Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Shoppen in der DVRK
#1
Zitieren
#2
Überraschend-dieser Film.
Wo ist das?
In einer Sonderwirtschaftszone?
Keine Bilder an der Wand vom Führer? Keine Parteiabzeichen den Jacken-jedenfalls ah ich keine.
Die Preise bei den Kosemtika ligenen bei 14.000 ( Währung hab ich nicht erkannt)
Die Pfannen Marke Supor sind eine Tefal-China-Kooperationsprodukt.
Hat jemand bitte die Möglichkeit und das Wissen, den Bericht zu übersetzen?
Zitieren
#3
(25.03.2012, 20:24)GG1949 schrieb: Überraschend-dieser Film.
Wo ist das?
In einer Sonderwirtschaftszone?
Keine Bilder an der Wand vom Führer? Keine Parteiabzeichen den Jacken-jedenfalls ah ich keine.
Die Preise bei den Kosemtika ligenen bei 14.000 ( Währung hab ich nicht erkannt)
Die Pfannen Marke Supor sind eine Tefal-China-Kooperationsprodukt.
Hat jemand bitte die Möglichkeit und das Wissen, den Bericht zu übersetzen?

Ja, hätte auch gerne Aufklärung.
Zu den Parteiabzeichen kann ich nur sagen, dass die glaube ich nur sehr selten an den dicken Jacken getragen werde, sondern nur an Hemden, Sakkos etc. Die Leiterin (?) der Kaufhalle trägt ein Abzeichen.
Zitieren
#4
Es ist ein chinesisch-nordkoreanischer Joint-Venture Supermarkt im Zentrum von Pyongyang, der die Nordkoreaner zum Kapitalimus chinesischer Prägung heranführen helfen soll.
(wie heiß es dazu etwas umschreibend im untentehenden Text:
... He expressed belief that the supermarket would help towards improving the people's living standard and promoting the well-being of the two peoples through better service and management ...)

Die KCNA meldete vor nicht allzulanger Zeit:

"Kwangbok Area Supermarket Opens

Pyongyang, January 5 (KCNA) -- The Kwangbok Area Supermarket was opened with due ceremony on Thursday.
All business service at the supermarket built as a commercial service center has been put on IT and digital basis. Customers can buy varieties of goods according to their taste and requirements in the sales rooms on each floor stacked with household appliances, electronic products, foodstuff, fibre, sundries and others.
Present there were officials concerned, officials of the Korea Taesong General Trading Corporation, officials and employees of the Kwangbok Area Supermarket, members of the Feihaimengxin Trading (Beijing) Co. Ltd. staying in the DPRK and the Chinese embassy here.
O Ryong Il, general president of the Corporation, said in his speech that the work to build the supermarket was successfully completed under the energetic leadership of leader Kim Jong Il and the dear respected Kim Jong Un and the positive efforts of the peoples of the two countries.
He expressed belief that the supermarket would help towards improving the people's living standard and promoting the well-being of the two peoples through better service and management.
Xue Rifei, executive managing director of the Feihaimengxin Trading (Beijing) Co. Ltd., said in his speech that Kim Jong Il and Kim Jong Un gave field guidance to the supermarket on December 15, 2011 and named it the Kwangbok Area Supermarket.
He expressed the expectation that an effort will be made to reenergize the supermarket to win high appreciation for its best management, service and credit."



Hier ein youtube-Video von der Eröffnung des Supermarktes:
(außen am Supermarkt-Gebäude erkennt man gut die Firmenaufschrift in koreanischer und chinesischer Schrift!)

http://www.youtube.com/watch?v=EDdqG4MLK4I
Zitieren
#5
(26.03.2012, 05:18)Kuwolsan schrieb: Es ist ein chinesisch-nordkoreanischer Joint-Venture Supermarkt im Zentrum von Pyongyang, der die Nordkoreaner zum Kapitalimus chinesischer Prägung heranführen helfen soll.

Interessant, dann gibt es vielleicht eine Anpassung der Löhne und ein Wegfall der Lebensmittelzuteilungen in absehbarer Zeit.
Die Preise, die in diesem Supermarkt verlangt werden, kann ein normalverdienender Nordkoreaner wohl kaum zahlen.
(Einkaufswert der Reporterin an der Kasse über 300 000 Won...)
Zitieren
#6
Zu den Preisen.

17.600, 7.500, 30.100, sowie 13.200 las ich an einem Kosmetikregal
360780,00 zahlte die Reporterin an der Kasse.
Wenn dort mit nordkoreanischen Won gelöhnt würde, wären das bei einem Kurs von 175 Won = 1Euro nämlich ca. 100, 10, 172 sowie 75 Euro
und 2061 Euro wären an der Kasse fällig, wenn ich mich nicht verrechnet habe. Kann das sein?
Der Kurs zum südkoreanischen Won scheint da realistischer zu sein... (1 Euro = etwa 1500 Won) Big Grin
Als ich dort war, waren in den Touristenshops die Preise auch in Won ausgezeichnet. Da war der Euro ca. 160 Won wert

Im Video zur Eröffnung wurden keine Preise gezeigt.

Martin
Zitieren
#7
In einem südkoreanischen Zeitungsartikel wird gerüchteweise behauptet, dass es im Kwangbok Supermarkt eine Wechselsstube geben soll, die für 1,- EURO über 4000,- (!) nordkoreanische Won auszahlen soll !

http://www.koreatimes.co.kr/www/news/nat...05385.html

(Vielleicht erlauben die kürzlich hier genannten neuen nordkoreanischen Investitionsgesetze den chinesischen Investoren ein den Marktgegebenheiten entsprechendes Wechselkurverhältnis?)

Die Aprilreisenden könnten diesen Bericht ja leicht verifizieren/falsifizeieren.
Zitieren
#8
Der Wechselkurs ist etwas hoch, aber prinzipiell läuft das auf den offiziellen Märkten wie dem Tongil-Markt auch so wie mir ein politischer Besucher der dahin konnte berichtet hat (Touristen dürfen sich die Märkte leider nicht anschauen). Somit ergeben die Preise in EUR umgerechnet auch einen Sinn.
Zitieren
#9
Gibt es schwerwiegende Gründe, warum Touristen diese Märkte in der KDVR nicht sehen dürfen?
Wenn ich mich in West-oder Osteuropa rumtreibe, sind die öffentlichen Märkte ein wichtiger Teil meiner Reise-Erlebnisse.
Zitieren
#10
Die unterlegte Musik ist ja etwas gewöhnungsbedürftig. Erinnert mich -zusammen mit den teilweise in Zeitraffer gezeigten Aufnahmen- irgendwie an die "Benny Hill Show".
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 9 Gast/Gäste