Nacht mehr als 40km lange Strecke auf den steilen Bergen zurück, wodurch die Feinde in der Stadt Taejon völlig belagert wurden.

Am 20. Juli 5 Uhr begannen die Truppenverbände der Koreanischen Volksarmee unter Führung vom stets siegreichen eisernen Heerführer und hervorragenden Militärstrategen, Kim Il Sung, einen Generalangriff für die Befreiung von Taejon. Vom Norden von Taejon unternahmen die Infanterieabteilungen und die Panzertruppen der KVA einen Angriff und zerschmetterten ihre Geschütze die feindlichen Stellungen. Die Infanteristen der Volksarmee stürmten in die Stadt. In dieser Schlacht legten die Soldaten der Volksarmee unvergleichlichen Mut und Massenheroismus an den Tag. Durch den heftigen Angriff der heroischen Volksarmee wurden die 24. Infanteriedivision der US-Armee und die versprengten Soldaten der südkoreanischen Armee, die in Taejon belagert waren, völlig vernichtet, bevor die Verstärkungen der US-Armee eintrafen. Am 20. Juli 12 Uhr wurde Taejon, ein militärstrategisch wichtiger Stützpunkt der Feinde, befreit. Der Kommandeur der 24. Infanteriedivision der US-Armee, Dean, der in einer dreckigen Soldatenuniform von Taejon in Richtung Kumsan fliehen wollte, wurde von den Soldaten der KVA gefangen genommen. In der Schlacht wurden über 24 000 feindliche Soldaten getötet, verletzt und gefangen genommen, über 20 080 Handfeuerwaffen erbeutet und mehr als 150 verschiedene Geschütze, ca. 40 Panzer, über 1010 Panzerwagen und rund 30 Flugzeuge zerstört und abgeschossen. In der Schlacht für die Befreiung von Taejon errangen die Truppenverbände der KVA einen blendenden Sieg. Durch den Sieg in dieser Schlacht überzeugten sich die Armee und das Volk der DVRK, dass unser Vaterland unter Führung von einem eisernen Heerführer unbesiegbar ist und dass sie sicher den endgültigen Sieg erringen werden. Seitdem sind viele Jahre vergangen. Doch die Wahrheit der Unbesiegbarkeit, die in die Geschichte des Kriegssieges glänzend einging, rüttelt die ganze Armee und die gesamte Bevölkerung der DVRK zu größeren Siegen auf. Die DVRK, die unter Führung vom weiteren genialen Heerführer, Marschall Kim Jong Un, die stolze Geschichte der Unbesiegbarkeit fortsetzt, wird künftig noch größere Siege erringen.


Stimme Koreas, Juni 2015

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü