Meeresressourcen - Nordkorea-Information

Direkt zum Seiteninhalt

Meeresressourcen

Service > Wirtschaft und Handel > Meeresressourcen und Fischzucht

Meeresressourcen

Korea hat sehr reiche und vielfältige Meeresressourcen.

Die Meere Koreas sind reich an Fauna und Flora.

In ihnen kommen 1160 Fischarten vor, davon 450 im Koreanischen Ostmeer, 250 im Koreanischen Westmeer und 460 im Koreanischen Südmeer.

Die Meere Koreas bewohnen nicht nur Fische, sondern auch Meerestiere wie Wale, Delfine und Seebären sowie viele Muschel- und Hummerarten, ja auch 495 Pflanzenarten.

Ins Koreanische Ostmeer ziehen je nach der Jahreszeit große Schwärme von Wanderfischen.

Im Frühling ziehen vom Süden Schwärme von Makrelen und Sardellen herauf und vom Norden Schwärme von Heringen herunter.

Zu den Fischen, die in der oberen Wasserschicht leben, im Koreanischen Südmeer überwintern und im Frühling ins Koreanische Ostmeer und das Koreanische Westmeer wandern, zählen Clupanodon punctatus und Sawara niphonia.

Das Koreanische Ostmeer bevölkern Standfische, darunter Myongthae (Alaskapollack) und Sandfische, die im tiefen Meer übersommern und im Winter an der Küste laichen, und Pleurogrammus azonus, die in der Winterzeit im tiefen Meer leben und im Frühling in Küstennähe kommen.

Außerdem weisen die Meere unerschöpflichen Reichtum und Vielfalt an Fischen und Meeresfrüchten auf, darunter Nagelrochen, echte Rochen, Zander, Hasel, Schollen, Flunder, Drachenköpfe, Meerbrassen, Sandaalen, Stachelmakrelen, Sepien, die je nach der Jahreszeit zum Laichen und zur Nahrungssuche Tiefsee und Küstennähe aufsuchen, sowie Seegurken, Austern, Seeohren, Kamm-, Venus-, Mies-, Riesenmuscheln, veredelte Muscheln und Palmentange.

Die Meere Koreas sind reich auch an maritimen Energiequellen.

Das Koreanische Westmeer hat weltweit sehr großen Tidenhub und ist an der Strandlinie kurven- und inselreich. Daher hat es günstige Voraussetzungen dafür, die Gezeitenenergie ohne große Mühe zu erschließen und zu nutzen.

In den Küstengebieten und der Tiefsee Koreas sind reiche Mineralvorkommen.


Naenara, Oktober 2016

© 2003 – 2020 Nordkorea-Info.de
Zurück zum Seiteninhalt