Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Korea-Krieg
#21
Nach Baidu hat der ständige Ausschuß der Nationalen Volksversammlung Koreas am 31.12.1952 eine Verordnung erlassen, in der der Titel Vize-Marschall aufgeführt ist.

http://baike.baidu.com/view/844988.htm

Das zugehörige Rangabzeichen ist auch dazu abgebildet.

http://baike.baidu.com/picview/844988/84...picindex=0

崔庸健 (das wird wohl Choe Yong Gon sein) wurde 1953 erster Vize-Marschall, das Bild hier zeigt ihn als Vize-Marschall

http://baike.baidu.com/picview/132424/13...picindex=1

Zweiter Vize-Marshall wurde dann Pak/Park, dessen Stern dann aber schnell zu sinken begann. 1954 wurde er zum Postminister degradiert, und 1955 wegen Individualismus und Fraktionswesen aus der Partei ausgeschlossen.

In Baidu klafft dann eine sehr große Lücke in der Liste der Vize-Marshälle, kann sein das der Posten des Vize-Marshall dann lange Zeit nicht wieder besetzt wurde.
Antworten
#22
(10.12.2012, 19:17)Kuwolsan schrieb: Hallo Blauer Apfel,

ich wollte mir zuerst den 1. Teil der Serie anschauen, aber bei "yukou" wird (bei mir zumindest) leider folgendes eingeblendet:

"This video can only be streamed in Mainland China".

Hier gibt es links zu Proxy-Servern in China. Wenn man über die auf Youku zugreift, sollte der Empfang möglich sein. Wäre einen Versuch wert.
http://proxy.speedtest.at/proxybyCountry.php?offset=100
http://spys.ru/free-proxy-list/CN/

(11.12.2012, 11:19)Kuwolsan schrieb: Hier noch einmal der Inhalt des Briefes in chinesischer Sprache sowie mit einer leicht mangelhaften - aber verstehbaren - englischen Übersetzung:

http://www.liveleak.com/view?i=654_1343938256

Interessant an der Bitte Kims und Paks and Mao zum Eingreifen ist, dass sie diesen fragten, ob die Chinesen zur Zurückschlagung der Amerikaner nur bis zur Demarkationslinie (am 38. Breitengrad) mithelfen könnten (und nicht darüber hinaus!)?

Als die Chinesen später die Amerikaner über Seoul hinaus nach Süden zurückdrängten, die Chinesen dann aber von sich aus wieder hinter den 38. Breitengrad zurückkehrten, waren Kim und seine koreanischen Mitstreiter doch etwas irritiert (warum die Chinesen nicht gleich halfen, ganz Korea zu befreien). Doch die Chinesen hielten sich eigentlich genau an die von Kim und Pak im Brief geäußerte Bitte ...

Da hat doch die Google-Übersetzung den Sinn etwas entstellt, die entscheidende Passage heißt (eigene Übersetzung):

"Der Feind nutzt jetzt unsere kritische Lage aus, läßt uns keine Zeit, wenn er das Gebiet nördlich des 38 Breitengrades angreift, können wir alleine auf die eigene Kraft gestützt kaum dieser Gefahr begegnen. Deshalb können wir nicht anders als darum zu bitten, uns besondere Hilfe zu gewähren, d.h. wenn der Feind der Feind das Gebiet nördliche des 38 Breitengrades angreift, hoffen wir inständig, daß die Chinesische Volksbefreiungsarmee direkt eingreift und unsere Armee im Kampf unterstützt."

Es ging also darum, daß wenn die USA den 38 Breitengrad überschritten, China um Hilfe gebeten wird. Nicht darum, daß diese Hilfe auf das Gebiet nördlich des 38 Breitengrades begrenzt ist.

Hintergrund ist, daß sowohl für die USA als auch für China bei Überlegungen, den Koreakrieg zu begrenzen, der 38 Breitengrad eine wichtige Rolle spielte. Bereits am 2. Oktober 1950, einen Tag bevor der Brief von Kim Il-Sung überbracht wurde, hatte Zhou Enlai über den indischen Botschafter den USA eine deutliche Warnung zukommen lassen, wenn die USA und ihre Verbündeten den 38 Breitengrad überschreiten, wäre China zum Eingreifen gezwungen.

(11.12.2012, 11:19)Kuwolsan schrieb: Danke Blauer Apfel,

fürs Zeigen des Original-Briefes Kim Il Sungs und Pak Hon Yongs an Mao Zedong.. Ich sah zum ersten Mal eine Unterschrift Kim Il Sungs in chinesischer Schrift!

Pak Hon Yongs Unterschrift dürfte rechts - etwas überklebt - von Kim Il Sungs Unterschrift stehen.

http://www.liveleak.com/view?i=654_1343938256

Das Dokument ist auch im Original in dem Video in der von Dir verlinkten Webpage zu sehen.
Die Unterschrift von Pak Hon Yong / Park Heon Young steht unter der von Kim Il Sung.
Antworten
#23
Danke vielmals für die Übersetzung des entsprechenden Absatzes. Die google-Übersetzung führte mich inhaltlich in die völlig falsche Richtung; da sieht man, wie man aufpassen muss ...
Antworten
#24
In der verlinkten Datei

> der Wortlaut des Waffenstillstandsabkommens, unterzeichnet am 27. Juli 1953 von Nam Il und William Harrison, in englischer Sprache:

http://news.findlaw.com/cnn/docs/korea/k...72753.html
Antworten
#25
Nordkorea sollte auf die Kraft des eigenen Volkes bauen, sich nicht auf Hilfe von außen verlassen. Die Zeit heute ist politisch ganz anders wie damals zum Korea- Krieg. Ob die jetzige chinesische Führung zugunsten Nordkoreas aktuell wieder militärisch eingreifen würde, wenn es zum Krieg kommen würde in Korea, kann ich nicht beurteilen, darf das aber bezweifeln. Da könnte Putin in Russland zumindest genauso gut ein STOPP veranlassen. Ist aber nur meine private Sichtweise. Ich wünsche den Menschen in Nordkorea und weltweit nie mehr Krieg.
Antworten
#26
Wie darf ich deinen Beitrag verstehen?

Du meinst, Kim Il Sung meinte schon zu Beginn des Krieges, dass die eigenen Kräfte nicht ausreichten, um den Krieg zu siegreich zu führen, und er eine Hilfe von außen - schon zu Kriegsanfang - erwartete?





Hier übrigens ein Hinweis zur UNSCR 84 vom 7. jUli 1950, mit dem die UNO ihren Einsatz im Koreakrieg rechtlich begründete:

http://en.wikipedia.org/wiki/United_Nati...olution_84
Antworten
#27
(02.02.2013, 18:14)Kuwolsan schrieb: Wie darf ich deinen Beitrag verstehen?

Am besten als wolkiges Allgemeinplätzchen. Was anderes kommt von ihm nicht.
Antworten
#28
Danke für die wolkigen Lobe und den Platz. Ich meinte HEUTE, die aktuelle Lage, wenn da ein Konflikt ausbrechen würde, da sollte sich Nordkorea nicht unbedingt auf China allein verlassen. Ich kann und will die Stärke eines Staates nicht einschätzen, ist auch nicht meine Aufgabe. Möge nie mehr ein Krieg ausbrechen, das ist mein wolkiger Wunsch und eine faire Hoffnung.
Antworten
#29
Bis zum Beginn des Koreakrieges war Kim Il Sung kaum jemanden ein Begriff.

So bemühte sich dann im Juli 1950 (kurz nach Ausbruch des Koreakrieges) "der Spiegel" ein wenig Licht auf den jungen Kriegsherren zu werfen und veröffentlichte eine kurze Biographie über ihn:

Dabei fielen mir folgende Sätze zum Verlauf des Koreakrieges besonders auf:

" ... Rein militärisch gesehen hätten Kim Il Sungs 100000 Frontsoldaten nebst 65000 fatalistisch-dreisten Partisanen mit ihrer riesigen asiatischen Rüstungs- und Nachschubbasis die anfänglich nur wenigen amerikanischen Bataillone vielleicht ins Meer werfen können. Von den kampfgeschockten südkoreanischen Truppen ganz zu schweigen.

Die anlaufenden Tauziehgespräche des Kreml scheinen aber eine Erklärung dafür zu geben, warum sie es nicht taten: Kim Il Sung habe von seinem obersten Chef in Moskau die Aufgabe erhalten, möglichst viele West-UNO-Streitkräfte möglichst lange zu binden, wollen politische Auguren wissen". ...


(Quelle: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-44449636.html )

Hat schon jemand was ähnliches gehört? Könnte an dieser Behauptung ein Korn Wahrheit enthalten sein?
Was bedeuten "... die anlaufenden Tauziehgespräche des Kreml ..." (gleich nach Beginn des Koreakriegess) ??
Dann wäre der Koreakrieg schon nach einem Monat zu Ende gewesen, Korea schnell geeint und so unsäglich viel Blutvergiessen verhindert worden?
Antworten
#30
Vielleicht sollte es schon damals nicht sein, ein geeintes Korea auf sozialistischem Weg, die Großmächte haben da sicher ihr Spiel getrieben, vieles ist da heute noch geheim und verschlossen. Vielleicht kann man das so umschreiben, die Situation auf der koreanischen Halbinsel haben alle daran beteiligten Großmächte mehr oder weniger mit verursacht und verschuldet. Klingt sicher primitiv, aber mag so einfach zu beschreiben sein.
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste