Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Mobiltelephone in der KDVR
#31
Nichts aufregend Neues, aber einen guten Überblick über den Ist-Zustand eines Teilbereiches der öffentlichen Telekommunikation in Nordkorea bietet:

http://www.nautilus.org/fora/security/08095Noland.pdf
Antworten
#32
Neu: ORA Bank in der DPRK

Äußerst aktiv ist das ägyptische Unternehmen Orascom in Nordkorea.

Nachdem am Montag das neue 3G-GSM Mobilfunknetz von Orascom-Telecom in Pyongyang den Betrieb aufnahm, fand heute die Eröffnungsfeier einer neuen "Ora Bank" in Pyongyang statt:

Hierzu berichtet KCNA:

"Ora Bank Opens

Pyongyang, December 16 (KCNA) -- The Ora Bank was opened with due ceremony in Pyongyang on Tuesday.
Present at the opening ceremony were O Kwang Chol, president of the Foreign Trade Bank, Sin Pong Ryol, vice-minister of Finance, Kim Chon Gyun, director of the Central Bank, Ri Yong Su, vice-president of the Ora Bank, officials concerned, members of the delegation of the Orascom Telecom Holding of Egypt headed by its Chairman and CEO Naguib Sawiris and Ismail Abdelrahman Ghoneim Hussein, Egyptian ambassador to the DPRK, and Ezzeldin Heikal, president of the Ora Bank.
...
O Kwang Chol referred to the fact that the Ora Bank started its business thanks to the cooperation between the Foreign Trade Bank of the DPRK and the Orascom Telecom Holding of Egypt, adding that the bank would contribute to boosting the friendship and developing the cooperation between the two countries in the future.
Naguib Sawiris said that the bank would help towards promoting the understanding between the peoples of Egypt and the DPRK and developing the bilateral friendly relations."


Orascom Cement, der Mehrheitseigentümer an der größten nordkoreanischen Zementfabrik SANGWON CEMENT, wurde inzwischen an den französischen Baustoffkonzern Lafarge weiterverkauft.
Antworten
#33
Interessant, daß das Orascom-Netz jetzt offiziell on Air ist. Sec Germany schrieb ja im August, daß es bereits aktiv sei:

(02.08.2008, 21:00)SecGermany schrieb:
sepp811 schrieb:Arbeitet das neue Orascom-Netz schon? Ist geplant das Netz auch Touristen zugänglich zu machen oder bleiben da die bisherigen Regeln mit Handy abgeben?

Soweit mir bekannt, arbeitet das Orascom Netz bereits in Kaesong und Pyongyang. Die Nutzung wird aber vorerst auf Betriebe und staatliche Stellen beschränkt, eben die Stellen, die dringend ein Handy benötigen.

Vielleicht meinte er aber auch das SUN-Net.

Interessant sind jetzt folgene Fragen:

- wer kann/darf sich ein Handy kaufen?
- Gibt es Handy-Shops?
- wenn in Pyongyang jetzt Menschen mit Handies herumlaufen dürfen, müsste das doch Auswirkungen auf das bisherige Verbot haben, Handies nicht ins Land einführen zu dürfen. Wird dieses Verbot jetzt gelockert?

Der Grund, weshalb Handies (wie auch alle anderen Kommunikationsmittel verboten waren/sind ist folgender: man könnte mit technischem Know How jeden Empfänger so manipulieren, daß er zu einem Sender wird (und ein Mobiltelefon ist ja bereits ein Sender), und dann mittels diesem Kontakt zu den US-Imperialisten oder deren Marionetten im Süden aufnehmen, um evtl. eine Invasion zu planen.

Wenn jetzt aber sowieso Handies üblich werden, macht das Verbot doch keinen Sinn mehr?

Das Orascom-Netz ist ein UMTS-Netz, also mobiles Internet. Auf welches Internet kann man zugreifen? Das, wie ich gehört habe, existierende, nationale Intranet? Was gibt es dort für Inhalte?

Wenn es mal Roaming geben würde und ausländische Touristen ihr Handy ins Land einführen dürften, wäre das bestimmt eine "fette" Einnahmequelle...

Gruss,
Klaus
Antworten
#34
Aus einem Bericht der amerikanischen Nachrichtenagentur Bloomberg anläßlich der Eröffnung der "Ora Bank" in Pyongyang erfahren wir, dass das neue Orsacom-Mobilfunknetz in der DPRK offensichtlich den Markennamen "Koryolink" erhalten hat.

( Quelle: http://www.bloomberg.com/apps/news?pid=2...refer=home )
Antworten
#35
@klaus: Ich glaube eher weniger, dass das Handy-Verbot für Touris gelockert wird um damit Geld über Roaming zu verdienen. Nachdem wir ja mittlerweile gesichert wissen, dass das alte SUN-Net immer noch sendet, hätte man diese Einnahmequelle schon längst erschließen können wenn man das gewollt hätte. Und irgendwer wird in Pyongyang auch in der jüngeren Vergangenheit mit dem Handy in der Tasche rumgelaufen sein, ich denke nicht, dass man in Nordkorea Strom für ungenutzte Handymasten verschwendet... Abgesehen davon gab es auch keine Roamingmöglichkeit als die SUN-Net-Handys noch frei verkauft wurden. Also der Logik nach wird sich nichts ändern. Hätte aber nichts dagegen wenn ich unrecht habe und im April mein Handy durch die Zollkontrolle darf :-)
Antworten
#36
@Sepp811: Na ja, das SUN-Net sendete ja seit dem Handy-Einzug 2004 quasi unter Ausschluß der Öffentlichkeit, hier im Forum las man häufig die Meinung, es sei eingestellt, würde nicht existieren etc. In privatem Schriftaustausch (e-mails) mit Menschen, die sich relativ gut mit Nordkorea auskennen oder Nordkorea aus beruflichen Gründe nahestehen, bekam ich teilweise sogar das Gefühl, daß die Existenz von Sun NET von diesen geleugnet wurde oder man Fragen abwendete. Man bekam das Gefühl, es handele sich um ein "militärisches Geheim-Netz", zumal auch im Internet so gut wie keine Hinweise zur Existenz zu finden waren (abgesehen vom Eintrag auf http://gsmworld.com/roaming/gsminfo/cou_kp.shtml).

Orascom hingegen schmückt sich jetzt offiziell als "erstes Mobilfunknetz Nord-Koreas" und scheint ja auch von der Öffentlichkeit benutzt werden zu können, wohingegen Sun-NET ja scheinbar nur von Parteikader, Elite (sowie Diplomaten und ausgewählten ausländischen Hilfsorganisationen ?) genutzt wird.

Somit könnte man schon das Gefühl bekommen, daß das Thema "Mobilfunk" nun einen Schub nach vorne erlebt und dieses positive Auswirkungen haben könnte...
Antworten
#37
Nach einer Meldung von Yonhap News vom Mai dieses Jahres will die ägyptische Orascom Telecom den Bau des Ryugyong Hotels fortführen.

http://english.yonhapnews.co.kr/northkor...0315F.HTML

Weiss jemand neueres darüber?

Ich las vor einiger Zeit das die Rohbaumasse des Gebäudes durch Witterungseinflüsse stark gelitten hat-außerdem ist es fraglich ob das Gebäude nach seiner Vollendung noch seinem ursprünglichem Zweck dienen kann(da Nordkorea ja nicht gerade für Massentourismus bekannt ist)Big Grin
Antworten
#38
Anläßlich der Betriebsaufnahme von "Koryolink" (allein schon der bisher in Nordkorea eher verpönte, weil englische Namensteil "link" ist bemerkenswert) wurde geschrieben, dass Orascom einen Teil seiner technischen Anlagen in den obersten Stockwerken des Ryugyong-Hotels installiert hätte; demnach müßte es zumindestens auch einen Lift dort hinauf geben ?

Alejandro, Chef der KFA, meinte auf deren Forum sogar, dass Koryolink ihr Hauptquartier im "Yugyong"-Hotel (Alejandro übernahm hier den südkoreanischen Sprachgebrauch, Freudscher Fehler?) habe, was mich jedoch nicht überzeugte; denn die Choson-Sinbo zeigte ein Foto von der Eröffnungszeremonie vor dem Internationalen Post- und Telekommunikationszentrum in Pyongyang. (Wo ist das?)
Antworten
#39
"vor dem Internationalen Post- und Telekommunikationszentrum in Pyongyang. (Wo ist das?)"

Wenn ich alles richtig verstanden habe handelt es sich um das KCC in der nähe des Hotel Koryo


Korea Computer Center
Mangyongdae District
Sonnaedong
Pyongyang
Antworten
#40
Auf einer nordkoreanischen Webpage fand ich nun ein Foto und eine kurze Beschreibung des "International Telecommunication Center" von Pyongyang:

http://www.uriminzokkiri.com/Newspaper/P...t/4/4.html

Dort steht, dass sich das Gebäude am Potong-Fluß neben dem dem Sport-Komplex befindet.
Dort sollten also dann auch die Büros von Orascom-Telecom resp. Koryolink sein.



So schaut übrigens ein Werbeplakat der neuen Telefonfirma aus:

(siehe Attachement, ich weiß nicht, wie man das hier reinkopieren kann)

Kann jemand vielleicht anhand des Fotos identifizieren, woher die Handys importiert werden ?


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste