Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Nordkorea - Hinter dem letzten Eisernen Vorhang/ Verbotene Bilder aus Nordkorea
#21
Sagte "relativ" Wink Nach meiner Info kann das die Reisefirma regeln, also man muss nichts selbst ausfüllen im Gegensatz zum Visum und es geht kurzfristiger als ein Visum.

Zitieren
#22
Ich hoffte schon, es reichte eine Einladung von einem Hotel, man setzt sich dann in den lokalen Zug aus Ussurisk, schaut dann ein paar Tage (alleine) Rason und Umgebung an, und reist dann über China aus ...

so vermute ich aber , dass man auch in Rason 2 Guides mitbezahlen muss, wenn ich die Reiseberichte von Touristen, die vergangenen Sommer Rason Rason mittels eines britisch-chinesischen Reisebüros besuchten, richtig interpretiere ? ...

also im Prinzip läuft die Einreise und Reise in Rason dann ähnlich wie im Rest Nordkoreas ab, nur das Wort "Visa" fehlt ... ?
Zitieren
#23
Bei Interesse an einer Rason-Tour kann man sich an mich wenden, ich organisiere das dann.

DPRK@gmx.de
www.nordkorea-info.de
www.nordkorea-info.de

Für preisgünstige Nordkorea-Rundreisen: Infos hier.
Zitieren
#24
Hallo DPRK,

ist es möglich, nur das Hotel in Rason (Emperor, Rajin, Piba o. ä.) plus die Einreiseerlaubnis zu organisieren, ohne weiters Programm und Guides ?
Darf man sich dann alleine im Rason herumbewegen ?

LG, Kuwolsan
Zitieren
#25
In Rason wird man genauso wie auch sonst im Land von den Reiseleitern begleitet. Die Tour wird auch vorher angemeldet, aber man benötigt kein nordkor. Visum.

www.nordkorea-info.de

Für preisgünstige Nordkorea-Rundreisen: Infos hier.
Zitieren
#26
Ich meine, Nordkorea wurde von der Welt hinter dem Eisernen Vorhang gezwungen, wurde isoliert, Boykott von fast allen Seiten, positives darf am liebsten nicht berichtet werden, keine der heutigen Supermächte bekennt sich offen zu Nordkorea. Was kann und soll man nun tun von Seiten Nordkoreas, wenn alles, was man sagt und tut, als Bedrohung für den Frieden der koreanischen Halbinsel und der Welt abgetan wird. Man müsste da eine Gegenoffensive starten, sicher von Seiten Nordkoreas offener und vielseitiger immer wieder nach aussen berichten, "wir sind eben ein anderes Nordkorea wie es sonst immer verurteilt wird". Die Künstler und Sportler sind da nur ein Teil der Möglichkeit. Was hat dieses Land zu bieten gerade trotz weltweitem Boykott, was leistet man im Bildungswesen, in Wissenschaft, Hochschulen, was tut man für Kinder und Jugendliche, für alte Menschen, für die Gleichberechtigung von Frauen, wie macht man aus einem fast NICHTS doch etwas....! Nordkorea sollte da wirklich in seinem Interesse sich mehr darstellen, zeigen, alle machbaren Möglichkeiten für sich nutzen. Das Motto könnte ja sein, "DAS SIND WIR WIRKLICH- wir haben was zu bieten und was geleistet"! Hier könnten auch die Botschaften Nordkoreas im Ausland stärker "diplomatisch und agitorisch" koordinieren und arbeiten. Nordkorea sollte nicht immer gerade nur das tun, wozu man von aussen mehr oder weniger gezwungen oder genötigt wird. Man sollte den Eisernen Vorhang in seinem eigenen Interesse machbar weiten und weicher gestalten, für sich selber und seine Interessen. Viele Menschen weltweit und auch in Deutschland helfen da ehrlich gerne mit.
Zitieren
#27
(12.01.2013, 19:37)umergel schrieb: Was hat dieses Land zu bieten gerade trotz weltweitem Boykott, was leistet man im Bildungswesen, in Wissenschaft, Hochschulen, was tut man für Kinder und Jugendliche, für alte Menschen, für die Gleichberechtigung von Frauen, wie macht man aus einem fast NICHTS doch etwas....!

Wobher weißt du das? Warst du real selber vor Ort oder ist das weider nur allgemeines Gefasel aus der "Man sollte..."-Ecke? Dafür ist hier der falsche Platz. Da passen die Foren von SPIEGEL-online, Focus oder was auch immer besser. Da tummeln sich die Gesatalten, die keine eigene Erfahrung haben, Ahnung vom Thema auch nicht, aber irgendwie ihre Meinung loswerden wollen/müssen. Gerne mit wirrem Verschwörungsgeraune Rolleyes

(12.01.2013, 19:37)umergel schrieb: Ich meine, Nordkorea wurde von der Welt hinter dem Eisernen Vorhang gezwungen, wurde isoliert, Boykott von fast allen Seiten, positives darf am liebsten nicht berichtet werden,

Zum ersten Satzteil: neenee, ideologiebedingt hat Nordkorea schon immer auf strikte Eigenständigkeit (soweit möglich) geachtet. Ein erheblicher Teil der isolierten Stellung in der Welt ist selbstgewollt. Auch zu den beiden (über)mächtigen Nachbarn im Norden soll Distanz gehalten werden, aufgrund der Erfahrungen in den letzten Jahrhunderten.

Der letzte Satzteil enthält ja wieder mal Verschwörungsgemurmel, nicht wahr?
Zitieren
#28
" Nordkorea sollte .... Nordkorea müsste .... " Toll. Diese Anteilnahme und Hilfestellung ist doch herzerweichend. Big Grin
Mein Gott, ich kann ja verstehen dass man mit Nordkorea nicht konform geht, es nicht versteht, dass ist schade aber ehrlich. Nicht meine Meinung, aber meinen Respekt.
Webmaster, bitte, mach doch einen Thread für Oberlehrer und Trolls auf. Es ist schon Körperverletzung derartige Ergüsse lesen zu müssen. Keine Ahnung, aber viel Enthusiasmus andere zu belehren.
Womit haben die Koreaner das verdient ??
Zitieren
#29
Ich äußere mich zu solchen Diskussionen ansich nicht mehr. Das Volk der DVRK und ihre Führung weiß, wie einige andere Nationen der Welt, sehr wohl selbst in welche Richtung es geht. Siehe alle aktuellen Entwicklungen. Ich verstehe nicht das mediengeprägte Klischees sich so eingeprägt haben und immer wieder aufs Neue zitiert werden. Überhebliche teils, sorry, dilettantische Äußerungen aus dem Westen, gerade von jenen welche die angeprangerten Länder meißt nie besucht haben, verstehen und wo so manche meinen, wie es politisch im Ausland zu laufen hätte sind da gänzlich fehl am Platz. Außerdem wirkungslos.
Zitieren
#30
@Rolle
Es reicht aber auch nicht, sich immer nur in seinen Beiträgen darin zu ergehen, anderen zu unterstellen, dass Sie Nordkorea nicht verstehen, keine Ahnung haben usw. Einen Beitrag der Deine Nordkoreakenntnis wiederspiegelt und unseren Nordkoreahorizont erweitert, wäre tausendmal besser als Deine permanenten Unterstellungen andere hätten keine Ahnung von diesem Land. Haben Sie vielleicht auch nicht, aber eben eine Meinung und die darf man ja wohl auch dann vortragen, wenn man noch nicht in Nordkorea gewesen ist, oder K70-Ingo? 14 Tage Reisegruppe auf touristischen Pfaden machen noch keinen Professor für Koreanistik aus Dir!
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 5 Gast/Gäste