Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Koreanisch und andere Sprachen
#1
Es scheint noch keinen Thread zur koreanischen Sprache zu geben, dabei ist doch die Landessprache immer einer der wesentlichen Aspekte wenn man sich fuer ein anderes Land interessiert ...

(28.11.2012, 07:38)Kuwolsan schrieb: Das 保安员 spricht man im koreanischen "Bo-An-Won" aus.
"Won" bedeutet > Mitglied und "Bo-An" > Sicherheit

Das DPRK-Ministerium für Volkssicherheit heißt "In-Min Bo-An-Bu"
"In-min" bedeutet > Volk; "Bu" - > Ministerium und das "Bo-An" hat die gleiche Bedeutung wie zuvor.

Koreanisch und Chinesisch haben erstaunlich viele Gemeinsamkeiten
Wachmann: Koreanisch: Bo-An-Won, Chinesisch: Bao-An-Yuan
Volk: In-min, Chinesisch: Ren-Min
Ministerium: Koreanisch: Bu, Chinesisch: Bu

Was mich hier interessieren wuerde, wie weiss man, wenn man ein chinesisches Zeichen sieht, wie das auf koreanisch ausgesprochen bzw. geschrieben wird (zumal ja zumindest im Norden chinesische Zeichen voellig aus der geschriebenen Sprache entfernt wurden, und (ausser in chinesisch als Fremdsprache) auch nicht gelehrt und gelernt werden)?

Und andersherum: Wenn man eine koreanische Silbe hat (z.B. einen (Orts-)namen, wie kommt man dann auf das entsprechende chinesische Zeichen?

Bei Uebersetzungen vom Deutschen ins Chinesische und umgekehrt sind koreanische (und japanische) Namen immer eine besondere Herausforderung.
Antworten
#2
(28.11.2012, 18:10)Blauer Apfel schrieb: Es scheint noch keinen Thread zur koreanischen Sprache zu geben, dabei ist doch die Landessprache immer einer der wesentlichen Aspekte wenn man sich fuer ein anderes Land interessiert ...

(28.11.2012, 07:38)Kuwolsan schrieb: Das 保安员 spricht man im koreanischen "Bo-An-Won" aus.
"Won" bedeutet > Mitglied und "Bo-An" > Sicherheit

Das DPRK-Ministerium für Volkssicherheit heißt "In-Min Bo-An-Bu"
"In-min" bedeutet > Volk; "Bu" - > Ministerium und das "Bo-An" hat die gleiche Bedeutung wie zuvor.

Koreanisch und Chinesisch haben erstaunlich viele Gemeinsamkeiten
Wachmann: Koreanisch: Bo-An-Won, Chinesisch: Bao-An-Yuan
Volk: In-min, Chinesisch: Ren-Min
Ministerium: Koreanisch: Bu, Chinesisch: Bu

Was mich hier interessieren wuerde, wie weiss man, wenn man ein chinesisches Zeichen sieht, wie das auf koreanisch ausgesprochen bzw. geschrieben wird (zumal ja zumindest im Norden chinesische Zeichen voellig aus der geschriebenen Sprache entfernt wurden, und (ausser in chinesisch als Fremdsprache) auch nicht gelehrt und gelernt werden)?

Und andersherum: Wenn man eine koreanische Silbe hat (z.B. einen (Orts-)namen, wie kommt man dann auf das entsprechende chinesische Zeichen?

Bei Uebersetzungen vom Deutschen ins Chinesische und umgekehrt sind koreanische (und japanische) Namen immer eine besondere Herausforderung.

Die grammatikalische Struktur des Koreanischen und Chinesischen sind völlig unterschiedlich. Daher ist es für beide realtiv schwer, die jeweils andere Sprache zu erlernen.

Aber: Etwa 70% des koreanischen Wortschatzes sind ursprünglich chinesische Wörter, die im Koreanischen leicht verändert ausgesprochen werden.
Die DVRK heißt auf Koreanisch offiziell: 조선민주주의인민공화국 (Choson Minjujuui Inmin Konghwaguk) , diese Silben sind allesamt ursprünglich chinesische Wörter und schreibt man dementsprechend: 朝鮮民主主義人民共和國 (in Korea üblich sind die alten Zeichen).

Zu deinen Fragen:
1. Wie man ein chinesisches Zeichen auf Koreanisch ausspricht:
> das muss man (wie im Chinesischen) auswendig lernen

2. Wie man koreanische Wörter mit dem richtigen chinesischen Zeichen schreibt?
> auch das muss man auswendig lernen (bzw. man muss in einem Wörterbuch, Lexikon; Internet, ... nachschauen)

Zur koreanischen Aussprache chinesischer Zeichen kannst du mal
> http://www.zonmal.com versuchen.
Die Zeichen können nach:
1. Radikal
2. komplett
3. Aussprache oder
4. Bedeutung
gesucht werden.
Antworten
#3
Wie leicht oder schwer (im Gegensatz zu anderen Sprachen [wie deutsch, englisch, russisch, albanisch, etc.]) ist es eigentlich, diese Sprache zu lernen?

Überlege nämlich schon seit langem, damit anzufangen.
Antworten
#4
Koreanisch ist relativ schwer für Europäer, vor allem die Konversation. Interessanterweise ist es wohl ( ich bin kein Linguist ) sprachlich entfernt verwandt mit dem Ungarischen und Finnischen.

Schwer ist nicht die Schriftsprache ( die Schrift wurde im 14. Jahrhundert entwickelt, bis dahin schrieb man chinesisch ). Diese Schrift wurde lange als " Frauensprache " deklassiert.
Schwierig sind die sozialen Beziehungen, die ich in der Sprache ausdrücken kann und muss. Offiziell gibt es 5 Höflichkeitsstufen, in der Praxis sind es unendlich mehr. Hier lässt Konfuzius wieder grüssen.
Der zweite Punkt ist das Nebeneinanderbestehen von ursprünglich chinesischen und rein koreanischen Wörtern. Es gibt vereinfacht gesagt für jedes Ding 2 Wörter, formell gleich, aber in der Nuance unterschiedlich. Bei der Uhrzeit sage ich die Stunden in koreanischen Zahlen, die Minuten in chinesischen ...
Drittens die Grammatik, das Deutsche hat 4 Fälle, das Chinesische gar keine und das Koreanische unendlich viele Big Grin
Wenn du die Sprache annähern beherrschen willst musst du es in Korea lernen. Der beste Weg ist eine koreanische Freundin Big Grin Aber meine koreansichen Freunde freuen sich über jeden Versuch sie in ihrer Muttersprache zu begrüssen. Wirst es sehen, Juche, es öffnet Türen ( und Herzen ).
Antworten
#5
In der DVRK habe ich auch die Erfahrung gemacht, dass sich die Leute total freuten wenn man versucht hat etwas auf Koreanisch zu sagen, auch wenn es nur Wörter wie "danke" waren.
Am schönsten fand ich es, als ich die etwas grimmg schauende Einreisekontrolleurin am Flughafen zum Lächeln bringen konnte mit einem "An-nyeong-ha-se-yo!"
Antworten
#6
(29.11.2012, 01:10)ml91 schrieb: In der DVRK habe ich auch die Erfahrung gemacht, dass sich die Leute total freuten wenn man versucht hat etwas auf Koreanisch zu sagen, auch wenn es nur Wörter wie "danke" waren.
Am schönsten fand ich es, als ich die etwas grimmg schauende Einreisekontrolleurin am Flughafen zum Lächeln bringen konnte mit einem "An-nyeong-ha-se-yo!"
Ja so ist es. Und so kann man nur jedem, der in die DVRK reist empfehlen, sich einen kleinen Wortschatz einzubleuen (natürlich nicht nur dorthin!). Die Mühe lohnt sich, denn so kommt es immer wieder zu schönen Kontakten und Begegnungen, an die man sich im nachhinein gern und auch dauerhaft erinnert und so eine Reise ungemein bereichert.
Antworten
#7
(28.11.2012, 19:05)Juche schrieb: Wie leicht oder schwer (im Gegensatz zu anderen Sprachen [wie deutsch, englisch, russisch, albanisch, etc.]) ist es eigentlich, diese Sprache zu lernen?

ich habe mal irgendwo gelesen, ein deutscher Muttersprachler braucht für ein bestimmtes Sprachniveau für Chinesisch die doppelte Zeit verglichen mit Englisch. Ich nehme an, fuer Koreanisch gilt ein ähnlicher Wert.

(28.11.2012, 19:05)Juche schrieb: Überlege nämlich schon seit langem, damit anzufangen.

Jetzt anfangen! Big Grin
Sprache lernen ist sehr stark eine Frage des Alters, jedes Jahr früher macht das Lernen einfacher.

(29.11.2012, 00:07)Rolle schrieb: Schwer ist nicht die Schriftsprache

Stimmt! Koreanisch sieht zwar auf den ersten Blick schwierig aus, die Silben sind aber aus "Buchstaben" zusammengesetzt, und haben einen logischen Aufbau. Man kann sehr schnell Elemente wiedererkennen und weiss dann, wie eine Silbe ausgesprochen wird.

(29.11.2012, 00:07)Rolle schrieb: Der zweite Punkt ist das Nebeneinanderbestehen von ursprünglich chinesischen und rein koreanischen Wörtern. Es gibt vereinfacht gesagt für jedes Ding 2 Wörter, formell gleich, aber in der Nuance unterschiedlich.

Das gibt es sogar im Englischen, einmal Wörter lateinischen, dann Wörter nordischen Ursprungs (for example / for instance)

(29.11.2012, 00:07)Rolle schrieb: Wenn du die Sprache annähern beherrschen willst musst du es in Korea lernen.
Stimmt, ich habe Sinologen interviewt, die nur in Deutschland chinesisch gelernt haben, die waren nicht zu einem einfachen Gespräch in der Lage.
Dabei wären wir wieder bei der Frage, die wir schon einmal hatten: gibt es zur Zeit für Deutsche die Möglichkeit, in Nordkorea zu studieren?

(29.11.2012, 00:07)Rolle schrieb: Der beste Weg ist eine koreanische Freundin Big Grin
Auch das kann ich voll bestätigen. In einer Beziehung spricht man "über alles". Selbst wenn man in seinem Job täglich eine Fremdsprache spricht, ist man noch lange nicht in der Lage, über die Verteilung der Hausarbeit zu diskutieren Big Grin

(29.11.2012, 00:07)Rolle schrieb: Aber meine koreansichen Freunde freuen sich über jeden Versuch sie in ihrer Muttersprache zu begrüssen. Wirst es sehen, Juche, es öffnet Türen ( und Herzen ).

Hatten auch andere Teilnehmer schon bestätigt.
Auch wenn es nur ein paar Worte sind, dann sind (Nord-) Koreaner überhaupt nicht mehr so "verschlossen" gegenüber Ausländern, wie das in westlichen Medien oft dargestellt wird.
Antworten
#8
(29.11.2012, 08:21)Martin schrieb: Die Mühe lohnt sich, denn so kommt es immer wieder zu schönen Kontakten und Begegnungen, an die man sich im nachhinein gern und auch dauerhaft erinnert und so eine Reise ungemein bereichert.

mit wem denn? Ich dachte, man soll mit den Leuten auf der Straße nicht sprechen...
Antworten
#9
(29.11.2012, 19:33)Schwabe schrieb: mit wem denn? Ich dachte, man soll mit den Leuten auf der Straße nicht sprechen...

Meiner Meinung nach sind genau solche Doppeldeutigkeiten eher unnötiger Natur... Bringen tun sie niemandem was.
Antworten
#10
(29.11.2012, 20:28)Juche schrieb:
(29.11.2012, 19:33)Schwabe schrieb: mit wem denn? Ich dachte, man soll mit den Leuten auf der Straße nicht sprechen...

Meiner Meinung nach sind genau solche Doppeldeutigkeiten eher unnötiger Natur... Bringen tun sie niemandem was.
Ist doch eigentlich ziemlich eindeutig...
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste