Der Überquerungskampf auf dem Fluss Kum - Nordkorea-Information

Nordkorea-Info.de
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Der Überquerungskampf auf dem Fluss Kum

Aktuelles aus der DVR Korea > Aus der Geschichte Koreas > 20. Jahrhundert > Der Koreakrieg

Der Überquerungskampf auf dem Fluss Kum

Während des Vaterländischen Befreiungskrieges führten die KVA-Truppenverbände vom 14. bis zum 16. Juli 1950 in der Kongju-Thaephyong-Sinthanjin-Linie, südlich des Flusses Kum im Süd-Bezirk Chungchong Südkoreas, diesen Kampf.

Die KVA-Truppenverbände an der Westfront versetzten den Feinden schwere Schläge. Mit der Absicht, gestützt auf die für die Defensive günstige Naturbeschaffenheit des Flusses Kum und der Sobaek-Gebirgskette den Angriff unserer Armee abzuschlagen und durch eine Landungsoperation im Gebiet um Inchon erneut groß angelegte Offensive durchzuführen, konzentrierten die Feinde ihre Kräfte auf die Verteidigung dieser Gegende. Insbesondere ließen sie die 24. Infanteriedivision, die sich als „stets siegreiche Division“ von den Divisionen der US-amerikanischen Aggressionsarmee bezeichnete, und das 1. Armeekorps, die Hauptkraft der Marionettenarmee, einsetzen und alle Brücken über den Fluss Kum ausnahmslos zerstören. Außerdem ließen sie die Verteidigungsstellungen mit Schützen- und Verbindungsgräben anschließen, Schießscharten und Barrieren anlegen und nachts über den Fluss Kum zahlreiche Leuchtkugeln schießen, damit diese Umgebung wie am hellichsten Tag hell wurde.

Um das Vorrücken nach den Fluss Kum und die Vorbereitung auf dessen Überquerung der KVA-Truppen zu verhindern, bombardierten und kanonierten die Feinde unter Einsatz zahlreicher Flugstafetten und Artillerien.

Ein in der Richtung Kongju die Vorbereitung beendeten KVA-Truppenverband begann frühmorgens am 14. Juli in der Richtung der großen Straße nach Kongju ein Täuschungsüberquerung, um die Aufmerksamkeit der Feinde auf sich zu richten. Von mächtiger Artillerieschüsse unterstützt, begann er von den Flanken aus mit ihrer Gewaltüberquerung. Zuerst überquerte ein Infanteriebataillon erfolgreich diesen Fluss. Dieses Bataillon brach die feindliche Defensive durch und rückte in den Ort, südwestlich von Kongju 14 km entfernt, vor. Das Bataillon vernichtete die Feuerstellungen eines feindlichen Artilleriebataillons, dehnte weiterhin seinen Erfolg in die Tiefe aus und versperrte völlig die Straße zwischen Kongju und Puyo, damit eine günstige Bedingung für die Überquerung der Hauptkraft der Truppenverbände geschaffen wurde.

Abends am 14. Juli überquerte die Hauptkraft der Truppenverbände in der Richtung der großen Straße, nördlich von Kongju, und von den Flanken aus unter Feuerschutz mächtiger Artillerie in jeder Truppeneinheit den Fluss Kum und befreitete Kongju um 22 Uhr.

Abends am 15. Juli schlug der Truppenverband nach dem Vorausschießen mächtiger Artillerie in der Front der Gemeinde Thaephyong mit einigen Kräften die Feinde zurück, ließ so die Aufmerksamkeit der Feinde darauf konzentrieren, überquerte von den Flanken der Gemeinde Thaephyong aus in Richtung eines schon angelegten Überquerungsplatzes und versetzte der feindlichen Defensive linke und rechte Schläge.

Sobald an der linken und rechten Seite die Hauptkräfte des Truppenverbandes erfolgreich überquerten, überquerte den Fluss auch die Einheit, die frontal der Gemeinde Thaephyong die Feinde in Schach hielt. So beendete der Truppenverband bis zum Morgen am 16. Juli seine Gewaltüberquerung des Flusses Kum erfolgreich.

Danach ließ der Truppenverband unverzüglich manche Einheiten durch die feindliche mittlere Verteidigungsgebiete nach dem Hinterland der Feinde vorrücken und den Rückweg der Feinde versperren und schlug zugleich von den Flanken aus auf einmal und vernichteten die belagerten Feinde in den Gemeinden Phyongchon und Palsan.

In dieser Schlacht tötete, verletzte und nahm der KVA-Truppenverband über 1700 Feinde gefangen und erbeutete zahlreiche technische Kampfmittel einschließlich verschiedenartiger 66 Geschütze, 255 LKW und 6 Panzer.


Naenara, Juli 2016

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü