Das Wesen der Kriegsprovokateure ist nicht zu verbergen - Nordkorea-Information

Nordkorea-Info.de
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Das Wesen der Kriegsprovokateure ist nicht zu verbergen

Aktuelles aus der DVR Korea > Aus der Geschichte Koreas > 20. Jahrhundert > Der Koreakrieg

Am 25. Juni vor 64 Jahren entfesselten die US-Imperialisten den Korea-Krieg. Zu diesem Tag wollen wir noch einmal der Welt einige Tatsachen über das Wesen der USA, der Provokateure des Korea-Krieges, bekanntmachen.

John Foster Dulles, Berater des Außenministeriums der USA, kam Mitte Juni 1950 als Sondergesandter des Präsidenten der USA nach Südkorea. Im geheimen Gespräch mit dem Präsidenten und dem Verteidigungsminister Südkoreas sagte er folgendes: "Ich bin diesmal als Sondergesandter des Präsidenten Truman nach Südkorea gekommen, um die Bereitschaft zum Feldzug nach Nordkorea, den wir aktiv forciert haben, zu überprüfen. Wenn alles O.K. ist, werde ich vorschlagen, unverzüglich den Marsch nach Nordkorea zu unternehmen."

Durch die Provokation seitens der USA brach der Korea-Krieg an einem Sonntag, nämlich am 25. Juni 1950 aus.

Robert, Leiter der amerikanischen Militärberatergruppe von damals, sagte folgendes:
"Warum haben wir den 25. Juni gewählt? Dieser Tag ist Sonntag. In den USA und Südkorea, den christlichen Staaten, hat man am Sonntag frei. Niemand wird glauben, dass wir am Sonntag den Krieg begonnen haben. Wir wollen die Menschen davon überzeugen, dass nicht wir den Krieg entfesselt haben."

Drei Tage nach dem Ausbruch des Krieges befreite die koreanische Volksarmee die südkoreanische Hauptstadt Seoul, das Bollwerk der Feinde und beschlagnahm dabei im Hauptquartier der südkoreanischen Landstreitkräfte den militärstrategischen Plan "Feldzug nach Nordkorea" (Militärkarte aus dem Militärkartenverlag der US-Armee).

Darin war ausführlich die militärische Aktion "Feldzug nach Nordkorea" gekennzeichnet und in Einzelheiten dargestellt, wie man alle Gebiete des Nordens Koreas schnell erobern wird.

John Osborn, der Korrespondent der Zeitung der USA "Life" in Südkorea, sagte: "Es war beispiellos in der amerikanischen Geschichte, dass ein Krieg schon vor seinem Beginn so exakt wie diesmal vorbereitet wurde."

Frühmorgens am 25. Juni 1950 unternahmen die US-Imperialisten und die südkoreanische Armee an der ganzen Front den plötzlichen Angriff auf den Norden Koreas. Die listigen USA fabrizierten bereits vor Beginn des Krieges ein Dokument, wo verdreht stand, dass Nordkorea zuerst Südkorea angegriffen hätte. Es waren die Entwürfe des "Basisdokuments" und der "Resolution", die von der Dokumenteabfassungsgruppe des US-Außenministeriums im voraus für die Einreichung bei Sicherheitsrat und Vollversammlungen der UNO ausgearbeitet wurden.

John Hickerson, der für die UNO zuständige 2. Staatssekretär des US-Aussenministeriums, sagte im Hearing des Steuerausgabekomitees des Senats der USA im Juni 1951 folgendes. "Es war vorher festgelegt, das Dokument über einen Präventivangriff von Nordkorea bei der UNO einzureichen."
Schon diese Tatsachen machen das Wesen der USA als Kriegsprovokateure vor 64 Jahren deutlich.

Das koreanische Volk vergisst niemals die US-Aggressoren, die Anfang der 1950er Jahre dem koreanischen Volk Unheil des Krieges angetan hatten, und trägt wie immer die Waffen für die Rache, die mit Armeebevorzugung gefestigt wurden.

Stimme Koreas, Juni 2014

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü