Hochschule für Eisenbahnwesen Pyongyang - Nordkorea-Information

Nordkorea-Info.de
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Hochschule für Eisenbahnwesen Pyongyang

Service > Bildung und Erziehung

Hochschule für Eisenbahnwesen Pyongyang

Die Hochschule für Eisenbahnwesen Pyongyang ist eine komplexe Basis für die Heranbildung der Ingenieure und Spezialisten im Eisenbahnwesen.

Sie wurde im September Juche 48 (1959) (damals als Hochschule für Transportwesen Pyongyang genannt) errichtet und befindet sich im Stadtbezirk Hyongjesan, Pyongyang.

Diese Hochschule führt neue wissenschaftlich-technischen Erfolge im Eisenbahntransportwesen des Landes im Unterricht ein und zugleich konzipiert die Nachschlagwerke wie Kompendium der Lokomotive und Eisenbahnwörterbuch, damit sie zur Ausbildung der Studenten beiträgt.

Mit Loks und Wagons für Praktikum wie einem E-Lok „Pulgungi“ und einem 100-t-Wagon aktiviert diese Hochschule durch Experimente und Praktika die Bildung unter den Studenten.

Sie schenkt auch dem Fern- und dem Abendkurs gehörige Aufmerksamkeit.

Heute verfügt sie über verschiedene Fakultäten wie z. B. Fakultät Einsenbahnbetrieb, Eisenbahnmaschinen, Eisenbahnbau und Elektronisierung der Eisenbahn und über mehr als 50 Lehrstühle.

Sie ist mit modernem Lehrgebäude, Forschungsraum, Labor, Raum für Praktika und Praktikumsplatz versehen und bildete in den letzten Jahren zahlreiche wissenschaftlich-technischen Talente für Einsenbahntransport aus.

Sie erreichte bei der Arbeit für die Modernisierung, Information und Ausstattung der Einsenbahn mit stark belastbaren Schienen und Schwerwagons große Erfolge wie z. B. die Einführung der eisernen Faser in die Gegenstände wie Betonschwelle und Tunnel.

Sie entfaltet mit den Hochschulen im Bereich Eisenbahntransport in vielen Ländern wie der Staatlichen Verkehrshochschule Nowosibirsk und der Pekinger Hochschule für Verkehr verschiedene Tätigkeiten wie Talentausbildung und wissenschaftlich-technischen Austausch.


Eine renommierte Universität

Die Universität für Eisenbahnwesen Pyongyang bemüht sich aktiv darum, die Unterrichtsinhalte praktisch, kompakt und modern zu machen, und entwickelt die talentierten Studenten zu den zuverlässigen Persönlichkeiten des Landes.

Chae Un Song, Lehrer der Hochschule für Eisenbahnbewirtschaftung der Universität für Eisenbahnwesen Pyongyang, spricht: "Die Lehrer und Forscher unserer Hochschule setzen sich dafür ein, die Unterrichtsinhalte aller Fächer praktisch und kompakt zu machen und dadurch talentierte Experten heranzubilden. Dabei schufen wir eine Umwelt für Simulationspraktikum, damit die Studenten unter gleichen Umständen wie in der Realität die Fähigkeit zur Transportleitung verbessern können, wandten diese beim Unterricht aktiv an und sorgten dafür, dass diese bei Bildungsarbeit zur Geltung kommt."

Die Hochschule für Eisenbahnwesen Pyongyang, die am 1. September Juche 48 (1959) gegründet wurde, wurde im Einklang mit den neuen epochalen Forderungen für Entwicklung der Bildungsarbeit zu einer Universität entwickelt. In der Vergangenheit gingen aus der Universität viele talentierte Experten im Bereich Eisenbahntransport hervor. Die Uni leistete einen großen Beitrag zur Lösung der wissenschaftlich-technischen Fragen über Eisenbahnbewirtschaftung. Auch der erfolgreiche Bau der Wechselstromlokomotive und des U-Bahn-Zuges vom neuen Typ ist der unermüdlichen Forschungsarbeit und Bemühung der Lehrer und Forscher der Universität zu verdanken.

In letzter Zeit wurde das komplexe Gebäude für Experimente und Praktikum herrlich ausgestattet. Dadurch werden verschiedene Experimente und Simulationspraktika wie Lokomotivführung und Zugtransportleitung computerisiert und modernisiert.

Außerdem wurde eine moderne Bibliothek errichtet, die für die Verbesserung der Kenntnisse der Lehrer, Forscher und Studenten behilflich ist und den einheimischen und internationalen wissenschaftlichen Austausch ermöglicht. Die Lehrer und Forscher der Universität setzen sich höhere Ziele und geben sich der qualitativen Verbesserung der Unterrichtsinhalte hin. Kang Ul Chan, Abteilungsleiter der Hochschule für E-Learning, sagt:  "Als wir mit E-Learning begannen, hatten wir viele Probleme. Aber mit gemeinsamer schöpferischer Kooperation haben wir heute ein wohlgeordnetes E-Learning-System geschaffen. Auf der Grundlage der erzielten Erfolge werden wir künftig die Movies für E-Learning, die im Unterrichtsplan enthalten sind, auf einem höheren Niveau vervollständigen und beim Aufbau einer zivilisierten Nation unsere Pflicht und Mission als Pädagogen richtig erfüllen."


Stimme Koreas, Juni 2016

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü