Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Korea-Krieg
#31
Zum 60. Jahrestag des Waffenstillstandes ist mir folgender Artikel aufgefallen:
"Der stets siegreiche stählerne Heerführer

Der 27. Juli Juche 102 (2013) ist der 60. Jahrestag des Sieges im großen Vaterländischen Befreiungskrieg (25. 6. 1950–27. 7. 1953). Zu diesem Tag erinnern sich die Armee und das Volk Koreas tief bewegt an unvergängliche Verdienste von Kim Il Sung, des stets siegreichen stählernen Heerführers, um hervorragenden Sieg im Vaterländischen Befreiungskrieg.

Damals war Korea vor 5 Jahren befreit und wurde seine Volksarmee nur vor 2 Jahren zur regulären Streitmacht weiterentwickelt. Außerdem mangelte es Korea an Waffenrüstungen und war auch das Potential seiner Wirtschaft schwach. Der Vaterländische Befreiungskrieg war der erbitterteste Kampf, der auf der einen Seite Koreas und auf der anderen Seite der imperialistischen US-Aggressionsarmee, die über mehr als 100-jährige Aggressionsgeschichte hatte und sich mit der „Stärkste“ in der Welt brüstete, der Armeen der 15 Satellitenstaaten, der südkoreanischen Marionettenarmee und des japanischen Imperialismus geführt wurde. Daher zeigten damals weltweit revolutionäre Völker, progressive Menschheit, große Besorgnisse um das Schicksal des koreanischen Volkes, indem sie den Koreakrieg verfolgten. Aber unter der hervorragenden und erprobten Führung von Kim Il Sung, der das Schicksal des Vaterlandes und des Volkes auf sich genommen hatte, erreichten die Armee und das Volk Koreas den historischen Sieg im Vaterländischen Befreiungskrieg.

Vom Grundsatz aus, dass die Armeeangehörigen- und die Volksmassen die Herren in der Kriegsführung sind, legte Kim Il Sung seine wissenschaftlich fundierte und eigenständige Militäridee für den Sieg im Krieg dar.

Er legte die eigenständige Militäridee für die Führung des Vaterländischen Befreiungskrieges zum Sieg fest, darunter die Fragen über die Verwandlung des Vaterländischen Befreiungskrieges in einen das gesamte Volk umfassenden Kampf, die Besiegung der zahlenmäßigen und technischen Überlegenheit der Feinde mit der politisch-ideologischen und dem strategisch-taktischen Übergewicht im gesamten Verlauf des Krieges und die Deckung des materiellen Bedarfs im Krieg aus eigener Kraft. Dann rief er die Armee und das Volk zur Vernichtung der Feinde nachdrücklich auf.

Durch hervorragende Führungskunst und eigenständige Kampfmethode hatte er im ganzen Kriegsverlauf die Initiative fest in den Händen und führte alle Operationen und Kämpfe zum Sieg.

Er schuf kluge operative Kurse und Kampfmethode wie unverzügliche Gegenangriffe gegenüber dem unerwarteten feindlichen Überfall, kontinuierliche Schläge, die Operationen zur Befreiung Seouls und Taejons, Bildung der 2. Front im gegnerischen Hinterland, große Umlagerung durch die Kooperation zwischen der Hauptfront und der Front im gegnerischen Hinterland, Kombination des Partisanen- und des regulären Krieges, aktive tunnelgestützte Verteidigung im Stellungskrieg, Überraschungsangriffe, Gebirgskampf, Nachtangriff, Aktionen der Scharfschützen-, der Flugzeug- und der Panzerjägergruppe. So setzte er vernichtende Schläge den imperialistischen US-Aggressoren, die sich mit der zahlenmäßigen und technischen Überlegenheit brüsteten.

Auch im Kriegsfeuer führte er hervorragend die Angelegenheiten, die Partei der Arbeit Koreas, den Stab der Revolution und die führende Kraft für alle Siege, organisatorisch-ideologisch zu festigen, deren Kampfkraft zu aktivieren und die Volksarmee zur unbesiegbaren starken Armee ständig weiterzuentwickeln. Zugleich legte er große Kraft auf die Festigung des Hinterlandes, damit die menschlichen und materiellen Ressourcen, die für die Front nötig sind, vollauf gewährleistet wurden.

Er schloss die Armee und das Volk um die Partei wie ein Mann zusammen und festigte allseitig die politisch-militärische Stellung des Landes.

Trotz der heftigen Bombardierungen der feindlichen Flugzeuge suchte er die auf Höhen kämpfenden Soldaten und das Volk im Hinterland auf, wo tags- und nachtsüber die Unterstützung der Front im vollen Gang war; er gab ihnen warme Liebe und ebensolches Vertrauen. Das wurde zur mächtigen Quelle, die die Armee und das Volk Koreas im Krieg gegen die Aggressoren ihren Massenheroismus und unvergleichlichen Aufopferungsgeist hoch an den Tag legen ließ.

Während des 3-jährigen Kriegs legte er den Frontweg von über 20 480 km zurück, um 1056 Einheiten wie das Fronthauptquartier in Seoul und Suanbo aufzusuchen, und führte durch die Festigung der Partei, Armee und Volksmacht und des Hinterlandes den Vaterländischen Befreiungskrieg zum Sieg.

Clark, Oberkommandierender der USA-Seite, der am 27. Juli 1953 das Koreanische Waffenstillstandsabkommen unterschrieben hatte, gestand, der Erfolg der nordkoreanischen Armee sei auf kluge Führung des Generals Kim Il Sung zurückzuführen. Das ist kein Zufall.

Kim Il Sung, dem stets siegreichen stählernen Heerführer und hervorragenden Militärstratege, der den US-Imperialisten große Niederlage bereitet und im Vaterländischen Befreiungskrieg den hervorragenden Sieg erreicht hatte, verlieh die Regierung der DVRK am 7. Februar den Titel des Marschalls der DVRK und am 28. Juli 1953 den Titel „Held der DVRK“.

Seine unvergänglichen Verdienste um den Sieg im Krieg werden in der Geschichte für immer erstrahlen."
http://www.naenara.com.kp/de/news/news_view.php?0+60180

Die Unterstützung durch China und Russland findet keine Erwähnung, sollte aber nicht vergessen werden.
Antworten
#32
Zum Jahrestag noch eine Meinung aus China:

http://www.globaltimes.cn/content/799407...fLXSaz4UyY
Antworten
#33
Anlässlich des 60. Jahrestages des Sieges im Koreakrieg hat die Koreanische Volksarmee eine Militärparade auf dem zentralen Kim-Il-Sung-Platz in Pyongyang, der Hauptstadt der Demokratischen Volksrepublik Korea, abgehalten. Vorgeführt wurden unter anderem Panzerwagen, mobile Raketenwerfer, Kampfflugzeuge sowie ein unbemanntes Luftfahrzeug. Marschall Kim Jong Un, Erster Sekretär der Partei der Arbeit Koreas, Erster Vorsitzender des Verteidigungskomitees der DVRK und Oberster Befehlshaber der KVA, nahm auf der Ehrentribüne stehend die Parade ab. Als Ehrengast war auch Li Yuanchao, Mitglied des Politbüros des ZK der KP Chinas und Stellvertreter des Präsidenten der VR China, zugegen.
In einer Rede unterstrich Vizemarschall Choe Ryong Hae, Mitglied des Präsidiums des Politbüros des ZK der PdAK und Leiter der Politischen Hauptverwaltung der KVA, dass die DVRK den Frieden als höchste nationale Priorität betrachte. „Eine friedliche Umgebung ist bedeutsam für unser Land, das dem wirtschaftlichen Aufbau und der Verbesserung des Lebens unseres Volkes Vorrang einräumt“, erklärte er. Zugleich mahnte Choe ständige Gefechtsbereitschaft an: „Alle Streitkräfte und das ganze Volk sollten… die Abwehrhaltung der Nation stärken und gefechtsbereit sein, um in der Lage zu sein, sich gegen jegliches Eindringen ausländischer Kräfte zur Wehr zu setzen“. (Quellen: Xinhua und Yonhap)
Antworten
#34
Interessant sind auch die Kommentare. die bei Xinhua veröffentlich wurden. Sie zeigen den Weg, den China zukünftig befürworten dürfte.
"Supporting denuclearization on the Korean Peninsula, China is committed to maintaining stability in and restoring peace to the region. The six-party talks it helped launch in 2003 now remain the most viable path to Korean peace.
The deep-seated distrust that has developed over the past six decades means that Korean peace will not come as a windfall, but demands painstaking diplomacy.
Peace is not a zero-sum game. It benefits all that embrace it.
So it is high time that relevant parties resumed the hexapartite negotiations and returned permanent peace to the Korean Peninsula."
http://news.xinhuanet.com/english/indept...578799.htm

"As a crucial player in the region and a signatory to the Korean War Armistice Agreement, over the years China has been playing an active role in facilitating dialogue and promoting peace on the peninsula.
As peace and development has already become the prevailing theme of our time, no one is willing to see a replay of what happened on the peninsula six decades ago.
Therefore, the time for commemorating the truce should become a new opportunity for related parties to work together and create conditions for resuming dialogue toward the goal of denuclearization and building enduring peace on the Korean Peninsula."
http://news.xinhuanet.com/english/indept...579091.htm
Antworten
#35
Hier gibt es Bilder von der Parade am 27. Juli
http://news.163.com/photoview/00AO0001/3...T400AO0001

und hier vom Besuch der Arirang Vorfuehrung von Kim Jong-Un, zusammen mit dem chinesischen Minister Li Yuanchao und anderen internationalen Gaesten.
http://news.163.com/photoview/00AO0001/3...8F00AO0001
Antworten
#36
Hier das volle Video...

http://www.youtube.com/watch?v=a1AMudZDUKc
Antworten
#37
Das sind ja beeindruckende Bilder.
Jetzt werden sicher wieder einige nach dem Sinn solcher Paraden fragen.

War das eine Übertragung des Chinesischen Fernsehens?
Wie war die Berichterstattung? Wohlwollend oder kritisch?

Auch dort sind scheinbar für alles sofort "Experten" zur Stelle!Smile
Antworten
#38
Paraden sind eine Machdemonstration und zur Festung der Souveränität. War zu feiern gab es ja auch.

Von der Chinesischen Seite wurde der Besuch kurz erwähnt, viel mehr aber auch nicht. Die Beziehung ist längst nicht mehr so brüderlich wie sie mal war...
Antworten
#39




Hier eine schöne Zusammenfassung von Russia Today in HD-Qualität Smile
VIelleicht kann man ja vom Sender auch das volle Video in HD bekommen? Das wäre mal Klasse Smile
Antworten
#40
(28.07.2013, 19:26)jperazor schrieb: Die Beziehung ist längst nicht mehr so brüderlich wie sie mal war...
Sollten die Yankees es noch einmal wagen, Korea zu überfallen – würde die VR China wieder helfen?
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste