Der heldenhafte Ginkgobaum Ichon - Nordkorea-Information

Direkt zum Seiteninhalt

Der heldenhafte Ginkgobaum Ichon

Aktuelles aus der DVR Korea > Aus der Geschichte Koreas > 20. Jahrhundert > Der Koreakrieg

Der heroische Ginkgobaum Ichon ist ein weiblicher Baum in der Kreisstadt Ichon, Bezirk Kangwon. Der Baum, der 1282 gepflanzt wurde, war ein sehr großer Baum mit viel Ästen und Zweigen. Er wurde aber im Korea-Krieg, den die US-Imperialisten in den 1950er Jahren entfesselt hatten, schwer verwundet. In der Zeit des erbitterten Kriegs schützte dieser Ginkgobaum Kriegstransportfahrzeuge der Koreanischen Volksarmee vor dem Luftangriff der US-Imperialisten. An einem Tag im August Juche 41 (1952) prallte ein feindliches Flugzeug, das einen Transporter unter diesem Baum entdeckte und unbesonnen darüber herfiel, gegen die Zweige des Baums und zerbrach.

Seitdem nennen die Koreaner den Baum den heroischen Ginkgobaum.

Heute sieht er mit vielen neuen Zweigen ganz majestätisch aus. Am Baumstamm sind zahlreiche Äste und Zweige, darunter 7 Äste mit Durchmesser von mehr als 30 cm und über 150 Zweige mit Durchmesser von rund 5
cm.

Der Baum ist 24 m hoch und seine Krone ist 14 m breit. Der untere Teil des Baums hat einen Umfang von 8,5 Meter. Jedes Jahr trägt der Baum ca. 100 kg Früchte.

In der DVR Korea ist der heldenhafte Ginkgobaum Ichon zum Naturdenkmal bestimmt worden und wird gut geschützt und gepflegt. Er demonstriert den Heldengeist des koreanischen Volkes, das die US-Imperialisten besiegt hat, und treibt immer mehr grüne Zweige.


Stimme Koreas, Juli 2014

© 2003 – 2020 Nordkorea-Info.de
Zurück zum Seiteninhalt