Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Satellitenprogramm Nordkorea
#11
Das Thema scheint sich zu wiederholen.
Die gleichen Leute, die ihren Vermieter gnadenlos verklagen, wenn die Heizung nur 19 Grad bringt- wettern gegen Ölimporte.
Sie fahren gerne moderne Autos und leben gern mit hochentwickelten Techniken, sie bezeichen aber die Gesellschaft, in der all das erfunden wurde als diebisch.
Sie leben gerne friedlich und finden Waffen und Paraden schick.
Sie sitzen an Handys, deren Koltan aus dem Kongo kommt-und monieren die Ausbeutung des schwarzen Kontinentes.
Ihre Kupferkabel für die Netzleitungen kommt aus Südafrika. Ihre Sportschuhe kommen aus Billiglohnfabriken in China- aber die haben doch Kommunisten- dann muss es ja gut sein.
Sie lesen freies Internet und wettern aber gegen andere Meinungen.
Was für eine Doppelmoral.
Da kann man nicht mehr viel zu sagen.
Menschen sind so.
Antworten
#12
(16.03.2012, 19:59)Schwabe schrieb:
(16.03.2012, 18:49)ml91 schrieb: Stimmt, die USA klauen sich die Ressourcen zusammen.
Das ist wohl eine stark verkürzte uns in dieser Kuerze unwahre Aussage.

Nun ja, Staaten wie Nordkorea und China haben keinen einzigen Soldaten in anderen Laendern stationiert.
Wieviele Kriege hat die USA seit dem 2. Weltkrieg gefuehrt? Viele "kleine" Kriege wie Grenada und Panama sind schon lange wieder aus dem Bewusstsein der Oeffentlichkeit verschwunden.
Und in allen diesen Kriegen wurde die USA kein einziges Mal von einem anderen Land angegriffen (ich weiss 9. September, aber das war kein Angriff von einem Staat).
Die Motiviation fuer diese Kriege mag eine Mischung aus vielen Faktoren sein, Zugriff auf Resourcen gehoert aber mit Sicherheit dazu.

Antworten
#13
Nordkorea lädt internationale Beobachter zum Satellitenstart ein.

http://www.chinadaily.com.cn/world/2012-...857020.htm

Bisher wurden Starts nie im Voraus angekündigt, jetzt sogar Beobachter eingeladen. Es scheint eine Tendenz zu mehr Offenheit zu geben.

Außerdem ist Nordkorea offenbar sehr selbstbewußt, daß der Start gelingt.
Vorherige Ankündigung, und Start zum 100sten Geburtstag von Kim Il-Sung, der Start muß klappen, sonst wäre das ein erheblicher Gesichtsverlust.
Antworten
#14
Das wär doch mal was für uns Reisende im April :-D
Antworten
#15
(17.03.2012, 11:18)Blauer Apfel schrieb:
(16.03.2012, 19:59)Schwabe schrieb:
(16.03.2012, 18:49)ml91 schrieb: Stimmt, die USA klauen sich die Ressourcen zusammen.
Das ist wohl eine stark verkürzte uns in dieser Kuerze unwahre Aussage.

Nun ja, Staaten wie Nordkorea und China haben keinen einzigen Soldaten in anderen Laendern stationiert.
Wieviele Kriege hat die USA seit dem 2. Weltkrieg gefuehrt? Viele "kleine" Kriege.....
darum geht es mir hier gar nicht.

Die Frage war, warum man etwas dagegen haben sollte, wenn Nordkorea Satelliten ins All schießt. Und da sagte ich, weil sie sich auch heute noch von anderen Ländern oder Organisationen Lebensmittel liefern lassen.
Antworten
#16
Ich sag jetzt einfach mal, gönnt ihnen doch mal diesen Satelliten... Schließlich wird er auch wirklich für wissenschaftliche Zwecke eingesetzt werden, und nicht unter scheinheiligen Gründen, wie zum Beispiel bei der NASA.
Wie gesagt, dass ist ja gerade die Doppelmoral des Westens. Einerseits damit angeben "die größte Wirtschaftsmacht der Welt" zu sein (ich wär da zum Beispiel gar nicht stolz drauf...), aber anderseits andere Länder wegen jedem kleinen bisschen belehren wollen... Der Chauvinismus ist im Westen echt noch schlimmer als ich dachte...
Antworten
#17
(18.03.2012, 05:10)Blauer Apfel schrieb: Nordkorea lädt internationale Beobachter zum Satellitenstart ein.

http://www.chinadaily.com.cn/world/2012-...857020.htm

Bisher wurden Starts nie im Voraus angekündigt, jetzt sogar Beobachter eingeladen. Es scheint eine Tendenz zu mehr Offenheit zu geben.

Außerdem ist Nordkorea offenbar sehr selbstbewußt, daß der Start gelingt.
Vorherige Ankündigung, und Start zum 100sten Geburtstag von Kim Il-Sung, der Start muß klappen, sonst wäre das ein erheblicher Gesichtsverlust.
es ist sehr schön, dass es diese Tendenz zu mehr Offenheit zu geben scheint. Wobei man es nicht einmal verlangen kann, dass sie internationale Beobachter einladen; aber vorher ankündigen, ist schon eine gute Sache, zumal in so einer spannungsgeladenen Region und Zeit.
(18.03.2012, 15:04)Juche schrieb: Ich sag jetzt einfach mal, gönnt ihnen doch mal diesen Satelliten... Schließlich wird er auch wirklich für wissenschaftliche Zwecke eingesetzt werden, und nicht unter scheinheiligen Gründen, wie zum Beispiel bei der NASA.
sehr interessant...

Ich rekapituliere: Die USA haben tausende Satelliten ins All geschossen, und bei denjenigen, die als friedlich deklariert wurden, war dies nur ein Vorwand. Tatsächlich dienen alle militärischen Zwecken.

Wie viele Satelliten Nordkorea ins All geschossen hat, weiß niemand genau. Spekulationen gehen von 0 bis 2. Und einer ist in Planung. Und dieser wird nur für wissenschaftliche Zwecke eingesetzt. Das ist unbestreitbar, denn die nordkoreanischen Staatsmedien sagen es ja.

Und du schließt daraus, dass Nordkorea sein gerade beginnendes Raumfahrtprogramm nur für friedliche Zwecke einsetzen wird? Oder dass, wenn ein Satellit militärischen Zwecken dient, es das ganz klar ankündigen wird? Oder..... ?
(17.03.2012, 08:59)GG1949 schrieb: Das Thema scheint sich zu wiederholen.
Die gleichen Leute, die ihren Vermieter gnadenlos verklagen, wenn die Heizung nur 19 Grad bringt- wettern gegen Ölimporte.
Sie fahren gerne moderne Autos und leben gern mit hochentwickelten Techniken, sie bezeichen aber die Gesellschaft, in der all das erfunden wurde als diebisch.
Sie leben gerne friedlich und finden Waffen und Paraden schick.
Sie sitzen an Handys, deren Koltan aus dem Kongo kommt-und monieren die Ausbeutung des schwarzen Kontinentes.
Ihre Kupferkabel für die Netzleitungen kommt aus Südafrika. Ihre Sportschuhe kommen aus Billiglohnfabriken in China- aber die haben doch Kommunisten- dann muss es ja gut sein.
Sie lesen freies Internet und wettern aber gegen andere Meinungen.
Was für eine Doppelmoral.
Da kann man nicht mehr viel zu sagen.
Menschen sind so.
na ja, teilweise trifft das auf die Forenmitglieder hier (auch auf die "kommunistischsten") nicht zu. Die meisten sind in ihrem Konsumverhalten eher zurückhaltend (unterstelle ich einfach mal).

Allerdings finde ich auch (und vielleicht gerade) bei Sozialisten/Kommunisten so gewisse Tendenzen von wegen "meckern, aber nichts selbst machen wollen".

Weitere Ausführungen sind OT, aber so viel wollte ich hier doch mal gesagt haben.
Antworten
#18
(18.03.2012, 14:55)Schwabe schrieb:
(17.03.2012, 11:18)Blauer Apfel schrieb:
(16.03.2012, 19:59)Schwabe schrieb:
(16.03.2012, 18:49)ml91 schrieb: Stimmt, die USA klauen sich die Ressourcen zusammen.
Das ist wohl eine stark verkürzte uns in dieser Kuerze unwahre Aussage.

Nun ja, Staaten wie Nordkorea und China haben keinen einzigen Soldaten in anderen Laendern stationiert.
Wieviele Kriege hat die USA seit dem 2. Weltkrieg gefuehrt? Viele "kleine" Kriege.....
darum geht es mir hier gar nicht.

Die Frage war, warum man etwas dagegen haben sollte, wenn Nordkorea Satelliten ins All schießt. Und da sagte ich, weil sie sich auch heute noch von anderen Ländern oder Organisationen Lebensmittel liefern lassen.

Ich sehe den Satelliten als Investition.
Nordkorea ist nicht Somalia, Nordkorea hat durchaus das Bildungssystem und die technologischen Voraussetzungen, mittel- bis hightech Produkte auf dem Weltmarkt zu verkaufen und damit dann Lebensmittel einzukaufen.
Eine Voraussetzung waere die Aufhebung der Sanktionen.

Antworten
#19
(18.03.2012, 17:46)Blauer Apfel schrieb: Ich sehe den Satelliten als Investition.
Nordkorea ist nicht Somalia, Nordkorea hat durchaus das Bildungssystem und die technologischen Voraussetzungen, mittel- bis hightech Produkte auf dem Weltmarkt zu verkaufen und damit dann Lebensmittel einzukaufen.
Interessantes Statement, genau daran krankt die Diskussion hier immer. Aufgrund der westlichen Berichterstattung ist Nordkorea ein Entwicklungsland wie Somalia oder manch andere in den Köpfen der Menschen bei uns und damit auch einiger Forenmitglieder. Dass trotz mancher Probleme dort vieles total anders ist, wird nicht unterschieden.


Beim Satelliten fiel mir gerade auf der Stimme Koreas der Ausdruck "kommerzieller Erdsatellit" auf. Es wäre interessant, was man damit meint. Geld verdienen, Übersetzungsfehler, Gegenteil zu militärisch?
Antworten
#20
Die KZNA verteidigt den Satellitenstart als legitimes Recht der DVRK:



Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 4 Gast/Gäste