Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Innerkoreanische Beziehungen & aktuelle Militärmannöver
#1
Derzeit werden die innerkoreanischen Beziehungen leider wieder von einigen Militärmanöverkonflikten überschattet. Begonnen haben diese durch die Ankündigung der US Armee den südkoreanischen Truppen und der Teilnahme sechs weiterer asiatischer Staaten erneute Militärmanöver entlang der innerkoreanischen Grenze durch zu führen.

Ein Artikel hierzu und dem Kurs der neuen Präsidentin Park Jung Hee findet sich z.B in der Taz. Allerdings aus der üblichen recht einseitigen Sicht finde ich:

http://www.taz.de/Nordkorea-und-Suedkorea/!111595/

Ein Ausspruch wie dieser: Es sei „unmöglich, Nordkorea durch Dialog und Verhandlungen von der Aufgabe seiner Atomwaffenpläne zu überzeugen“. geht man nicht gerade den Weg einer Konfliklösung sondern setzt auf Konflikverschärfung. Nur Entspannung kann hier die Lage zukünftig verändern in meinen Augen. Wäre die militärische Reaktion (Multinationale Manöver) der USA und weitern sechs asiatischen Ländern auf den Atomtest einmal ganz ausgebleiben und hätte man den Test etwas legitimiert, wäre so sicher ein guter Ausgangspunkt für erneute Dialoge und Perspektiven entstanden.
Antworten
#2
Der ORF verbreitete heute folgende Meldung:

http://www.orf.at/#/stories/2168975/

also ich ordne "uriminzokkiri" auch Nordkorea zu, würde diese Seite aber (im Vergleich zur KCNA) nicht als amtlich einstufen;

aber wichtiger wäre: kennt jemand den link zur ursprünglichen "uriminzokkiri"-Seite mit dem im link verlautbarten Inhalt?
Antworten
#3
Ich darf wieder eine Idee einbringen, gegenseitige Militärbeobachter, wenn schon Manöver sein müssen, dann sollte man vertrauensbildende Maßnahmen vereinbaren, so war es damals auch zwischen NATO und Warschauer Pakt, man hat sich gegenseitig offiziell beobachtet und kam so in Gespräche. Sicher muss das erst innerkoreanisch verhandelt werden, vielleicht auch über Dritte vermittelt werden, aber diese gegenseitigen Militärbeobachter wären ein vorsichtiger erster Schritt in Sachen Vertrauensbildung.
Antworten
#4
Darf ich daran erinnern dass sich beide Koreas im Kriegszustand befinden ? Da ist nix mit Militärbeobachern. Hier müssen erst die politischen Vorraussetzungen geschaffen werden.

@Kuwolsan Meine Frage nach den Reaktionen ROKs bezog sich auf diese Manöver ... Warum giessen sie Öl ins Feuer ... ?
Antworten
#5
Waffenstillstand herrscht, habe gerade ja geschrieben, man muss Vertrauen zwischen Feinden aufbauen, vermitteln, anstreben, als ersten Schritt sicher, um dann zu klaren Bedingungen und Regeln Militärbeobachter auszutauschen. Da können die Korea umgebenden Staaten und die UNO vielleicht vermitteln, das wäre wirkliche Friedensarbeit in einem Spannungsfeld. Vielleicht sind gemeinsame Beobachterkommissionen doch irgendwann möglich.
Antworten
#6
http://www.piie.com/blogs/nk/?p=9612
Antworten
#7
Kann man dann die Drohungen wirklich ernst nehmen, vergibt sich da Nordkorea was mit diesen Drohungen und den Bruch des Waffenstillstandes?
Antworten
#8
Die DVRK hat keinen „Atomschlag gegen Washington“ gelobt
http://redantliberationarmy.wordpress.com/2013/03/08/the-dprk-did-not-vow-nuclear-attack-on-washington-on-preemptive-strikes/

Eine neue Dimension der politisch-militärischen Aggression des Imperiums
These hostile acts are still going on.
Under this situation the DPRK was compelled to take practical counteractions to defend the security and sovereignty of the country. On Feb. 12 it admirably and successfully conducted the third underground nuclear test for self-defence at the highest level as part of those counteractions.
However, the U.S. imperialists and their allied forces including south Korea are making more persistent and desperate efforts to slap new tougher “sanctions” against the DPRK, far from drawing a due lesson.
Not content with this, they kicked off again the Key Resolve and Foal Eagle joint military exercises to stifle the DPRK by force of arms by mobilizing huge armed forces of aggression. They will reportedly last for two months from March 1.
Unlike last year the current joint military exercises will be participated in by super-large nuclear-powered carrier task force carrying at least 100 nuclear warheads, B-52H strategic bombers and other means of the U.S. imperialist aggression forces for making ground, sea and air nuclear strikes and its allied forces including south Korea, U.K. and Australia.
From this point of view, the exercises cannot be construed otherwise than the most dangerous nuclear war maneuvers targeted against the DPRK and the most undisguised military provocation to be made by a group of all hues of hostile forces.
This serious situation clearly indicates that the actions of the U.S., south Korea and other hostile forces to infringe upon the sovereignty of the DPRK are now leading to a military offensive for aggression, going beyond the level of outrageous economic “sanctions.”
Antworten
#9
Hanns W. Maull gegenüber "Zeit online"
Das Muster der schrillen Drohungen ist vertraut: Seit 1991 ist Nordkorea insgesamt bereits fünfmal aus dem Waffenstillstandsregime ausgetreten, die Vereinbarungen mit dem Süden aus den Jahren 1991 und 1992, die es nun offiziell zerrissen hat, hatte es bereits zuvor routinemäßig gebrochen, und selbst die Formel vom "Meer der Flammen" klingt den Eingeweihten vertraut.
Wie immer: Zunehmend deutlich erkennbar ist, worauf Nordkoreas Provokationen abzielen, nämlich direkte, gleichberechtigte Verhandlungen mit Washington. Vermutlich würde Pjöngjang liebend gerne seine chinesischen gegen amerikanische Sicherheitsgarantien eintauschen, der Haken dabei ist nur, dass die USA die Sicherheit des Regimes in Pjöngjang, um die es diesem im Kern geht, weder garantieren wollen noch garantieren können.

N. Korea upping ante for dialogue with U.S., expert says
By Lee Chi-dong
WASHINGTON, march 8 (Yonhap) -- North Korea's 20-something leader, Kim Jong-un, is apparently seeking a higher-stakes game with the United States than his father did as he believes he has more bargaining chips, an American expert said Friday.
A barrage of strongly worded military threats by North Korea this week reflects Kim's bolder intentions, according to Ken Gause, director of the International Affairs Group at CNA, a defense-related research organization in Alexandria, Virginia.
Angry over the U.N. Security Council's move towards new sanctions on Pyongyang for its Feb. 12 nuclear test, the communist regime has threatened to launch a "preemptive nuclear strike," abolish the 1953 Armistice Agreement and the 1991 nonaggression deal with South Korea.
In the latest statement, Pyongyang said it has put a nuclear-tipped intercontinental ballistic missile on standby. North Korea succeeded in its long-range rocket launch in December, followed by a third underground nuclear test.
North Korea is notorious for its bellicose rhetoric, but the tone this time has gone extreme. Some dismiss it as bluffing, while others express concern over an actual armed clash.
Gause emphasized that the North's recent verbal threats should not be disregarded as "normal bombast."
"It reflects an evolving strategy by Pyongyang to engage with the United State more directly," he told Yonhap News Agency.
Under the leadership of the late Kim Jong-il, North Korea issued similar threats to scrap the armistice and nonaggression agreements.
But the recent threats are different from those during the Kim Jong-il era, said Gause, the author of "Coercion, Control, Surveillance, and Punishment: An Examination of the North Korean Police State."
"This latest withdraw appears more unconditional, not semantic tricks," he said, adding Pyongyang's announcement to cut a direct telephone "hotline" with Seoul, often used for crisis management, is meant to "underline the seriousness of this threat."
The young leader is trying to play a gamble with the U.S. in a bolder style than his father, Gause noted.
The U.S. and its allies have placed a focus on denuclearizing North Korea but Pyongyang has been more interested in negotiating a peace regime and in its goal of being acknowledged as a nuclear power.
Gause said the North's ruler would not walk back from the current strategy as doing so, especially under pressure from the outside world, would undermine his legitimacy and leadership. Gause said. Pyongyang is continuing to pass the ball into the U.S. court.
It's hard to predict whether an armed clash will take place anytime soon. If history is any guide, soaring tensions on the peninsula may belie more chances of diplomatic efforts to restart talks.
A familiar cycle is North Korea's provocations, U.N. sanctions, Pyongyang's angry response, a certain cooling-off period and resumption of a dialogue mode.
Immediately after the U.N. council's adoption of a fresh resolution on North Korea, China's U.N. envoy, Li Baodong, said Thursday's vote was one step in a "hard, tedious" diplomatic process to achieve the denuclearization of the Korean Peninsula.
On a trip to the Middle East earlier this week, U.S. Secretary of State John Kerry also expressed hope that North Korea's leader will engage in "legitimate dialogue, legitimate negotiations."
Gause said former NBA star Dennis Rodman's trip to North Korea last week may serve as a crucial signal. After meeting the North Korean leader, Rodman quoted him as saying he wants a phone call from President Barack Obama.
"The U.S. should explore ways in the future of engaging North Korea. It should begin with back channel meetings," Gause said. "I thought the Rodman trip was actually very interesting and useful."
He said sports provide a way of engaging in a non-threatening manner. Although North Korea would not discuss denuclearization for now, substantive negotiations are possible once confidence is built up on both sides, he pointed out.
What's important, he added, is there should be no daylight between Seoul and Washington.
lcd@yna.co.kr
leechidong@gmail.com
(END)
Antworten
#10
Zur Aufkündigung der Waffenruhe zwischen Nord- und Südkorea durch Nordkorea erklärt Gregor Gysi, Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE:
„Es wird höchste Zeit, dass auch die Führung Nordkoreas begreift, dass sich Probleme nicht militärisch, nicht durch einen Krieg, der großes Leid für die Menschen zur Folge hat, lösen lassen. Auch mit einem Säbelgerassel, mit der Androhung von Krieg und der Androhung des Einsatzes von Atomwaffen trägt man zur Eskalation bei. Die Bevölkerung Nordkoreas braucht Frieden und wirtschaftlichen Aufschwung, um viele Fragen, darunter auch die Ernährungsfrage, klären zu können.
Südkorea und der Westen müssen andererseits lernen, auf Augenhöhe mit der Führung Nordkoreas zu verhandeln, ebenfalls auf Drohungen zu verzichten und nicht permanent neue Sanktionen zu beschließen.
Die Führungen Nord- und Südkoreas müssen stets berücksichtigen, dass ihre Bevölkerung ein Recht auf Dialog, auf Aussöhnung und letztlich Herstellung einer Einheit hat.“
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste