Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Religionsfreiheit in der DVR Korea
#1
Der amerikanische Christ Robert Park bestätigt die Religionsfreiheit in Nordkorea:


American Trespasser Interviewed


Pyongyang, February 5, 2010 (KCNA) -- As already reported, American national Robert Park was detained for trespassing on the northern border of the DPRK in December last year.

He was interviewed by KCNA at his proposal while he was under investigation by the relevant organ of the DPRK.

At the interview, he said that he was taken in by the false rumor spread by the West and committed a criminal act in the end.

He went on to say:

I trespassed on the border due to my wrong understanding of the DPRK caused by the false propaganda made by the West to tarnish its image.

The West is massively feeding "Children of Secret State", "Seoul Train" and other documentary videos with stories about non-existent "human rights abuses" and "mass killings" in the DPRK and "unbearable sufferings" of its Christians and the like.

This false propaganda prompted me, a Christian, to entertain a biased view on the DPRK.

So I didn't know what to do at that time. I just prayed and fasted and that was my initial response, but year by year more news reports, international media reports came and there were more videos saying the same thing, in fact, saying that it was getting worse, and so that's why I started to become more and more distraught. If there are people in concentration camps, if Christians are dying like this, if there is starvation I have to die with them. If I help them I would go to Heaven but if I don't help them I would go to Hell.

At last I made up my mind to go to the DPRK.

Upon trespassing on the border, I thought I would be either shot to death by soldiers or thrown behind bars, prompted by Americans' false propaganda about the DPRK.

However, the moment I trespassed on the border, the attitude of soldiers toward the trespasser made me change my mind.

Not only service personnel but all those I met in the DPRK treated me in a kind and gentlemanly manner and protected my rights.

I have never seen such kind and generous people.

People have been incredibly kind and generous here to me, very concerned for my physical health as never before in my life. I mean, my family, of course, is concerned about my physical health but people here have been constantly concerned and I'm very thankful for their love.

Another shocking fact I experienced during my stay in the DPRK is that the religious freedom is fully ensured in the DPRK, a reality different from what is claimed by the West.

Being a devout Christian, I thought such things as praying are unimaginable in the DPRK due to the suppression of religion.

I, however, gradually became aware that I was wrong.

Everybody neither regarded praying as something unusual nor disturbed it. I was provided with conditions for praying everyday as I wished.

What astonished me more was that a bible was returned to me.

This fact alone convinced me that the religious freedom is fully ensured in the DPRK.

I came to have stronger belief as I had an opportunity to attend the service in the Pongsu Church in Pyongyang.

I worshipped and there, there was the Jondosa, there, there was a pastor, there was a choir, they knew the hymns, they knew the word of God. That's why I was completely amazed. But I began to weep and weep in the Christian service because I learned that there are churches and Christians such as Pongsu Kyohoe (Church) in different cities and regions all throughout the DPRK. They worship, pray and preach freely the word of the Bible and Christ word. I've learned that in the DPRK people can read and believe whatever they want, whenever they want, wherever they want, that there's complete religious freedom for all people everywhere throughout the DPRK.

What I have seen and heard in the DPRK convinced me that I misunderstood it. So I seriously repented of the wrong I committed, taken in by the West's false propaganda.

I would not have committed such crime if I had known that the DPRK respects the rights of all the people and guarantees their freedom and they enjoy a happy and stable life.

I have felt shock, embarrassment, shame. Here I'm in the lands where people respect human rights and, not just respecting human rights, they have actually loved me and showed me more than just human rights. They have shown me grace. I repent and ask for forgiveness to the DPRK for my misunderstanding totally DPRK's reality and my criminal illegal behavior. Had I known the reality of the DPRK, what I've learned here, what I have been shown here, what I've been taught here, what I've been informed here by all the kind people here about the DPRK, I would have never done what I did on the December 25th and I repent and I'm very sorry.

Prompted by my desire to redeem the crime I committed against the government of the DPRK, I would make every effort to let those who misunderstand the DPRK properly know what I experienced here so they may have a correct understanding of it.

He, as a Christian, expressed his will to earnestly pray so reunification may be achieved and peace settle on the Korean Peninsula as early as possible.
http://www.nordkorea-info.de

Für preisgünstige Nordkorea-Rundreisen: Infos hier.
Antworten
#2
KCNA-Meldung vom 5. Februar 2010
(in der offiziellen Übersetzung von http://www.kcckp.net)

Entscheidung über die Entlassung eines Amerikaners


Wie schon gemeldet, hielt das zuständige Organ der DVR Korea den US-Bürger Robert Park, der über die koreanisch-chinesische Grenze widerrechtlich in unser Land eingedrungen war, zurück und untersuchte ihn.

Der Untersuchung zufolge war er mit einer falschen Einstellung zur DVR Korea in sie eingedrungen.

Das zuständige Organ berücksichtigte, dass er seine begangene Handlung eingesehen und aufrichtig bereut hat, und traf die Entscheidung, ihm nachhaltig zu verzeihen und ihn zu entlassen.


Zusammenfassung des Interviews in offizieller deutscher Übersetzung von http://www.kcckp.net:

Interview eines Amerikaners

Wie schon gemeldet, wurde im Dezember 2009 der US-Bürger Robert Park, der über die koreanisch-chinesische Grenze widerrechtlich in die DVR Korea eingedrungen war, zurückgehalten.

Während der Untersuchung durch das zuständige Organ der DVR Korea fand auf den Vorschlag des Betreffenden ein Interview statt.

In seinem Interview mit einem Journalisten der Koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur sagte er, dass er, hereingefallen auf die falsche Propaganda über „Menschenrechtsverletzung“, „Massenvernichtung“ und „strenge Qual“ der koreanischen Christen in der DVR Korea, von denen westliche Filme und Printmedien laut schwätzen, mit starken Vorurteilen gegen die DVR Korea einen verbrecherischen Weg eingeschlagen hat.

Er sagte, dass alle, denen er in der DVR Korea begegnete, sich zu ihm freundlich verhielten und sein Menschenrecht schützten. Er habe bisher noch nicht so herzensgute Menschen gesehen.

Er habe in der DVR Korea eine weitere schockierende Tatsache erlebt, dass die Religionsfreiheit in diesem Land im Unterschied zur Propaganda des Westens mit aller Konsequenz gesichert ist. Man habe sein Gebet nicht für außergewöhnlich gehalten und ihn auch daran nicht gehindert, ja ihm sogar die Bibel zurückgegeben.

Während der Teilnahme an der Gebetversammlung in der Kirche Pongsu in Pyongyang habe er seine Überzeugung davon noch mehr gefestigt, dass in der DVR Korea die ganze Religionsfreiheit voll gewährleistet wird.

Um sein Verbrechen gegen die Regierung unserer Republik, das er, betrogen von der böswilligen Propaganda des Westens, begangen hat, wolle er, so fuhr er fort, alle Anstrengungen unternehmen, um alle seine persönlich erlebten Tatsachen denjenigen, die eine falsche Vorstellung von der DVR Korea haben, genau mitzuteilen, damit sie ein richtiges Verständnis von der DVR Korea haben.

Er werde als Christ sein Gebet dafür fleißig verrichten, dass auf der Koreanischen Halbinsel die Vereinigung herbeigeführt wird und der Frieden so schnell wie möglich kommt.
http://www.nordkorea-info.de

Für preisgünstige Nordkorea-Rundreisen: Infos hier.
Antworten
#3
Seltsam. Vor Weihnachten war Robert Park noch voller Elan, den verfolgten Christen in Nordkorea zu helfen: http://blogs.reuters.com/global/2009/12/...bert-park/

6 Wochen später lobt er die Menschenrechtslage dort in höchsten Tönen.

Es ist schon erstaunlich, wie schnell ein Gesinnungswandel stattfinden kann. Sowas ist wohl nur mit Hilfe der KDVR-Sicherheitsorgane möglich. Westliche Wahlkampfmanager sollten dort mal in Schulung gehen.

Merkwürdig ist auch der apathische, trübselige Gesichtsausdruck Parks. Bei der tollen Religionsfreiheit, die er in NK erlebt hat, müßte er doch vor Freude strahlen: http://www.youtube.com/watch?v=C6yJKhTil...r_embedded

Hier neuere Berichte über Roberts Verfassung nach der Rückkehr: http://freerobertpark.wordpress.com/
Antworten
#4
Viele Medien der westlichen Welt haben die feste Grundüberzeugung, dass es in Nordkorea keine Religionsfreiheit geben kann, weil es dort nach ihrer Weltanschaung keine geben darf. Darum glauben sie sogar einem Augenzeugen nicht, der die Religionsfreiheit selbst erlebt hat.

Es soll auch Fälle geben, in denen "nordkoreanischen Flüchtlingen" - wo auch immer sie tatsächlich hergekommen sein mögen - z.B. in Südkorea viel Geld und Privilegien angeboten wurden, wenn sie erfundene Horrorgeschichten als Tatsachen aus ihrem Leben berichten würden.

Ich empfehle jedem, sich vor Ort ein eigenes Bild zu machen: Bei der Rundreise im Mai 2010 (Pfingsten) haben wir die Gelegenheit, in Pyongyang auch christliche Kirchengemeinden zu besuchen und zusammen mit nordkoreanischen Christen einen Gottesdienst zu feiern.

Infos per Email: DPRK@gmx.de
http://www.nordkorea-info.de

Für preisgünstige Nordkorea-Rundreisen: Infos hier.
Antworten
#5
Mittlerweile bin ich der Meinung, dass die Wahrheit irgendwo zwischen der "westlichen Negativ-Propaganda" und den extrem positiven Berichten, welche aus Nordkorea zu uns dringen, liegen muss.

(23.02.2010, 12:24)dprk schrieb: Ich empfehle jedem, sich vor Ort ein eigenes Bild zu machen: Bei der Rundreise im Mai 2010 (Pfingsten) haben wir die Gelegenheit, in Pyongyang auch christliche Kirchengemeinden zu besuchen und zusammen mit nordkoreanischen Christen einen Gottesdienst zu feiern.

So lange es Orte in Nordkorea gibt, die man nicht besuchen darf (und das ist ja der ueberwiegende Teil des Landes, nur relativ wenige Orte und "Sehenswuerdigkeiten" sind zugaenglich), kann man sich bei einer solchen Veranstaltung wie der oben beschriebenen des Gefuehls einer Inszenierung nicht erwehren.

Ausserdem: "zusammen mit Nordkoreanern zu feiern"? Selbst beim Besuch eines Strandes wird man doch von Einheimischen getrennt. Ich koennte mir vorstellen, dass eine solche Trennung auch in der Kirche stattfindet.

(15.02.2010, 00:06)dprk schrieb: Er sagte, dass alle, denen er in der DVR Korea begegnete, sich zu ihm freundlich verhielten und sein Menschenrecht schützten.

"sein Menschenrecht schützten". Darum geht es aber nicht. Dass das Menschenrecht von Auslaendern geschuetzt wird, glaube ich gerne. Denn sie sind ja das "Sprachrohr nach draussen". Es geht um das Menschenrecht der Nordkoreaner. Und hier gibt es zahlreiche Berichte, dass diese nicht eingehalten werden. Nordkorea selbst erlaubt Auslaendern nicht, vermutete Staetten zu besuchen, an denen Menschenrechte angeblich gebrochen werden. Weshalb nicht? Man koennte sich doch vom Gegenteil ueberzeugen?
Antworten
#6
Von Nordkoreanern, die legal ins westliche Ausland reisen, wird man sicher kein Wort der Kritik über ihr politisches System hören. Umgekehrt berichten alle illegal Ausgereisten über politische und religiöse Verfolgung. Wie das wohl kommt?
In keinem Land gibt es nur Gutes und nur Schlechtes. Und jedes demokratische Land erlaubt seinen Bürgern, sich negativ über ihren Staat zu äußern. Was dann auch immer einige tun.

<<Nordkorea selbst erlaubt Auslaendern nicht, vermutete Staetten zu besuchen, an denen Menschenrechte angeblich gebrochen werden. Weshalb nicht? Man koennte sich doch vom Gegenteil ueberzeugen?>>

Nun ja, das Konzentrationslager Theresienstadt wurde seinerzeit auch von einer schwedischen Rotkreuz-Delegation besucht. Nach Vorankündigung. Und die konnten dort keine inhumanen Zustände beobachten...
Antworten
#7
(25.02.2010, 08:30)6079_Winston_Smith schrieb: Von Nordkoreanern, die legal ins westliche Ausland reisen, wird man sicher kein Wort der Kritik über ihr politisches System hören. Umgekehrt berichten alle illegal Ausgereisten über politische und religiöse Verfolgung. Wie das wohl kommt?

Robert Park - also kein "Nordkoreaner" - bestätigt im o.g. Interview: "I've learned that in the DPRK people can read and believe whatever they want, whenever they want, wherever they want, that there's complete religious freedom for all people everywhere throughout the DPRK."

Und (s.o.): Es soll auch Fälle geben, in denen "nordkoreanischen Flüchtlingen" - wo auch immer sie tatsächlich hergekommen sein mögen - z.B. in Südkorea viel Geld und Privilegien angeboten wurden, wenn sie erfundene Horrorgeschichten als Tatsachen aus ihrem Leben berichten würden.
http://www.nordkorea-info.de

Für preisgünstige Nordkorea-Rundreisen: Infos hier.
Antworten
#8
(25.02.2010, 08:30)6079_Winston_Smith schrieb: Von Nordkoreanern, die legal ins westliche Ausland reisen, wird man sicher kein Wort der Kritik über ihr politisches System hören.

In diesem Zusammenhang waere interessant zu erfahren, ob es stimmt, dass Nordkoreaner, die legal ins westliche Ausland reisen, auf eine solche Reise vorbereitet werden und nach Rueckkehr in die Heimat erneut einer "Untersuchung" unterzogen werden um festzustellen, ob sie immer noch ideologosch standhaft sind.

In ihrem Buch "Traenen meiner Seele" beschreibt Kim Hyun Hee, wie sie auf Ihren Auslandseinsatz vorbereitet wurde. Ein Grossteil nahm hier die ideologische Festigung ein, so dass sie auf keinen Fall abwich, sobald sie im Ausland war. Ich erinnere mich an die Szene, wo sie - kurz nach Verlassen Nordkoreas - in Macau in einem Nachtlokal mit einem Auslaender tanzte und in ihr die Gefuehle hochkamen, sie sich aber zusammenriss und sich sagte, ihre Gefuehle und ihr Leben gehoeren dem grossen Fuehrer Kim Il Sung.

(25.02.2010, 12:29)dprk schrieb: Robert Park - also kein "Nordkoreaner" - bestätigt im o.g. Interview: "I've learned that in the DPRK people can read and believe whatever they want, whenever they want, wherever they want, that there's complete religious freedom for all people everywhere throughout the DPRK."

Und (s.o.): Es soll auch Fälle geben, in denen "nordkoreanischen Flüchtlingen" - wo auch immer sie tatsächlich hergekommen sein mögen - z.B. in Südkorea viel Geld und Privilegien angeboten wurden, wenn sie erfundene Horrorgeschichten als Tatsachen aus ihrem Leben berichten würden.

Dass nordkoreanischen Flüchtlingen Geld und Privilegien im Gegenzug fuer Horrormaerchen angeboten werden, glaube ich gerne. Aber genauso naiv faende ich es anzunehmen, dass einem Robert Park in Nordkorea nicht mitgeteilt wurde, was er nach einer Rueckkehr der Oeffentlichkeit erzaehlen darf und was nicht. Und wenn er das Falsche sagen sollte, bekommt man das ganz gewiss auch in Nordkorea mit........ (und die Arme des Geheimdienstes reichen weit).

Entweder das, oder aber, man hat sich in Nordkorea genau ueberlegt, in welchem Umfeld man einen Robert Park verweilen laesst. Ich koennte mir vorstellen, dass es fuer solche Zwecke bestimmt Umgebungen gibt, die fuer solche Faelle hergerichtet sind oder sehr schnell hergerichtet werden koennen. Nicht umsonst ist ja fast das ganze Land Sperrgebiet! In Kim Hyun Hee's Buch (siehe oben) gab es ja auch "die Botschaft", eine Villa irgendwo auf dem Land, komplett ausgestattet wie eine Botschaft im Ausland, bewohnt mit Statisten. Das Szenario diente dazu, dass Kim Hyun Hee "ueben kann" und getestet wurde, in ein hochgesichertes Gebaeude einzudringen und dort ein Dokument aus dem Tresor im Schlafzimmer zu beschaffen (in welchem ein Statisten-Ehepaar schlief, die aber nicht wussten, was gespielt wird und dass jemand eindringen wird). Von daher glaube ich, dass man Inszenierungen in Nordkorea perfekt beherrscht. Denn ganz gewiss hat Robert Park nicht das ganze Land bereist und mit jedem der 22 Millionen Einwohnern gesprochen. Das darf er genauso wenig wie wir (die Touristen) es duerfen. Und das ist auch gut so. Denn wenn es diese Freiheit einmal geben wird, wird diese das Ende des Regimes und des Systems bedeuten (leider, oder wie immer man es sehen mag).
Antworten
#9
Zitat:Ich empfehle jedem, sich vor Ort ein eigenes Bild zu machen: Bei der Rundreise im Mai 2010 (Pfingsten) haben wir die Gelegenheit, in Pyongyang auch christliche Kirchengemeinden zu besuchen und zusammen mit nordkoreanischen Christen einen Gottesdienst zu feiern.

Nun gut. Wenn ich mal nach NK komme, werde ich gerne eine Probe aufs Exempel machen: Ich stelle mich auf den Kim-Il-Sung-Platz und entrolle ein Transparent in koreanischer Sprache "Schluss mit religiöser Verfolgung in der KDVR!" Wenn die KDVR wirklich ein demokratisches Land ist, wird mir nichts passieren. Denn es ist auch ein Menschenrecht, sagen zu dürfen, es gäbe keine Menschenrechte. Wenn dann also Einheimische auf mich zukommen und mit mir, auch kontrovers, über mein Transparent diskutieren, dann herrscht in Nordkorea tatsächlich Meinungsvielfalt und Meinungsfreiheit. Wahrscheinlich wird es aber so ablaufen, dass ich von ein paar Männern gepackt und in ein Auto gezerrt werde. Und ein paar Wochen später im staatlichen Fernsehen meine "verbrecherische Lüge" widerrufe.
Antworten
#10
(26.02.2010, 19:09)6079_Winston_Smith schrieb: Nun gut. Wenn ich mal nach NK komme, werde ich gerne eine Probe aufs Exempel machen: Ich stelle mich auf den Kim-Il-Sung-Platz und entrolle ein Transparent in koreanischer Sprache "Schluss mit religiöser Verfolgung in der KDVR!" Wenn die KDVR wirklich ein demokratisches Land ist, wird mir nichts passieren. Denn es ist auch ein Menschenrecht, sagen zu dürfen, es gäbe keine Menschenrechte. Wenn dann also Einheimische auf mich zukommen und mit mir, auch kontrovers, über mein Transparent diskutieren, dann herrscht in Nordkorea tatsächlich Meinungsvielfalt und Meinungsfreiheit. Wahrscheinlich wird es aber so ablaufen, dass ich von ein paar Männern gepackt und in ein Auto gezerrt werde. Und ein paar Wochen später im staatlichen Fernsehen meine "verbrecherische Lüge" widerrufe.

Bevor Sie in die DVRK reisen, sollten Sie

- sich zunächst einmal unvoreingenommen aus zuverlässiger Quelle über die dortige Religionsfreiheit und Meinungsfreiheit informieren, dann wäre eine solche Idee gar nicht nötig;

- sich auch darüber informieren, wie man sich als Gast in einem anderen Land verhält, wo Sie gastfreundlich empfangen werden; berücksichtigen Sie dabei auch, wie Sie reagieren würden, wenn ein von Ihnen nach Hause eingeladener Gast sich ähnlich bei Ihnen im Wohnzimmer oder im Vorgarten verhalten würde;

- sich über die kulturellen Unterschiede zwischen der westlichen Denkweise und der Tradition in Korea informieren; dazu empfiehlt sich z.B. als Einstieg das Buch aus dem Ivanowski-Verlag "Reisegast in Korea: Fremde Kulturen verstehen und erleben." (Auch wenn es sich in erster Linie an Reisende nach Südkorea richtet, so kann man auch als Nordkorea-Tourist davon profitieren, denn es trägt viel zum besseren Verständnis dieser jahrtausende-alten Kultur bei)
http://www.nordkorea-info.de

Für preisgünstige Nordkorea-Rundreisen: Infos hier.
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste