Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Japanische Bahn in Nordkorea
#1
Hallo Zusammen,

Habe mir gestern Abend, nochmal die Phoenix Dokumentation über Bahnreisende aus Deutschland, die in Nordkorea unterwegs waren, angeschaut.

Die ca. 70 Jahre alte Bahn die noch aus der Besatzungsmacht Japan stammt wurde dort mit Reifen "befeuert".

An die Bahnkenner: Können solche Loks mit allem Betrieben werden? Kohle, Holz, Reifen, ...?

Gäbe es eine Möglichkeit die Bahn zu "besichtigen"? Zwecks Fotosession, müßte nicht in Betrieb genommen werden, aber so eine alte Lok ist eine Rarität, und das sollte mal festgehalten werden! Auch einen Rundgang im Zug wäre sicherlich interessant!

Danke für eure Rege antworten.

Gruß,

Jean-Paul
Antworten
#2
Den Film kenne ich auch. Dampfloks können prinzipiell mit allem, was brennt, befeuert werden. Dass man keine Kohle, wie meistens üblich, nimmt, dürfte am Energiemangel in NK liegen. Ob die Bahn zu besichtigen ist, würde ich bei den entsprechenden Reiseanbietern für NK erfragen. Ich vermute mal, dass das auf speziellen Wunsch möglich sein könnte.
Gruß hgj
Antworten
#3
Vor rund 10 Jahren (oder so) führte ein deutsch-englisches Eisenbahnforum (farrail) mehrere Reisen für Dampflokbegeisterte nach Nordkorea durch. (viele schöne Fotos davon bei farrail).
Vor ein paar Jahren hörten diese Touren auf, weil immer weniger Dampflokomiten vorhanden waren (diese wurden angeblich als Schrott nach China verkauft ?!)

Beinahe das gesamte bestehende Bahnnetz nord-und Südkoreas wurde in der Kolonialzeit von den Japanern errichtet.
Antworten
#4
Wie schaut es aus DRPK?
Antworten
#5
(29.11.2010, 16:50)jperazor schrieb: Wie schaut es aus DRPK?

Momentan werden keine touristischen Dampflok-Touren angeboten. Ob sich dies in Zukunft ändern wird, steht noch nicht fest. Im Mai 2011 wird es aber voraussichtlich eine Spezialreise zum Thema "Public Transport" geben (Metro, Straßenbahn etc.). Wenn die Details feststehen, werde ich Sie hier auf der Webseite veröffentlichen. Interessenten können sich gerne schon unverbindlich anmelden: DPRK@gmx.de

Wer sich für Eisenbahnen interessiert, kann z.B. in alten Bahnhof von Wonsan (Teil des Revolutionsmuseums) eine Dampflok besichtigen (s. u.). Einige Loks stehen auch in der Ausstellung der 3 Revolutionen in Pyongyang.


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
http://www.nordkorea-info.de

Für preisgünstige Nordkorea-Rundreisen: Infos hier.
Antworten
#6
Guten abend,

ein interessantes Thema. Ich selbst habe an einer dieser frühen Reisen teilgenommen und so wurde u.a auch mein Interesse an der KDVR geweckt.

(29.11.2010, 11:28)Kuwolsan schrieb: Vor rund 10 Jahren (oder so) führte ein deutsch-englisches Eisenbahnforum (farrail) mehrere Reisen für Dampflokbegeisterte nach Nordkorea durch. (viele schöne Fotos davon bei farrail).
Vor ein paar Jahren hörten diese Touren auf, weil immer weniger Dampflokomiten vorhanden waren (diese wurden angeblich als Schrott nach China verkauft ?!)

Beinahe das gesamte bestehende Bahnnetz nord-und Südkoreas wurde in der Kolonialzeit von den Japanern errichtet.

Neben den eignenen koreanischen Bestrebungen und Japan beteiligte sich auch Russland am Bahnbau.

Heute ist der Dampfbetrieb fast gänzlich Geschichte. Bereits um 2003 waren lange Schrottzüge mit ausgemusterten Dampfloks am Grenzbahnhof Sinuji Richtung China zu beobachten. Wenn dürfte es noch (genau wie in China) Dampfbetrieb in Stahlwerken geben aber mit abnehmender Tendenz. Auch sind diese nicht zugänglich. Es wurden viele neue Dieselloks unterschiedlicher Herkunft als Ersatz angeschafft.

Die erwähnte Schmalspurbahn ist mittlerweile auch Geschichte. Bereits um 2005 wurde die Lok bereits verschrottet. Die Lok wurde übrigens nicht aus Not (wie es die reisserischen Komentare vermitteln wollen) mit Reifen befeuert sondern nur um mehr Dampf "Fotodampf" zu erzeugen! Auch die JF die wir in nach Hyangshan am Zug hatten wurde extra bestellt. Ein gutes Beispiel einer live erlebten Situation, wie in den Medien gerne die Tatsachen verdreht werden.

Bei der Lok in dem früheren Hbf Wonsan handelt es sich um eine original japanische Schnellzugdampflok der Baureihe SL (100 Kmh). Diese Baureihe wurde noch bis ca. Ende der 80er Jahre (bis zur Vollendung der weitgehenden Elektrifizierung aller Hauptstrecken in der DVRK) eingesetzt.

Wie bereits von "DPRK" erwähnt stehen noch Loks (Diesel und Elektro) zur Besichtigung in der Austellung der drei Revolutionen in Pyongyang.






Antworten
#7
Hallo Bulungi,

hier sind zwei Fotos der japanischen Dampflokomotive in Wonsan:

http://www.flickr.com/photos/zaruka/4940...otostream/
und
http://www.flickr.com/photos/zaruka/4940...otostream/

Vorne und auf der Seite hat diese Lokomotive anstelle der üblichen Seriennummer (zB: C57 180) ein Schild mit einer japanischen Aufschrift (und zwar in der Katakana-Schrift, die für Fremdwörter verwendet wird).
Auf dem Schild steht: "Pa-shi-ni 3"; das "shi" wird als "schi" ausgesprochen)

Meine Frage nun: Was bedeutet das "Pashini 3"?

Danke vielmals und LG, Kuwolsan
Antworten
#8
(09.12.2010, 03:36)Kuwolsan schrieb: Auf dem Schild steht: "Pa-shi-ni 3"; das "shi" wird als "schi" ausgesprochen)

Meine Frage nun: Was bedeutet das "Pashini 3"?

Danke vielmals und LG, Kuwolsan

Meiner Kenntnis nach bezieht sich diese Bezeichnung auf die Achsfolge (3 Treibräder) auch 2 - C - 1 bezeichnet. Diese Type war neben Korea einst auch in China verbreitet. Denmach fast in allen damals von Japan gewaltsam annektierten Gebieten.
Antworten
#9
(09.12.2010, 03:36)Kuwolsan schrieb: Hallo Bulungi,

hier sind zwei Fotos der japanischen Dampflokomotive in Wonsan:

http://www.flickr.com/photos/zaruka/4940...otostream/
und
http://www.flickr.com/photos/zaruka/4940...otostream/

Vorne und auf der Seite hat diese Lokomotive anstelle der üblichen Seriennummer (zB: C57 180) ein Schild mit einer japanischen Aufschrift (und zwar in der Katakana-Schrift, die für Fremdwörter verwendet wird).
Auf dem Schild steht: "Pa-shi-ni 3"; das "shi" wird als "schi" ausgesprochen)

Meine Frage nun: Was bedeutet das "Pashini 3"?

Danke vielmals und LG, Kuwolsan

Falls es noch aktuell ist:
es geht wegen der Katakana in der Bedeutung in ein "ausländisches" Wort, gesprochen mehr in Richtung Paci oder auch Pazi(fik) - die Japaner sprechen das englische Wort "crazy" gerne als "craishi" aus, ebenso "lazy" ist meist ein "laishi".

Pashi ist die abgekürzte Version für die in Lizenz gebauten amerikanischen Dampfloks der Firma Baldwin Locomotive Co, wobei die Loks von der Pazifikküste kamen und deshalb das Kürzel Pashi für Pazifik bekamen. Ist wie in Deutschland die Meerschweinchen: Schweine, die über das Meer kamen. Loks, die von der anderen Seite des Pazifiks kamen.

Bis 1910 hatte Japan nicht die Technologie, eigene Dampfloks zu entwickeln, die wurden bis zu diesem Zeitpunkt aus den USA importiert und dann nach eigenen Maßgaben modifiziert, der erste Typ dieser Loks wurde dann Pashii (Pashi-1, Pashi-i "i" abgekürzt für "ichi") genannt, von 1908 bis 1933 in verschiedenen Anpassungen gebaut.

Ab 1916 folgten Eigenbauten: die Pashini (Pashi-2) - auf dem Foto ist es eine Pashini-3, die 3 steht für die Jahresfolge der Erstauslieferung der Variante, also 1919. Pashini wurden bis 1921 gebaut.

Weitere Versionen dieser Baureihen waren Pashisa (Pashi-3) ab 1919 - noch einmal ein Baldwin-Lizenzbau bis 1932 - und Pashishi (Pashi-4) ab 1921 bis 1927, letzte Baureihe war die Pashiko (Pashi-5) 1927 bis 1928.

Neu aufgelegt wurden dann ab 1933 die Typen Pashiro (Pashi-6) bis 1944 und eine zweite Variante der Pashiko von 1934-1936, gebaut von Hitachi und Kawasaki, sowie von Hitachi und Osaka Kisha Seizo Kwaisha (damals statt Kaisha noch Kwaisha) und letzte Baureihe von Lokomotiven des Typs Pashi war dann die Pashiha (Pashi-8) ab 1937 bis 1940.

Sonderbaureihe war Pashina (Pashi-7) gebaut von 1934-1936, für den mehr oder minder bekannten Ajia=Asia Schnellzug, der bis 1943 in der Süd-Mandschurei zwischen Dalian und Changchun fuhr.

Nach WW2 wurden diese Lokomotiven in China weitgehend (nach)gebaut von Dalian Locomotive & Rolling Stock co., Ltd.

Die Bezeichnungen Pashii, Pashini, Pashisa, Pashishi, Pashiko, Pashiro, Pashina, Pashiha sind nichts weiter als eine Zusammensetzung aus Pashi für Pazifik und den - zum Teil abgekürzten - Zählwörtern von eins bis acht: ichi, ni, san, shi, go, roku, nana (shichi), hachi. Wobei "go" zu "ko" wird, wenn es an ein anderes Wort angehängt wird.

Viele Grüße,
bibo
Antworten
#10
Danke vielmals bibo für deine informative Antwort.

Da habe ich also das Wort "Pashini" als reines Katakana-Wort falsch gelesen, effektiv ist wird also nur der Wortteil "Pashi" in "Katakana" geschrieben und das "ni" ist dann das "kanji" für die Ziffer "2" und nicht einfach das bedeutungslose Katakana-Zeichen für "ni"? Beide werden ja graphisch gleich geschrieben (...ist schon leicht verwirrend)

Übrigens, bei meiner ursprünglichen Suche nach der Bedeutung von "pashini" gab ich das komplette Wort in Katakana-Schrift bei "google" ein. Im google-web fand ich kein zufriedenstellendes Ergenbnis, aber bei google-Bilder tauchten dann etliche Fotos von Passagierzügen (Triebwagenzüge oder Dieselloks mit Passagierwaggons) auf, sodaß ich dachte, dass japanische Zugfotographen das Katakana-Wort "Pashini" für "passenger train" verwenden? (das war aber reine Spekulation meinerseits)

Noch eine kurze Frage: Hatten die "Pashi-" Dampfloks früher tatsächlich nur so ein Schild vorn drauf? ohne die sonst übliche Nummernangabe?
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste