Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 4 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Felix Abt
#11
Ich hoffe, dass das Buch in Kürze auch als Druck erscheint. Dann würde ich es lesen. Ich werde mir aber bestimmt keinen Kindle zulegen, nur um dieses Buch zu lesen.
Antworten
#12
(18.01.2013, 00:13)PDPARTEI schrieb: Ich hoffe, dass das Buch in Kürze auch als Druck erscheint. Dann würde ich es lesen. Ich werde mir aber bestimmt keinen Kindle zulegen, nur um dieses Buch zu lesen.
Google, Buchtitel, PDF

Mehr sag ich dazu nicht, sollte es wirklich nicht gedruckt werden.
Antworten
#13
@ Kuwolsan

Jup, nannte sie. In dem Falle erinnere Dich bitte an meine PM zur EBA, solche personenbezogenen Sachen passen - sofern unpubliziert - nicht ins Forum.
Antworten
#14
@PDPARTEI
Einen Kindle habe ich mir auch nicht zugelegt und weiß insofern auch nicht, ob der was taugt. Ich habe mir das Kindle App für Smartphone geholt und ein Kindle Tool auf dem Laptop. Das geht beides gut.
Antworten
#15
Hallo Micha und PARTEI:
Vielleicht hilft Euch das:

Ich habe den einfachen Ur-Kindle
Nix Farbe-nur künstliche Tinte.

Der Kindle ist für mich binnen zweier Jahre noch kein Ersatz für wirkliche Bücher geworden.
Aber eine gute 30%-Ergänzung. Zu 70% lese ich weiter in Papier - im Alltag.
Meinen Sohn interessiert das Ding selten - nur wenn ich ein Super-Buch geladen habe. Aber dann liest er Kindle genauso gern wie ein Buch.

Im Urlaub lese ich aber zu 70 % Kindle. Bücher machen halt den Koffer so voll.
Das Lesen selbst ist echt angenehm und ausser dem für mich wichtigen Haptik-Unterschied sehe ich keinen Unterschied zum Buch.

Leseproben ( das sind ja meist so 10-20 Seiten) lese ich vor jedem Buchkauf auf dem Kindle. Das ist unheimlich praktisch.

Mittlerweile kosten die Dinger ja nur noch um die 60 €.
Für mich aus der Generation Buch bleiben zwar Bücher schöner, der Kindle ist aber fester Teil meines Urlaubs und der Buchauswahl.
Antworten
#16
Hallo kalksee.
Da ich sehr viel lese (vorallem auf der Arbeit) bietet sich bei mir das elektronische Medium an.
Außerdem weiß ich auch schon nicht mehr wohin mit den Büchern. Mitlerweile verschenke ich sie sogar an bedürftige...Big Grin
Antworten
#17
Einen Kindle werde ich mir wohl nie kaufen, dass hat aber nichts mit Boykott oder ähnlichem zu tun.

Ob die jüngere Generation wohl noch wissen wird, wie es ist, das Paket aufzumachen und ein Buch aus dem Jahre 1924 oder auch 1940 in Händen zu halten?
Antworten
#18
@Juche

Bestimmt, du sammelst ja auch Vinyl, also wird es wohl auch Menschen geben, die sich an Büchern erfreuen. ;-)
Bücher sind mir auch lieber.
Antworten
#19
Zumindest aus Sicht der Literaturwissenschaft ist ein stures Festhalten an Buchpublikationen nicht zu begrüßen. Viele Menschen betrachten E-Reader mit einer gewissen Skepsis und verweisen auf das "gute, alte Buch". Das erklärt sich aber weniger durch eine etwaige Praktikabilität von Büchern, sondern vielmehr aus Gewohnheit (und oft romantisch verklärter Erinnerung). Es gibt nämlich kaum schlagkräftige Argumente für eine Ablehnung digitaler Literaturveröffentlichungen zugunsten der uns bekannten Bücher. Zumindest keine, die über ein "Hach ja, ich finde es einfach schön, ein Buch in der Hand zu halten" hinausgehen.
Die Argumente pro Digitalisierung sind zahlreich: Eine enorme Erleichterung der Recherchierbarkeit von Information, die schlichte "Haltbarkeit" von Werken, potentiell angemessenere Entlohnung für Literaturschöpfer...
Gebt den E-Readern eine Chance Wink

P.S.: Persönlich arbeite ich - eben aus Gewohnheit - auch lieber mit gedruckten Publikationen, obwohl ich einen E-Reader besitze und diesen auch sehr regelmäßig benutze.
Antworten
#20
@Sonnentanz:
Du hast recht, aber der Kindle ist schon ziemlich siffig. Was ist das überhaupt für ein Dateiformat? Kann man das auch auf anderen E-Readern oder in iBooks anzeigen?
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste