Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Außenbeziehungen der DVRK
(30.05.2018, 06:26)prica schrieb: .....aus meiner sicht tut sich die Dvrk keinen gefallen damit, die Verhandlungen fortzuführen. Aber scheinbar scheinen die Sanktionen zu wirken...oder?
Eigentlich dürfte schon jetzt jedem bewusst sein, das man es auch auf die Mittel und Langstreckenraketen abgesehen hat.....und selbst wenn man die Themen abgearbeitet hat, und ausverhandelt hat.......würde es mich nicht wundern, wenn irgendwann auch das Thema Menschenrechte zur Sprache kommt.

Im Grunde ist mir auch die Annäherung an den Süden schleierhaft.....bei zwei solch unterschiedlichen Gesellschaftsformen, bleibt eine Wiedervereinigung Illusorisch.....da helfen auch keine Öffentlichen Umarmungen.

Das die Sanktionen der Hauptgrund für die gegenwärtige Politik ist, kann man ahnen und es wird sicherlich aus so sein.
Aber das irgend wann mal was passieren wird/muss. ist m. M. nach unausweichlich. Das müssten wir in D doch am besten wissen, auch wenn die Situation nicht 1 : 1 zu vergleichen ist.
Und das die Menschenrechte eines Tages angesprochen werden, darauf kann man das berühmte Gift nehmen.
Ich glaube nicht, dass man ein Land für immer und ewig teilen kann.
PS: Vor 40/50 Jahren habe ich auch anders gedacht!
Antworten
(30.05.2018, 09:59)Gorbatz schrieb: Aber das irgend wann mal was passieren wird/muss. ist m. M. nach unausweichlich. Das müssten wir in D doch am besten wissen, auch wenn die Situation nicht 1 : 1 zu vergleichen ist.
Und das die Menschenrechte eines Tages angesprochen werden, darauf kann man das berühmte Gift nehmen.
Ich glaube nicht, dass man ein Land für immer und ewig teilen kann.
PS: Vor 40/50 Jahren habe ich auch anders gedacht!

Ich gehe mal davon aus, das die Verantwortlichen in der Dvrk nach dem Koreakrieg und dem damit verbundenen Wiederaufbau...schon einen Langfristigen Plan gehabt haben, wie man dem Land einen unverwechselbaren und Identitätsstiftenden Charakter verleihen kann. Man hat also über die Jahre unzählige Momunente errichtet, in dem wissen das irgendwann mal die Wiedervereinigung ansteht und sich so gut wie niemand im Süden der Bevölkerung mit den Momunenten Identifizieren kann bzw. es niemand weiter stört. Alle diese äußerlichen Merkmale, vom Inhalt mal ganz zu schweigen.....muss ( das unterstelle ich einfach mal ) der Führung bewusst gewesen sein, zu schweren Ideologischen verwerfungen kommen wird und somit eine weiterführung im Sinne von Juche nahezu unmöglich ist.

Ich glaube, das Kim Il Sung eine andere Vision verfolgt hat, aber u.a. aus Rücksicht von getrennten Familien...diesen Traum in den Köpfen der Koreaner weiterleben lassen wollte. 

.....und wie seht ihr das so mit den Visionen?  Wink
Antworten
... im folgenden nicht meine Visionen, aber die der nordkoreanischen Medien:

Die Artikel, die ich unten aus den KCNA-Meldungen kopierte, erzeugen bei mir den Eindruck, dass nun auch die nordkoreanischen Medien darüber nachdenken, dass es bald irgendeine Art von Vereinbarung mit "dem größten aller Feinde" (> den USA) geben könnte.
Und diese Vereinbarung könnte - so lese ich es aus den Artikeln - eventuell auch leichter Kontakte / Zugang (welcher Art auch immer) für die Gesellschaft Nordkoreas zu den Ideen und Ideologien mit dem bisher doch weit entfernten Ausland mit sich bringen ...
Und darin sehen die Medien Nordkoreas wohl einen größere Gefahr für die Zukunft der Gesellschaft Nordkoreas als durch die Waffen der "Feinde", dazu zwei Sätze aus den unten kopierten Artikeln:

" ... One of the methods is the reactionary ideological and cultural poisoning.
It is the calculation of the imperialists that they can attain their aims without firing a single shot if they make the people degenerate and disintegrate ideologically and foment social disorder. ... "


Hier nun die angesprochenen KCNA-Artikel, alle aus der letzten Woche (die die eigene Gesellschaft auf womögliche neue Einflüsse aus dem Ausland vorbereiten sollen)

Rodong Sinmun on Moral Corruption of Man in Capitalist Society
Pyongyang, May 30 (KCNA) -- Rodong Sinmun Wednesday in an article says that human relations in capitalist society based on individualism are at the mercy of bourgeois morality.
"The interests of an individual are sacred and inviolable" and "I must kill you to live" are the way of thinking and viewpoint of people corrupted by the bourgeois morality based on the extreme individualism in capitalist society, says the article, adding:
All sorts of social evils prevail and corrupt way of life is rampant in capitalist society dominated by the bourgeois morality.
The bourgeois morality in capitalist society incites people to a struggle for existence under the jungle law and turns human relations into inhuman relationship in which people are antagonistic and hostile to each other and exploitation and oppression of man by man prevail.
Trickery and dog-eat-dog relations for power, means for accumulating wealth, are a commonplace event in capitalist political circles.
Murder, rape, abduction, human trafficking, theft and swindle are committed for money, individual honor and luxury.
All the decadent acts are being justified by the bourgeois morality.
In capitalist society, moral corruption of man is being further fermented by the reactionary ruling class.
The moral corruption of man is an inevitable product of capitalist society, the article says, stressing that rampant immorality and corruption leads a country to ruin in the long run. -0-
 
Rodong Sinmun on Gap between Rich and Poor
Pyongyang, May 29 (KCNA) -- Rodong Sinmun Tuesday in an article cites data to disclose the daily-increasing gap between the rich and the poor in capitalist countries.
The gap between the rich and the poor is attributable to the exploiter society, says the article, adding:
The rich is getting richer and the poor poorer in capitalist society, which is attributable to the privatization of means of production in the society.
The exploiter society is based on the system of private ownership.
The system of private ownership gives rise to the gap between the rich and the poor in the exploiter society and the gap goes to extreme in capitalist society, in particular.
An overwhelming majority of the means of production is in the hands of a tiny handful of monopoly plutocrats in capitalist society.
The reactionary ruling quarters speak for and defend the interests of the monopoly plutocrats in capitalist society.
The reactionary ruling circles offer the monopoly plutocrats privilege and preference, conniving at and defending their exploitation against humanity, but deprive the working masses of their wealth under all sorts of pretexts. Owing to the unequal and unpopular policy a handful of the privileged circle get richer and the working masses get poorer.
Today bipolarization, the rich getting ever richer and the poor ever poorer, is becoming larger worldwide.
The increasing disparity in wealth between the developed capitalist countries and the developing countries is attributable to the former's neo-colonial exploitation and plunder of the latter.
The rich getting ever richer and the poor ever poorer is just the inevitable product of capitalist society and as long as the capitalist society exists, such phenomenon can never vanish. -0-
 
Imperialist Idea and Culture Are Means of Aggression and Domination: Rodong Sinmun
Pyongyang, May 27 (KCNA) -- The reactionary idea and culture of the imperialists paved the way for their aggression in the past, but today play the key role in aggression, says Rodong Sinmun in an article Sunday.
The article continues:
The imperialists now leave no means untried to realize their design for domination over the world.
One of the methods is the reactionary ideological and cultural poisoning.
It is the calculation of the imperialists that they can attain their aims without firing a single shot if they make the people degenerate and disintegrate ideologically and foment social disorder.
So they have long and persistently resorted to the reactionary ideological and cultural poisoning after they set it as the primary target to benumb the national independent consciousness of the peoples of countries advocating independence against imperialism and destroy their revolutionary faith.
The main object of their ideological and cultural poisoning is to spread the bourgeois ideology and the capitalist way of life to other countries.
The bourgeois ideology and culture are the dangerous ideological poison to benumb the sound consciousness of the people and make them ideologically degenerate and deformed.
If a man degenerates ideologically and morally, he is hard to revive. If a nation becomes degenerate, its country becomes weak to be doomed to ruin.
The imperialists' reactionary ideological and cultural poisoning is aimed at the overthrow of social systems and regime change by benumbing the revolutionary and class consciousness of the people and making them degenerate, disrupting the unity and cohesion of anti-imperialist independent countries and fomenting internal disorder.
The reality shows that unless such poisoning is prevented, it would impossible to defend independence and socialism and achieve the independent development of each country and nation. -0-
 
Resolute Fight against Arbitrary Practices of Imperialists Called For
Pyongyang, May 26 (KCNA) -- Rodong Sinmun on Saturday says in an article that the revolution can neither advance nor the country's sovereignty and the nation's dignity be safeguarded without an uncompromising struggle against the imperialists.
The imperialists are becoming ever more high-handed and arbitrary on the international arena, the article says, and goes on:
The interference and war of aggression perpetrated by the imperialists in different parts of the world are putting the world into chaos. Independent development is hindered in various countries and their people are subject to great misfortune and pain. The world and its people can never rest in peace unless the high-handed and arbitrary practices of the imperialists are checked.
This being a hard reality, not a few countries are remaining tongue-tied about the high-handed and arbitrary practices of the imperialists, far from resolutely fighting against them.
Some countries are behaving feeble-minded, choosing the road of compromise and concession.
The imperialists become servile before the strong and outrageous before the weak.
Making a concession to the imperialists and compromising with them is little short of inviting one's own death.
The aggressive nature of the imperialists will never change. It's the mode of existence of the imperialists to make it their regular job to invade and plunder other countries and nations until they meet an end. If there be any change in the imperialists, it is only the method of aggression, not their nature.
Expecting any "benefit" from the imperialists, especially the U.S. while approaching them with illusions is an act of making concession in revolutionary principle and a servile act of stepping back from the anti-imperialist, anti-U.S. struggle.
The concession and retreat in the struggle against the class enemies including the imperialists mean death.
History teaches a bitter lesson that one should only resolutely fight against the imperialists, not harboring the slightest illusion about them. -0-
 
Rodong Sinmun Calls for Decisively Coping with Psychological Campaign of Imperialists
Pyongyang, May 18 (KCNA) -- The imperialists are resorting to crafty psychological smear campaign along with the policy of strength to topple anti-imperialist independent countries, says an article of Rodong Sinmun Friday.
If one is taken in by the psychological campaign of the imperialists, one does not believe in one's own strength, loses conviction in justice and victory of one's cause and can not but surrender and turn one's coat, the article notes, and goes on:
The situation urgently requires to decisively cope with the imperialists' psychological campaign.
To foil the imperialists' base and vicious psychological campaign is an important way of defending the sovereignty of the country and the nation and victoriously advancing the cause of global independence.
It is necessary to bring up the army and people to be strong in faith. Those with strong revolutionary faith and will are never afraid of the enemies nor will take a step backward.
The DPRK is demonstrating its might as the power of Juche despite any tempests. This is because its army and people are transparent in their faith. As they are firmly equipped with the revolutionary idea of our party, the Juche idea, and are confident of the justice of the cause of the Juche revolution and the inevitability of its victory, they are never shaken by any psychological campaign of the imperialists. -0-
Antworten
"Wer Visionen hat, muss zum Arzt"---> Helmut Schmidt Smile
Stimmt so nicht ganz.

Leider kann ich den englischen Text nicht lesen, aber was aus der deutschen Einleitung hervor geht, könnte so stimmen.
Das wird eine große Herausforderung der Verantwortlichen in der DVRK. Ich glaube sogar, auf lange Sicht kaum zu bewältigen.
Es sei denn, die Bevölkerung ist ideologisch so gefestigt, dass sie das alles ein zu ordnen weiß.
Aber man kann auch dort nicht hinter die Stirn der Menschen schauen.
Von der nächsten und kommenden Generationen ganz zu schweigen.

Auf alle Fälle hoch interessant zu beobachten und dem Volk ist nur das Beste zu wünschen!
Antworten
Dass die imperialistische Aggression auch auf Filzlatschen (d.h. mit dem Versprechen der friedlichen Koexistenz, wirtschaftlicher Hilfe, Wissensaustausch etc.) daherkommen und die militärische Konfrontation vorgeblich zurücknehmen kann, ist ja nichts Neues. Da hoffe ich, dass die verantwortlichen Genoss/innen in der DVRK die Lage richtig einschätzen und entsprechend agieren können. Die zitierten englischen Artikel aus der Parteizeitung "Rodong Sinmun" gehen ja in diese Richtung. Dass der Gegner aber auch nicht schläft, lässt sich in einem Artikel des Internetportals german-foreign-policy.com mit dem Titel "In Lauerstellung" (Link: https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/7619/ ) über die Aktivitäten der deutschen FDP-nahen "Friedrich-Naumann-Stiftung" in der DVRK ersehen.
Antworten
Hier sind deutsche Übersetzungen von zwei englischsprachigen Artikeln aus der Tageszeitung "Rodong Sinmun", die Kuwolsan dankenswerter Weise hier zur Verfügung gestellt hat. Dies sind nicht autorisierte Übersetzungen, die ich im Internet gefunden habe:


Rodong Sinmun über die moralische Verdorbenheit des Menschen in der kapitalistischen Gesellschaft
Pyongyang, 30. Mai Juche 107 (2018) (KCNA) – Die Parteizeitung „Rodong Sinmun“ veröffentlichte einen Artikel, in dem es heißt, dass die Beziehungen zwischen den Menschen Dank der bourgeoisen Moral auf Individualismus beruhen.
„Die Interessen des Einzelnen sind heilig und unverletzlich“ und „Ich muss töten um zu überleben“ sind die Art des Denkens und der Standpunkt der Menschen, die von der bourgeoisen Moral, die auf extremem Individualismus beruht, verdorben sind, heißt es im Artikel, und weiter:
Alle Arten sozialen Übels herrschen vor und verdorbene Lebensweisen grassieren in der von der bourgeoisen Moral geprägten kapitalistischen Gesellschaft.
Die bourgeoise Moral in kapitalistischen Gesellschaften verdammt die Menschen zum Überlebenskampf durch das Recht des Stärkeren und verkehrt menschliche Beziehungen zu unmenschlichen Beziehungen, in denen Menschen feindselig und gewalttätig zueinander sind und Ausbeutung und Unterdrückung des menschen durch den Menschen vorherrschen.
Betrügereien sowie Einer frisst den Anderen um Macht und Anhäufung von Reichtümern sind in kapitalistischen politischen Kreisen alltäglich.
Mord, Vergewaltigung, Entführung, Menschenhandel, Diebstahl und Betrug werden für Geld, persönlichen Ruhm und ein Luxusleben begangen.
All diese dekadenten Verhaltensweisen werden mit der bourgeoisen Moral gerechtfertigt.
In der kapitalistischen Gesellschaft wird die moralische Verkommenheit durch die reaktionäre herrschende Klasse zementiert.
Die moralische Verkommenheit des Menschen ist ein unausweichliches Produkt der kapitalistischen Gesellschaft, und Korruption führt über kurz oder lang ein Land in den Ruin.
Von: An Chol Gwon




Rodong Sinmun: Imperialistische Ideologie und Kultur sind Mittel der Aggression und Vorherrschaft
 
Pyongyang (29. Mai Juche 107 – 2018): Die reaktionäre Ideologie und Kultur der Imperialisten ebnete ihrer Aggression in der Vergangenheit den Weg, aber heute spielen sie die Schlüsselrolle bei der Aggression. Jetzt lassen die Imperialisten keine Mittel unversucht, um ihren Plan für die Vorherrschaft über die Welt zu umzusetzen. Eine ihrer Methoden ist die reaktionäre ideologische und kulturelle Vergiftung. Es ist die Berechnung der Imperialisten, dass sie ihre Ziele erreichen können, ohne einen einzigen Schuss abzufeuern, wenn sie das Volk degenerieren und ideologisch zerfallen lassen und soziale Unruhen schüren. So haben sie lange und andauernd auf die reaktionäre ideologische und kulturelle Vergiftung zurückgegriffen, nachdem sie dies als das vordringliche Ziel festsetzten, um das nationale Unabhängigkeitsbewusstsein der Völker der Länder, die die Unabhängigkeit gegenüber dem Imperialismus fordern, zu betäuben und ihr revolutionäres Vertrauen zu zerstören. Das Hauptziel ihrer ideologischen und kulturellen Vergiftung ist es, die bürgerliche Ideologie und die kapitalistische Lebensweise in anderen Ländern zu verbreiten. Die bürgerliche Ideologie und Kultur sind gefährliches ideologisches Gift, um das feste Bewusstsein des Volkes zu betäuben und es ideologisch degeneriert und missgebildet zu machen. Wenn ein Mensch ideologisch und moralisch degeneriert, ist er schwer wiederzubeleben. Wenn eine Nation degeneriert, wird ihr Land schwach und ist zum Ruin verdammt.
Die reaktionäre ideologische und kulturelle Vergiftung der Imperialisten dient zum Umsturz des sozialen Systems und zum Regimewechsel, indem das revolutionäre und Klassenbewusstsein des Volkes betäubt wird und es degeneriert wird, die Einheit und der Zusammenhalt der antiimperialistischen unabhängigen Länder zerstört wird und innere Unordnung geschürt wird. Die Wirklichkeit zeigt, dass solange eine solche Vergiftung nicht verhindert wird, es unmöglich würde, die Unabhängigkeit und den Sozialismus zu verteidigen und die unabhängige Entwicklung eines jeden Landes und einer jeden Nation zu erreichen.
 Von: Kim Su Jin
Antworten
Nachdem man mal eben so Nebenbei sein Atomgelände zerstört hat, wird also bald mit Angrenzender Sicherheit in 9 Tagen auch das Raketenprogramm beendet sein bzw. der Geschichte angehören. Spätestens nach diesem "Big Deal" . Werden zumindestens bei mir die Fragezeichen größer, ob das nicht einer Aufgabe der Songun Politik gleichkommt.

Bleibt dann nur noch die lapidare Frage....ob Wirtschaftsreformen einem Land wirklich helfen, wenn damit mehr und mehr die Legitimität der Regierung in Frage gestellt wird.
Antworten
Danke für den deutschen Text.

Da kann man nur sagen, so ist es!!
Im Umkehrschluss müsste das aber bedeuten, keine Annäherung und kein Treffen mit Trump und schon gar nicht, das Atomprogramm auf zu geben.

Wie haben wir früher immer gesagt, "die Genossen werden schon wissen was sie machen"!!
Was draus geworden ist, wissen wir.

Beim lesen des Textes kam ich mir wie im FDJ- oder Parteilehrjahr vor. Big Grin

Keiner weiß was richtig ist. Ich auch nicht!
Antworten
Das theoretische Wissen über die militärische und "friedliche" Aggression sowie die Außenpolitik der imperialistischen Staaten haben die Genossinnen und Genossen in der DVRK zumindest. Zum Kampf gegen die offene militärische Aggression des Imperialismus (gegen die Länder Asiens, Lateinamerikas und Afrikas) ist u.a. das Werk von Kim Il Sung "Verstärken wir den Kampf gegen die vom USA-Imperialismus angeführten Imperialisten" (veröffentlicht am 12. August (1967) Juche 56) zu erwähnen. Und zur "friedlichen" Aggression der imperialistischen Konterrevolution (in den Jahren um 1990) ist das Werk des Genossen Kim Jong Il "Der Sozialismus unseres Landes ist der Sozialismus unserer Prägung, in dem die Juche-Ideologie durchgesetzt ist" (Rede vor verantwortlichen Funktionären des ZK der PdAK 27. Dezember (1990) Juche 79) mehr als aufschlussreich. Es bleibt zu hoffen, dass die Genossinnen und Genossen diese Lehren im Zuge der Gipfel- Friedens- und sonstigen Euphorie nicht vergessen. Interessant ist, dass die beiden o.g. Werke zur Zeit im deutschen Programm der "Stimme Koreas" unter Juche-Ideologie zu hören sind. Link: http://www.vok.rep.kp/CBC/index.php?CHANNEL=9&lang=
Antworten
Kim Jong Un besucht erneut China:

https://de.sputniknews.com/politik/20180...na-besuch/
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 6 Gast/Gäste