Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
UN 2011 Entwicklungshilfe in der DVRK
#11
(31.05.2012, 15:04)Juche schrieb:
(31.05.2012, 15:00)Leser schrieb: Es kann doch jeder das Fernsehen nicht schauen, daß er nicht sehen will.

Aber in einem hat Gutbrod doch recht: legt man Entwicklungshilfeberichte oder auch die, weniger exakten, Wirtschaftszahlen Nordkoreas neben die offizielle Berichterstattung mit ihren Jubelarien zum Erfolg des Systems, ergeben sich extreme Unterschiede und Widersprüche, die gerade das NK- Fernsehen natürlich nicht aufklärt.
Die exitierenden Probleme werden in der Regel als solche nichtmal gegenüber den Bürgern benannt oder kontrovers diskutiert.

Ich denke, daß dies Gutbord gemeint hat. Ich finde seine Meinung durchaus nachvollziehbar, zumal diese Form der Berichterstattung und der Umgang mit Problemen auch dazu führt, daß die Motivation und Kraft in Nordkorea für notwendige Veränderungen stark gemindert wird.

Natürlich, weil es auch gar keine Veränderungen braucht. Ok, vllt könnnte man schon einige Dinge ändern, zum Beispiel das Militär noch weiter ausbauen, etc.

Hast du eigentlich vor nach der Schule zum Militär zu gehen? Ich mein ihr in Deutschland werdet doch zur Zeit nicht mehr automatisch eingezogen bzw. müsst einen Sozialdienst machen oder? Das finde ich gut so, weil verpflichtender Militärdienst ist für mich Ausbeutung durch den Staat wo 16 Stunden Tage nichts unübliches sind (ich war beim Heer in Österreich, da geht es im internationale Vergleich sicher sehr, sehr gemütlich zu). Ich wünsche als dem Nordkoreanischen Volk, genauso wie allen Jugendlichen der restlichen Welt, dass sie die Wahl haben.

Andere Frage: Hat Kim Jong Un eigentlich die verpflichtende (und ich glaube 6 jährige) Wehrdienstzeit eigentlich vollständig abgeschlossen oder genoß er hier Privilegien um dies nicht tun zu müssen (er ist doch General oder?)
Antworten
#12
Die Diskussion war bis zu Posting 4 ontopic, bis gutbrod meinte uns mal wieder etwas von
"Kaffesatzleserei in Gesichtszügen Kim Jongs oder von den verschwurbelten Siegesmeldungen im NK-TV"
erzählen zu müssen, wofür er dann von Leser ein klein wenig Beifall erhielt.
Es ist kein Wunder, dass es bei den ständigen Provokationen der "Demokraten" immer wieder zu Grundsatzdiskussionen bzw. zu Oftopic-Postings kommt.
Antworten
#13
(31.05.2012, 15:17)Andreas82 schrieb:
(31.05.2012, 15:04)Juche schrieb:
(31.05.2012, 15:00)Leser schrieb: Es kann doch jeder das Fernsehen nicht schauen, daß er nicht sehen will.

Aber in einem hat Gutbrod doch recht: legt man Entwicklungshilfeberichte oder auch die, weniger exakten, Wirtschaftszahlen Nordkoreas neben die offizielle Berichterstattung mit ihren Jubelarien zum Erfolg des Systems, ergeben sich extreme Unterschiede und Widersprüche, die gerade das NK- Fernsehen natürlich nicht aufklärt.
Die exitierenden Probleme werden in der Regel als solche nichtmal gegenüber den Bürgern benannt oder kontrovers diskutiert.

Ich denke, daß dies Gutbord gemeint hat. Ich finde seine Meinung durchaus nachvollziehbar, zumal diese Form der Berichterstattung und der Umgang mit Problemen auch dazu führt, daß die Motivation und Kraft in Nordkorea für notwendige Veränderungen stark gemindert wird.

Natürlich, weil es auch gar keine Veränderungen braucht. Ok, vllt könnnte man schon einige Dinge ändern, zum Beispiel das Militär noch weiter ausbauen, etc.

Hast du eigentlich vor nach der Schule zum Militär zu gehen? Ich mein ihr in Deutschland werdet doch zur Zeit nicht mehr automatisch eingezogen bzw. müsst einen Sozialdienst machen oder? Das finde ich gut so, weil verpflichtender Militärdienst ist für mich Ausbeutung durch den Staat wo 16 Stunden Tage nichts unübliches sind (ich war beim Heer in Österreich, da geht es im internationale Vergleich sicher sehr, sehr gemütlich zu). Ich wünsche als dem Nordkoreanischen Volk, genauso wie allen Jugendlichen der restlichen Welt, dass sie die Wahl haben.

Andere Frage: Hat Kim Jong Un eigentlich die verpflichtende (und ich glaube 6 jährige) Wehrdienstzeit eigentlich vollständig abgeschlossen oder genoß er hier Privilegien um dies nicht tun zu müssen (er ist doch General oder?)

Ich denke, um diese Antworten zu kriegen, müssen wir erst noch seine offizielle Biographie abwarten.
Antworten
#14
(31.05.2012, 15:32)teardown schrieb: Die Diskussion war bis zu Posting 4 ontopic, bis gutbrod meinte uns mal wieder etwas von
"Kaffesatzleserei in Gesichtszügen Kim Jongs oder von den verschwurbelten Siegesmeldungen im NK-TV"
erzählen zu müssen, wofür er dann von Leser ein klein wenig Beifall erhielt.
Es ist kein Wunder, dass es bei den ständigen Provokationen der "Demokraten" immer wieder zu Grundsatzdiskussionen bzw. zu Oftopic-Postings kommt.

Nö, ich war durchaus noch On Topic- denn es ging um Entwicklungshilfe und das, was dagegen zu deren Notwendigkeit in der nordkoreanischen Medienlandschaft kolportiert wird.

In Kurzform: Nordkorea sollte versuchen, notwendige Hilfe zu minimieren statt zu versuchen, entsprechend existierende Notwendigkeiten zu verschweigen oder schönzureden. Schließlich fordert diese progressive Eigenhilfe ja auch die Juche Maxime.

(31.05.2012, 15:17)Andreas82 schrieb: Ich mein ihr in Deutschland werdet doch zur Zeit nicht mehr automatisch eingezogen bzw. müsst einen Sozialdienst machen oder? Das finde ich gut so, weil verpflichtender Militärdienst ist für mich Ausbeutung durch den Staat wo 16 Stunden Tage nichts unübliches sind (ich war beim Heer in Österreich, da geht es im internationale Vergleich sicher sehr, sehr gemütlich zu). Ich wünsche als dem Nordkoreanischen Volk, genauso wie allen Jugendlichen der restlichen Welt, dass sie die Wahl haben.

Nach meiner Erfahrung ist der deutsche Wehrdienst in der Regel wahrhaft nicht stressig. Allerdings verlorene Zeit, weil man nicht viel mehr gelernt hat als rumzusinnlosen und vielleicht ein wenig Ordnung.
Insofern gut, daß wir auf dem Weg zu einer abgespeckten Freiwilligenarmee sind. Wünschen wir dies auch allen koreanischen Jungmännern in Nord wie Süd.
Antworten
#15
Wo denkst du hin? Die Koreanische Volksarmee in der DVRK ist die Armee des heiligen Berg Paektusan! Sie hat die DVRK 1948 vom Kolonialismus befreit, und in den Kriegsjahren tapfer gekämpft.
Die deutsche Armee ist im Gegensatz dazu eine Schande, nicht mal mehr den Stechschritt haben die, während die KPA meiner Meinung nach die beste Armee der Welt ist, was Disziplin, Treue und Tapferkeit betrifft - und sie wird in Zukunft noch stärker werden.

Und ja, sie sollten vorhandende Probleme nach Juche-Manier beseitigen, dass sehe auch ich so - allerdings nur nach Juche-Manier.
Antworten
#16
(31.05.2012, 17:20)Juche schrieb: Wo denkst du hin? Die Koreanische Volksarmee in der DVRK ist die Armee des heiligen Berg Paektusan! Sie hat die DVRK 1948 vom Kolonialismus befreit, und in den Kriegsjahren tapfer gekämpft.
Die deutsche Armee ist im Gegensatz dazu eine Schande, nicht mal mehr den Stechschritt haben die, während die KPA meiner Meinung nach die beste Armee der Welt ist, was Disziplin, Treue und Tapferkeit betrifft - und sie wird in Zukunft noch stärker werden.

Und ja, sie sollten vorhandende Probleme nach Juche-Manier beseitigen, dass sehe auch ich so - allerdings nur nach Juche-Manier.

Ein paar Jahre im Stechschritt gehen und deine Gelenke sind wohl kaputt - na bravo!

Findest du nicht, dass ein erzwungener Militärdienst Ausbeutung durch den Staat ist? Die UN Menschenrechtscharta beinhaltet soweit ich weiß extra einen Abschnitt über diesen, weil es ja sonst unter Sklavarei fallen würde - man hat ja schließlich keine Wahl und wird mies bezahlt! Oder findet ihr 260 Euro im Monat bei einem durchschnittlichen 14 Stunden Tag bei einer 5 bis 6 Tage Woche eine adäquate Bezahlung? Wink (so wars bei mir in Österreich)
Antworten
#17
(31.05.2012, 17:20)Juche schrieb: Wo denkst du hin? Die Koreanische Volksarmee in der DVRK ist die Armee des heiligen Berg Paektusan! Sie hat die DVRK 1948 vom Kolonialismus befreit, und in den Kriegsjahren tapfer gekämpft.
Die deutsche Armee ist im Gegensatz dazu eine Schande, nicht mal mehr den Stechschritt haben die, während die KPA meiner Meinung nach die beste Armee der Welt ist, was Disziplin, Treue und Tapferkeit betrifft - und sie wird in Zukunft noch stärker werden.

Und ja, sie sollten vorhandende Probleme nach Juche-Manier beseitigen, dass sehe auch ich so - allerdings nur nach Juche-Manier.
Schade...
Antworten
#18
(31.05.2012, 17:20)Juche schrieb: Die deutsche Armee ist im Gegensatz dazu eine Schande, nicht mal mehr den Stechschritt haben die, während die KPA meiner Meinung nach die beste Armee der Welt ist, was Disziplin, Treue und Tapferkeit betrifft - und sie wird in Zukunft noch stärker werden.

Jetzt aber ganz vorsichtig !!!
Ich werde es nicht zulassen das Militär meines Heimatlandes, in dem ich 8 Jahre gedient habe als Schande zu bezeichnen. (Ofwd.R.)
Man kann seine Meinung vertreten - ganz klar. Nur muss man sich im klaren sein, das wir in einem Land leben, das so vieles möglich macht, wenn man will.

Ich wiederhole mich:
Verlassen Sie doch meine Heimat und leben in Ihrem ach so geschätzten Nordkorea, dann müssen wir Sie hier nicht mehr lesen und ertragen !!!

Zaijian

班德
Antworten
#19
Och nö, ne? SIE sind wieder hier?

Aber da haben sie schon recht, jeder darf hier seine "Meinung" "frei" (für mich ist Deutschland nicht demokratisch) äußern (oder so tun). Deswegen lasse ich ihre mal zähneknirschend im Raum stehen, nehme das "ekelhaft" zurück, und warte darauf, dass sie endlich so diskutieren, wie ALLE ANDEREN AUCH!

PS: Und sorgen sie mal, dass ihre Signatur geändert wird. Das kann man ja nicht ansehen...

Außerdem haben sie hier seit Monaten nur noch sehr selten geschrieben, und dann auch nur, wenn du über andere herziehen konntest, oder es Probleme mit irgendwas gab. So einen Foren-User kann ich nicht gut heißen, ich war schon damals für deine Sperrung, und bin es heute noch.
Außerdem scheinen sie sich immer noch nicht so richtig für die DVRK zu intertessieren, oder? Ihnen ist das Land doch egal.
Antworten
#20
(31.05.2012, 17:45)Juche schrieb: Och nö, ne? SIE sind wieder hier?

Aber da haben sie schon recht, jeder darf hier seine "Meinung" "frei" (für mich ist Deutschland nicht demokratisch) äußern (oder so tun). Deswegen lasse ich ihre mal zähneknirschend im Raum stehen, nehme das "ekelhaft" zurück, und warte darauf, dass sie endlich so diskutieren, wie ALLE ANDEREN AUCH!

PS: Und sorgen sie mal, dass ihre Signatur geändert wird. Das kann man ja nicht ansehen...
Es wundert mich noch immer wie du Nordkorea so bewundern kannst und dich dann über Demokratie und Meinungsäußerung in Deutschland beschwerst -.-
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste