Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
US-Amerikaner Pae Jun Ho in Nordkorea festgenommen
#31
(06.06.2014, 19:57)Kuwolsan schrieb: Offenbar ist wieder ein Tourist festgenommen worden:

http://www.orf.at/#/stories/2233150/
Jeffrey Fowle ist vor kurzem freigekommen ( Der als Tourist eingereiste Fowle hatte vor seiner geplanten Rückreise im Mai anscheinend eine Bibel in seinem Hotelzimmer zurückgelassen. )

Der andere hingegen hat noch 5,5Jährchen Zeit ( Matthew Todd Miller wurde erst Mitte September vom Obersten Gerichtshof in Pjöngjang wegen angeblicher staatsfeindlicher Handlungen zu sechs Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Er soll bei seiner Einreise als Tourist sein Visum zerrissen und dabei laut ausgerufen haben, dass er Asyl beantragen wolle. )

Mal ganz davon ab, das besonders letztere Aktion ziemlich dumm war.....Grundsätzlich darf man doch Asyl in der Dprk beantragen oder?
Antworten
#32
Zu Miller:
Es kam zum Gerichtsverfahren und der Richter war der Meinung, dass der junge Angeklagte in Nordkorea eigentlich gar nicht um Asyl ansuchen wollte, sondern mit dem sinisteren Hintergedanken nach Nordkorea einreiste, nach Erhalt des Asyls Nordkorea ausspionieren zu wollen.
Er wurde daher als potentieller(?) Spion verurteilt ...
Und Spionage bedingt als Strafe das Arbeitslager ...

Zu Fowle:
Der wartete schon lange darauf, es ist ihm schon lange angekündigt worden, aber bis zu seiner Freilassung nun aus der Untersuchungshaft(?) kam es noch zu gar keinem Gerichtsverfahren.
Das mit der zurückgelassenen Bibel sagte er auch, aber sie war nicht im Hotelzimmer, sondern im Mistkübel für benutztes Toilettenpapier in der Toilette des Clubs für ausländische Seeleute in Chongjin. Er hatte übrigens seinen Namen und seine Telefonnummer in die Bibel geschrieben und darin auch Familienfotos aufbewahrt.
Bald nach seinem Toilettenbesuch muss übrigens die benützte Toilette gründlich durchsucht worden sein, denn als die Reisegruppe den Seemannsclub verließ, wurde die Bibel von den Guides in die Höhe gehalten, mit der Frage, wem die gehört; darauf meldete sich Fowle und meinte, es wäre seine und dass er sie in der Toilette verloren haben muss ...
Dann setzte die Reisegruppe ihre Reise mit Fowle quer durch Nordkorea fort. Erst ein paar Tage später, bei der Ausreise aus Nordkorea, wurde dann Fowle angehalten und er durfte nicht mehr ausreisen; ihm wurde aufgrund der zurückgelassenen/verlorenen Bibel antistaatliche Aktivitäten (oder doch nur falsche Mülltrennung?) vorgeworfen ...
Antworten
#33
Nach Jeffrey Fowle sind nun auch Matthew Todd Miller und Kenneth Bae freigekommen!
http://edition.cnn.com/2014/11/08/world/...index.html
Antworten
#34
Ein kanadisch-koreanischer Pastor ist nun in Nordkorea zu lebenslanger Haft verurteilt worden:


" ...Ein seit Monaten in Nordkorea festgehaltener Pastor aus Kanada ist nach Medienberichten wegen angeblicher staatsfeindlicher Umtriebe zu lebenslanger Zwangsarbeit verurteilt. Das Urteil gegen den Geistlichen habe das oberste Gericht Nordkoreas heute gesprochen, berichtete die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua aus Pjöngjang.
Ende Juli hatte der kanadische Pastor Hyeon Soo Lim bei einer Pressekonferenz in Pjöngjang sich selber staatsfeindlicher Aktivitäten beschuldigt. Kanadische Medien hatten im März unter Berufung auf Lims Kirche berichtet, der Pastor sei mehr als 100 Mal zu humanitären Zwecken in das weithin abgeschottete Nordkorea gereist. ..."
(Quelle: http://www.orf.at/#/stories/2314835/ )
Antworten
#35
Kenneth Bae oder wahlweise auch Pae Jun Ho genannt  Smile Hat jetzt übrigens ein Buch über seine Haft heraus gebracht....wie immer natürlich nur auf Englisch

http://www.buecher.de/shop/religion-spir.../43200400/
Antworten
#36
(16.03.2016, 20:39)prica schrieb: Kenneth Bae oder wahlweise auch Pae Jun Ho genannt  Smile Hat jetzt übrigens ein Buch über seine Haft heraus gebracht....wie immer natürlich nur auf Englisch

http://www.buecher.de/shop/religion-spir.../43200400/


Der Absatz des Buches war wohl zu gering, deshalb betreibt die KCNA nun kräftig Werbung für sein Buch
(wäre interessant zu wissen, ob sich die KCNA für seine verfrühte Freilassung aus dem nordkoreanischen Gefängnis/Arbeitslager eine Umsatzbeteiligung an Bae's Buch aushandelte?):

https://www.kcnawatch.co/newstream/14664...ropaganda/

Bemerkenswert die ausgedehnte Form von Sippenhaftung (in den letzten Sätzen des verlinkten Beitrags), wie sie von der KCNA ausgesprochen wird ...
Weiters auffällig, dass die Nordkoreaner von ihrer frühere nordkoreanischen Transliteration seines Namens: "Pae Jun Ho" nun auf die südkoreanische Schreibweise: nämlich "Bae Jun Ho" - wechselten ...
Antworten
#37
Der ERF bringt ein Interview mit Kenneth Bae: https://www.erf.de/erf-plus/archiv/jerus...entag+2017
Antworten
#38
Das Buch ist mittlerweile übrigens auch in deutscher Sprache erschienen.
Ich habs gelesen, teils interessant aber irgendwann nervt das Missionarische Gefasel auch nur noch.
Antworten
#39
Genau als ein Beamter der kanadischen Regierung Nordkorea besuchte, wurde der aufgrund staatsumstürzlischer Gründen in Nordkorea eingesperrte kanadisch-koreanische Priester-Industrielle Im Hyon-Su plötzlich krank, woraufhin (aufgrund der unbekannten Erkrankung(?)) ihn der Oberste Gerichtshof Nordkoreas (wie schnell der doch entscheiden kann, wenn's darauf ankommt) plötzlich nach Kanada ausreisen ließ, so vermelden zumindest südkoreanische Quellen:

http://english.yonhapnews.co.kr/national...51320.html
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste