Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
50 Jahre Sinchon Museum
#1
The 50th anniversary of the Sinchon Museum was observed.

Established on March 26, Juche 47 (1958), the museum has served as a centre for anti-U.S. and class education in the DPRK.
On display at the museum are evidences proving the bestial, vicious and cruel nature of the atrocities committed by the U.S. imperialists and class enemy in Sinchon County, South Hwanghae Province during the last Korean war (June 25, 1950-July 27, 1953) and materials about the heroic struggle of the patriotic people.
For 52 days of their occupation of Sinchon County during the war the U.S. imperialists massacred at least 35,000 patriots and innocent people or a quarter of the population of the county by the most brutal methods. They tortured civilians in a savage manner, buried them alive, hung and burned them to death and drove nails into their heads.
A meeting was held on March 26 on this occasion.

(Meldung der Nachrichtenagentur KCNA vom 27. März 2008)
http://www.nordkorea-info.de

Für preisgünstige Nordkorea-Rundreisen: Infos hier.
Antworten
#2
Hallo dprk,

danke, dass du diesen interessanten Pressetext der KCNA hier im Forum veröffentlicht hast und moege dein Beitrag zu einer sachlichen Diskussion fuehren.

Sinchon und sein Museum spielen eine herausragende Rolle im Geschichtsverständnis der KDVR über den Koreakrieg.

Hier etwa zwei KCNA-Berichte aus 1998 und 2006 zum Sinchon-Museum:

Pyongyang, May 25 (KCNA) -- An endless stream of visitors are visiting the Sinchon Museum in South Hwanghae Province which bears witness to the monstrous massacres committed by the U.S. imperialists during the last Korean war. The museum turned into a centre for anti-U.S. education, class education as instructed by Kim Jong Il on May 25, Juche 87 (1998).

und

[i]Sinchon, June 28 (KCNA) -- The Military Attaches' Corps here on June 28 visited the Sinchon Museum on the occasion of the month (June 25-July 27) of joint struggle against U.S. imperialism. They looked round evidence showing how barbarously and cruelly the U.S. imperialist aggressors killed innocent civilians after occupying Sinchon during the last Korean War and an air-raid shelter of the former Sinchon County Committee of the Workers' Party of Korea and a powder magazine in Wonam-ri (2006).


der von dprk gezeigte Pressetext von vorgestern zeigt gegenüber den beiden älteren Texten folgende bemerkenswerte Änderung:

"... On display at the museum are evidences proving the bestial, vicious and cruel nature of the atrocities committed by the U.S. imperialists and class enemy in Sinchon County, South Hwanghae Province during the last Korean war ..."

was bedeutet diese Hinzufuegung "class enemy" bzw. wer ist dieser "class enemy" ?

Hier moechte ich nun folgenden aktuellen Ausschnitt eines Beitrags aus einem akademischen Diskussionsforum ueber Korea einfügen:

"A year ago I was in North Korea. As a part of the official program our group visited the Sinchon Museum, which documents war crimes. According to theNorth Korean guides they were committed around the city of Sinchon (South Hwanghae Province) during the occupation of UN forces which lasted fromOctober 17 to December 7 1950. The North Korans refer to 35'383 people, who were massacred by US troupes.

Recently, I read the book "Sonnim" (The guest) by Hwang Sok-yong. The book deals with the atrocities in the Sinchon region during the war. It is a novel but based on eyewitness reports.

In contradiction to the information I got in Sinchon, in the novel the crimes were committed by Koreans, communists and Christians. According to the novel US troupes were not involved in the atrocities. A platoon leaded by Lieutenant Harrison stayed two hours in Sinchon on October 17th 1950 and handed out medicaments as well as weapons (chapter 8 of the book). Until the retreat there where neither US nor South Korean troupes in Sinchon."
[/i]

Daraufhin setzte in der akademischen Forschung in Korea und im Ausland eine Wiederbetrachtung und Neubewertung der Ereignisse um Sinchon ein.

Anscheinend ist die Geschichtsforschung in der KDVR nun auch davon ueberzeugt, dass nicht ausschliesslich "US Imperialisten", sondern auch der "class enemy" (darin sehe ich eine vorsichtige Umschreibung der Beteiligung der eigenen koreanischen Bevoelkerung) an den Massakern in und um Sinchon beteiligt war.

LG, Kuwolsan
Antworten
#3
Um einen Eindruck vom Sinchon Museum und den darin gezeigten Grausamkeiten der US-Imperialisten und Ihrer Handlanger zu ermöglichen, habe ich den englischsprachigen Text der Informationsbroschüre für die Museumsbesucher und eine Vielzahl von Fotos unter folgendem Link bereitgestellt:

Sinchon Museum

Der Text der im Jahre 2001 (Juche 90) erschienenen Publikation spricht übrigens auch von Handlangern bzw. Strohmännern der US-Imperialisten ("the US imperialists and their stooges").
http://www.nordkorea-info.de

Für preisgünstige Nordkorea-Rundreisen: Infos hier.
Antworten
#4
Hallo dprk,

habe mir den von dir veroeffentlichten Artikel ueber das Museum in Sinchon durchgelesen und da steht:

On display in the museum are materials on the crimes committed by the US imperialist aggressors who have invaded Korea from one hundred and scores of years ago, on their atrocities in Sinchon and other areas when the KPA was carrying out a strategic temporary retreat and on their indiscriminate bombing on towns and villages and germ and chemical warfares during the Korean war and on brutal slaughter of people committed by the US imperialists and their stooges in south Korea up to now since the war.

Ich verstehe diesen Text so, dass (alleine die) die "US Imperialisten" während des Koreakrieges in Sinchon Massaker verübten und dann, nach dem Krieg die "US Imperialisten" mit ihren Handlager (darunter versteht die nordkoreanische Presse meist die südkoreanische Armee und Polizei,) nach dem Krieg Menschen in Suedkorea toeteten.

Aber das wirklich bemerkenswerte an dem von dir zitierten ersten Pressetext des KCNA ist das Wort "class enemy" im Zusammenhang mit den Sinchon-Massakern.

Mit "class enemy" meint der nordkoreanische Pressetext nicht feindlich gesinnte oder als solche empfundene Auslaender aund ihre suedkoreanischen Handlager sondern einheimische Koreaner, die den koreanischen sozialistischen revolutionaeren Klassenkampf nicht mitgehen koennen oder wollen.

Hier eine kurze Definition der Klassenfeinde "class enemy" von der KCNA:

"Pyongyang, January 18, 2000 (KCNA) -- It is necessary to intensify the struggle against the class enemies opposed to socialism in order to defend the cause of socialism and ensure its victorious advance, says Rodong Sinmun today in a signed article. ...

There are those who are opposed to the socialist system, those
introducing the corrupt bourgeois way of life into society, taken in by the imperialists' anti-socialist propaganda, those abandoning the socialist principle for money and those divulging state secrets for money and others who try hard to undermine socialism. All of them are
the class enemies of socialism...."



Also ich finde das Eingestehen der nordkoreanischen Presse, dass an den Sinchon Massakern auch die koreanische Zivilbevölkerung beteiligt war, schon mutig.

LG, Kuwolsan
Antworten
#5
Hallo Kuwolsan,

danke für diese Klarstellung. Du hast recht: Es geht in der Museumsbroschüre im Zusammenhang mit den "Stooges" (Handlangern) tatsächlich um die nach dem Krieg verübten Verbrechen.

Viele Grüße

Manfred
http://www.nordkorea-info.de

Für preisgünstige Nordkorea-Rundreisen: Infos hier.
Antworten
#6
Eine Diashow mit Fotos aus dem Sincheon-Museum kann hier angesehen werden.
http://www.nordkorea-info.de

Für preisgünstige Nordkorea-Rundreisen: Infos hier.
Antworten
#7
Vielleicht ist das ein Ausgangspunkt in Sachen Zukunft Koreas, jede der beteiligten Kriegsseiten hat sicher mehr oder weniger auch Verbrechen im Namen der eigenen Sache getätigt, an Leuten der jeweils anderen Seite, jeder war von der Richtigkeit seines Handelns überzeugt. Es sollte sich auch in beiden Teilen Koreas die bittere Erkenntnis durchsetzen, Krieg ist immer keine Lösung von Problemen, sondern bringt Not, Elend, Zerstörung und eben auch Verbrechen an oft unschuldigen Menschen. Das zeigte auch die deutsche Geschichte bis 1945 mit menschlichen und politischen Folgen bis heute.
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste