Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Nordkorea für Golf-Urlauber
#11
@dprk
Ihre Kritik der Äusserungen von "jperazor" halte ich für völlig berechtigt. Dieser ist offensichtlich der Meinung, dass die Menschen in anderen Ländern sich gefälligst auf IHN einzustellen haben und nicht umgekehrt. Und schön billig möchte er es auch noch haben. Ein dreistes Anspruchsdenken ist das, leider nicht selten in Deutschland.
Zitieren
#12
Hallo dprk und hgj!

Also "schön billig" möchte ich es nicht haben, aber auch nicht "extremst teuer"!

Bezüglich des Preises kann noch lange philosophiert werden ... Fraglich ist, ob es sich überhaupt lohnt Trinkgeld oder Zigaretten dem Fahrer oder Kellnern zu geben, wer weiß, ob diese nicht mit Übergabe direkt "als Staatseingentum" dann gelten!

hgj, ich passe mich wohl anderen Ländern und Sitten an, ich rede auch von Lebensweise, und nicht von Touristen-Indoktrinierung.

Schön und gut, alle Errungenschaften und Orte die Kim Jong-Il bzw. seinen Vater betreffen zu besichtigen bzw. zu erfahren, aber letzlich dreht sich ja eh alles um die beiden ... von Individualismus bei den Koreanern kann dann nicht mehr die Rede sein!

Aber naja, wahrscheinlich wird die Reise in Dandong bzw. Tumen mir gerechter, und vielleicht ergibt sich da die Chance mit Flüchtlinge zu reden, bzw. deren Leben außerhalb des "Paradies" zu porträtieren! Wenigstens werde ich dort eine ehrliche Meinung von Nordkoreanern auch erfahren ...

Mein Respekt gilt dem Nordkoreanischem Volk! Sie sind der Stolz der Nation, und denen gilt vollster Respekt!

Ob es mir zusteht die Regierung zu belehren oder nicht, ist eine Sache, aber wohl nicht meine freie Meinung zu äußern! Gott sei dank, ist das hier in Deutschland, nicht im Forum, noch möglich!

Schon traurig, dass ein "Führer" der sich volksnah gibt, es nicht nötig hat Ansprachen zu halten bzw. nur als schweigende Marionette in den Medien wahrgenommen wird!

Machen wir uns nichts vor! Das Land hat sicherlich was zu bieten, nicht umsonst möchte ich hin!

Aber diese märchenhafte Welt die dem Volk unterbreitet wird, ist purer Wahnsinn!

P.s: im Iran gibt es auch einen "heiligen" Revolutionsführer (Kohmeini), und die politische Lage ist äußerst kritisch!

Nichtsdestotrotz mußte ich mich weder vor jedem Khomeini-Porträt verbeugen, noch wurde ich durch Guides begleitet! Aber wir wollen ja nicht Äpfel und Birnen von einander unterscheiden ;-)

In diesem Sinne,

schönen Abend!
Ah noch was! Ich habe mir im voraus schon eine einzige Frage ausgedacht, die wohl jeden Guide ins Verhängnis bringt! Und zwar folgende:

"Wen lieben Sie mehr? Ihre Frau/Kinder oder Kim Il-Sung/Kim Jong-Il?"

Bin gespannt auf die Antworten!
Zitieren
#13
Ich möchte mich nicht in diese Diskussion einmischen.
Aber ich kann dir gesichert sagen, dass Geschenke für Fahrer und Guides nicht in Staatseigentum übergehen, keine Angst ;-)
Zitieren
#14
Naja, lieber eine mit dem Fahrer/Guides rauchen bzw. trinken, ist denke ich besser :-)
Zitieren
#15
Das ist auch ok, genau daher weiß ich das ;-) Aber erwarte nicht, dass du hier große Diskussionen führen kannst wie bei uns am Stammtisch. Letztendlich hat dprk recht; in Nordkorea ist Privates, der Staat, etc nicht so getrennt wie bei uns, es ist eine Einheit. Wenn du meinst solche Fragen stellen zu müssen, wird man mit dir nicht gerne an die Bar gehen... Von daher vermeide ich das Thema Politik am liebsten dort, man redet ja doch nie über das Gleiche und schafft unnötig schlechte Stimmung. Aber auch bei ein bißchen Small-Talk erfährt man manches nebenbei. Zigaretten teilen und Bier ausgeben kommt übrigens wirklich gut an, da hat man machmal ganz lustige Abende fern jeglicher Politik an den Bars mit anderen Ausländern als auch mit Koreanern. Mit den Koreanern hat man ihn dann, wenn man den "North-Korean Way of Life" akzeptiert hat... Dann erfährt man mehr und hat mehr Spass an der Reise.
Zitieren
#16
(16.01.2011, 19:17)jperazor schrieb: Bezüglich des Preises kann noch lange philosophiert werden ... Fraglich ist, ob es sich überhaupt lohnt Trinkgeld oder Zigaretten dem Fahrer oder Kellnern zu geben, wer weiß, ob diese nicht mit Übergabe direkt "als Staatseingentum" dann gelten!

Trinkgeld für die Kellner ist nicht üblich und wird auch nicht erwartet. Als Trinkgeld für Reisebegleiter und den Fahrer solltest Du insg. pro Reisetag ca. 5 EUR einplanen.


(16.01.2011, 19:17)jperazor schrieb: Schön und gut, alle Errungenschaften und Orte die Kim Jong-Il bzw. seinen Vater betreffen zu besichtigen bzw. zu erfahren, aber letzlich dreht sich ja eh alles um die beiden ... von Individualismus bei den Koreanern kann dann nicht mehr die Rede sein!

Muss man denn Individualismus höher bewerten als das Gemeinschaftsgefühl eines Volkes? Wir sollten hier nicht versuchen, die "westlichen Werte" zum Maßstab aller Dinge zu nehmen.


(16.01.2011, 19:17)jperazor schrieb: Ob es mir zusteht die Regierung zu belehren oder nicht, ist eine Sache, aber wohl nicht meine freie Meinung zu äußern! Gott sei dank, ist das hier in Deutschland, nicht im Forum, noch möglich!

Auch bei einer freien Meinungsäußerung sollte man sich vorher Gedanken darüber machen, welche Wirkung diese Aussage auf den Gesprächspartner hat und ob das, was man sagen will, den anderen verletzt, beleidigt, herabsetzt. Dabei sollte man insb. die evtl. andere Kultur, Denkweise, Prioritäten etc. des Gegenübers berücksichtigen. Wenn man die "freie Meinungsäußerung" als das höchste Gut auf Erden betrachtet, so können wir alle Umgangsformen, die das Miteinander regeln, abschaffen.

(16.01.2011, 19:17)jperazor schrieb: Ah noch was! Ich habe mir im voraus schon eine einzige Frage ausgedacht, die wohl jeden Guide ins Verhängnis bringt! Und zwar folgende:

"Wen lieben Sie mehr? Ihre Frau/Kinder oder Kim Il-Sung/Kim Jong-Il?"

Bin gespannt auf die Antworten!

Ich denke nicht, dass diese Frage den Guide in Verlegenheit bringen wird. Es gibt ja durchaus verschiedene Arten von dem, was man hierzulande einfach "Liebe" nennt ... z.B. ist die Liebe zwischen Eltern und Kindern eine ganz andere als die Liebe zwischen Mann und Frau oder die Liebe im Sinne von Kameradschaft, Freundschaft, Bruderliebe usw. Leider bin ich der koreanischen Sprache nicht mächtg, aber ich kann mir gut vorstellen, dass es dort auch verschiedene Übersetzungen für das Wort "Liebe" gibt.



www.nordkorea-info.de

Für preisgünstige Nordkorea-Rundreisen: Infos hier.
Zitieren
#17
(16.01.2011, 19:17)jperazor schrieb: Schön und gut, alle Errungenschaften und Orte die Kim Jong-Il bzw. seinen Vater betreffen zu besichtigen bzw. zu erfahren, aber letzlich dreht sich ja eh alles um die beiden ... von Individualismus bei den Koreanern kann dann nicht mehr die Rede sein!

Um Individualismus geht es den Koreanern auch nicht, sondern um das Kollektiv.

(16.01.2011, 19:17)jperazor schrieb: Aber naja, wahrscheinlich wird die Reise in Dandong bzw. Tumen mir gerechter, und vielleicht ergibt sich da die Chance mit Flüchtlinge zu reden, bzw. deren Leben außerhalb des "Paradies" zu porträtieren! Wenigstens werde ich dort eine ehrliche Meinung von Nordkoreanern auch erfahren ...

Du kannst von diesen Leuten sicherlich ihre Meinung hören, das muss jedoch nichts mit der Realität zu tun haben.

(16.01.2011, 19:17)jperazor schrieb: Ob es mir zusteht die Regierung zu belehren oder nicht, ist eine Sache, aber wohl nicht meine freie Meinung zu äußern! Gott sei dank, ist das hier in Deutschland, nicht im Forum, noch möglich!

Du kannst die BRD nicht mit einem Land vergleichen, welches sich im Krieg befindet und in solch einer gefährlichen Situation ist wie die DVRK, doch auch in der BRD kannst du bestimmte Grenzen nicht überschreiten. Ein aktuelles Beispiel dafür ist Gesine Lötzsch, auch wenn sie wahrlich keine Kommunistin ist. Wir werden noch Zeiten erleben, in denen es hier noch schlimmer wird.

Außerdem hat das Forum klare Regeln, die man auch leicht einhalten kann.

(16.01.2011, 19:17)jperazor schrieb: Schon traurig, dass ein "Führer" der sich volksnah gibt, es nicht nötig hat Ansprachen zu halten bzw. nur als schweigende Marionette in den Medien wahrgenommen wird!

Kim Jong Il ist fast jeden dritten Tag auf Inspektion im Land, das würde ich nicht als "sich volksnah GEBEN" bezeichnen.

(16.01.2011, 19:17)jperazor schrieb: P.s: im Iran gibt es auch einen "heiligen" Revolutionsführer (Kohmeini), und die politische Lage ist äußerst kritisch!

Nichtsdestotrotz mußte ich mich weder vor jedem Khomeini-Porträt verbeugen, noch wurde ich durch Guides begleitet! Aber wir wollen ja nicht Äpfel und Birnen von einander unterscheiden ;-)

Ich glaube vielen Leuten, und auch dir, fehlt der Sinn dafür zu erkennen, dass wir es bei den Koreanern mit einem völlig anderen Kulturkreis zu tun haben. Dieser Respekt der Führung gegenüber ist keine Erfindung der bösen, bösen Kommunisten in Korea, sondern das ist Jahrhundertealte Tradition, genauso wie vieles anderes, was manch einem Westler als "verrückt" vorkommen mag.

(16.01.2011, 19:17)jperazor schrieb: Ah noch was! Ich habe mir im voraus schon eine einzige Frage ausgedacht, die wohl jeden Guide ins Verhängnis bringt! Und zwar folgende:

"Wen lieben Sie mehr? Ihre Frau/Kinder oder Kim Il-Sung/Kim Jong-Il?"

Bin gespannt auf die Antworten!

Ich weiß nicht, ob jemand diese Reise antreten sollte, der es sich schon von vornherein zum Ziel macht die Guides zu verarschen.

Zitieren
#18
Ich hoffe doch, dass niemand sich hier jetzt verletzt fühlt, aufgrund meiner Aussagen ...

Ich wüßte nicht was "Individualismus" mit westlichen Werten zu tun hat ... auf aller Welt ist der Mensch, auch wenn er einer Sekte, Religionsgemeinschaft oder sonstiges angehört, auch individuell! Hat Sehnsüchte und Träume, und freie Gedankengänge!

Wie dem auch sei ... Ich lass mich überraschen und bin gespannt!

Hi Sepp,

danke für den Ratschlag, den werde ich natürlich beherzigen! Mir ist bewusst, das die Nordkoreaner sich verletzt fühlen würden, sollte kritische Fragen gestellt werden. Das ist nicht das Ziel.

Nur denke ich, dass wir hier unter uns, in Deutschland/Europa, ruhig auch unsere freie Meinung äußern sollten, es kann auch durchaus interessante Diskussionen ergeben!


Hi ml91!

Respekt der Führung und Tradition ... Also da habe ich mir von Chinesischen Bekannten was anderes sagen lassen! Auch wenn sie nicht unter Mao gelebt haben, bilden die sich trotzdem eigene Meinung, und diese sind ganz unterschiedlich.

Ich habe auch einer gefragt, ob die Chinesen die Nordkoreaner mögen, sie sagte mir, sie wären "wie Brüder/Genossen", aber schlecht wäre, das Nordkorea jetzt da ist wo China vor 30 Jahren war. Dies war die Antwort, also bitte nicht direkt zensieren ... ;-)
Zitieren
#19
@ jperazor,
Ich bin kein Experte, aber ich denke auch bei den Chinesen und den Koreanern gibt es kulturelle Unterschiede, genauso wie zwischen Deutschland und Polen oder Russland.
Diese Doku (übrigens die "neutralste" deutsche Doku über die DVRK die ich erleben durfte) zeigt die historischen Wurzeln ein wenig: http://www.youtube.com/watch?v=qT8x4XPJe...re=related
Zitieren
#20
Hi ml91,

Danke für den interessanten Link!

Ich möchte hier noch hervorheben, dass ich nicht die Nordkoreaner diffamieren möchte, noch Zweifel an das Forum bzw. dem Forumbetreiber habe.

Nur bin ich der Meinung, dass wir das Forum für etwas offenere Diskussionen benutzen sollten!

Ich habe so ziemlich alle Deutschen/Englischen Bücher über das Land bzw. Flüchtlinge gelesen. Diese sind natürlich mit Vorsicht zu genießen, aber vieles hat sich wiederholt, manches auch in Dokus, wie bsp. "Herr Ri", der Chemiker aus der Phoenix-Doku, der in Deutschland gelebt hat, und fließend Deutsch spricht und in seiner Wohnung (in Nordkorea, eine "Chemie-Stadt", mir fällt der Name nicht mehr ein) meint "wir hatten keinen Strom, kein Licht. Manchmal mußten wir Kiefernnadeln essen, und andere Kräuter". Das erinnert mich an der so oft angesprochenen "Baumrinden-Suppe"...

Was ist das bitte für ein Verhältnis, wenn das Volk sich von Baumrinden ernähren muß, während andere nur fas feinste vom feinsten bekommen? Ihr versteht was ich meine ...
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste