Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Asia Games 2014
#1
Vom 19.9. bis 04.10.2014 finden in Incheon, Süchkorea, die 17. Asia Games statt, zur Bedeutung der Spiele siehe hier:
http://en.wikipedia.org/wiki/Asia_Games
http://de.wikipedia.org/wiki/Asienspiele
jeweils mit den Medaillienspiegel.

Nordkorea hat angekündigt, daß die Herren- und Damenmannschaft im Fußball teilnehmen sollen. Über die Teilnahme weiterer Athleten wurde noch nichts gesagt.
Südkorea ist zum dritten Mal Austragungsland,
1986 in Seoul ohne Nordkorea,
2002 in Busan mit Nordkorea.

Hat sich Nordkorea schon einmal um die Austragung der Spiele beworben?

Pressequelle: http://blogs.wsj.com/korearealtime/2014/...ian-games/
Antworten
#2
Nordkoreanische Journalisten erklärten nun ihren südkoreanischen Kollegen, dass nordkoreanische Sportler bei allen Bewerben der Asiatischen Spiele in Inchon teilnehmen werden:

http://english.yonhapnews.co.kr/northkor...0315F.html
Antworten
#3
Nordkorea hat dem Sueden ein Gespraech ueber die Details der Teilname an den Asienspielen vorgeschlagen.
http://www.chinadaily.com.cn/world/2014-...707859.htm

Es sollen nicht nur Sportler kommen sondern auch Fans.
Antworten
#4
(10.07.2014, 21:01)Blauer Apfel schrieb: ... Es sollen nicht nur Sportler kommen sondern auch Fans.

Die angesprochenen "Fans" aus Nordkorea entsprechen eher den "Cheer-leaders" amerikanischer Football-Teams.

Das youtube-Filmchen zeigt die "Fans" bei früheren Auftritten bei Sportveranstaltungen in Südkorea:

https://www.youtube.com/watch?v=wksWIjfNe8M

Der (gegen Ende des youtube-videos) rot markierte "Fan", welche als cheer-leader damals im Jahr 2005 in Incheon in Südkorea auftrat, ist niemand anderer als Ri Sol-Ju, die gegenwärtigen Ehefrau des Kim Jong-Un.
Antworten
#5
(11.07.2014, 06:46)Kuwolsan schrieb: [quote='Blauer Apfel' pid='23421' dateline='1405022487']
... Es sollen nicht nur Sportler kommen sondern auch Fans.

Ich sehe dass nicht so verbissen. Besser solche Fans, als gar keine.
Für diese Fans ist es ein Erlebnis und für die Aktiven eine gutes und anspornendes Gefühl wenn sie unterstützt werden.
Und wenn alle wieder nach Hause kommen, ist alles oK., wenn nicht, Schwund ist immer dabei.Big Grin
Antworten
#6
Strategisch geht es geht es das nordkoreanische Sport-Komitee an:
nachdem dieses die Teilnahme beschloss, geht es um die Kostenfrage, und dem Süden klar zu machen, dass die Klärung dieser sein Anteil an der Sache ist ...

Das olympische Komitee Nordkoreas forderte ja auf Anweisung der Regierung Nordkoreas die zuständigen südkoreanischen Behörden zu Gesprächen bezüglich der Entsendung nordkoreanischen Sportler und Fans/Cheerleader auf, um offene Fragen zu klären ...

Hier die Meldung der KCNA dazu:

"DPRK Olympic Committee Sends Notice to Organizing Committee of 17th Asian Games

Pyongyang, July 10 (KCNA) -- The chairman of the Olympic Committee of the DPRK sent a notice to the chairman of the organizing committee of the 17th Asian Games on Thursday.
The notice said that the DPRK, as it clarified in the statement of its government, decided to send a players group and a large cheering squad to the 17th Asian Games slated to take place in Inchon, south Korea in order to improve the inter-Korean relations, provide the atmosphere for national unity and cheer its players.
It said that the DPRK proposed to hold the north-south working-level talks of officials concerned either in the north's portion or in the south's portion of Panmunjom on around July 15 to discuss the issues arising in the DPRK players group's participation in the games and the dispatch of the cheering squad."


Bei den offenen Fragen ( ... discuss the issues arising in the DPRK Players ...) geht es wohl hauptsächlich um die finanzielle Lösung der durch die Entsendung der nordkoreanischen Sportler und Fans/Cheerleader entstehenden Kosten.

Bei den bisherigen Teilnahmen nordkoreanischer Sportler und Cheerleader bei Sportveranstaltungen in Südkorea konnte Nordkorea bisher noch jedes Mal die südkoreanische Regierung davon überzeugen, dass letztere die gesamten Kosten der nordkoreanischen Teilnehmer übernimmt!

Siehe dazu:
"In the past, the government here paid for the entire trip. The bill came to W1.3 billion (US$1=W1,011) for the Busan Asian Games in 2002, W890 million for the Daegu Universiade and W150 million for the Asian Athletics Championships. ..."
(aus: http://english.chosun.com/site/data/html...00856.html )

Ich tippe darauf, dass die südkoreanische Regierung - nachdem diese bei den Nord-Süd-Arbeitsgesprächen davon überzeugt worden sein wird - auch diesmal wieder die gesamten Kosten der Teilnahme der nordkoreanischen Sportler und Fans/Cheerleader an den Sportveranstaltung in Inchon gerne übernehmen wird ..
Antworten
#7
Die Gespraeche haben heute in Panmunjom begonnen.

http://www.globaltimes.cn/content/871025.shtml

Es ist sogar moeglich, dass bei einigen Wettbewerben gemeinsame Mannschaften gebildet werden, evt. sogar ein gemeinsames Team beim Einmarsch bei der Eroeffnungsveranstaltung.

Das sieht im Moment eher nach Tauwetter in den Beziehungen aus, solche Ueberlegungen waren vor wenigen Monaten noch nicht denkbar.

Mich wuerde einmal die rechtliche Seite interessieren. Suedkorea hat ja sehr drakonische Anti-DPRK Gesetze. Ist im Normalfall nicht eine Nordkoreanische Fahne illegal? Und was passiert, wenn ein DPRK-Sportler die Goldmedaillie gewinnt, ist die Nationalhymne nicht auch illegal?
Gibt es in Suedkorea evt. Bestimmungen, das bei "hoeherem Interesse" solche Verbote zeitweilig ausgesetzt werden koennen?
Antworten
#8
(17.07.2014, 14:37)Blauer Apfel schrieb: Die Gespraeche haben heute in Panmunjom begonnen.

http://www.globaltimes.cn/content/871025.shtml

Mich wuerde einmal die rechtliche Seite interessieren. Suedkorea hat ja sehr drakonische Anti-DPRK Gesetze. Ist im Normalfall nicht eine Nordkoreanische Fahne illegal? Und was passiert, wenn ein DPRK-Sportler die Goldmedaillie gewinnt, ist die Nationalhymne nicht auch illegal?
Gibt es in Suedkorea evt. Bestimmungen, das bei "hoeherem Interesse" solche Verbote zeitweilig ausgesetzt werden koennen?

In Südkorea ist per Gesetz ein von den Behörden nicht autorisierter Privat-Kontakt (welcher Art auch immer) mit Nordkorea(nern) verboten.
Wie gesagt, das gilt für Privatpersonen. Fragen die vorher die zuständige Behörde in Südkorea um Erlaubnis (um nach Nordkorea zu reisen, oder Nordkoreaner in Indonesien oder anderswo zu treffen, oder ein Geburtstagsgedicht an Kim Yong Nam in Internet zu veröffentlichen und ähnliches) und wird dies erlaubt, dann ist alles OK.

Manchmal wird ja in den nord- und südkoreanischen Medien berichtet, dass Südkoreaner eingesperrt werden(wurden), weil diese nach Nordkorea reisten. Die taten dies ohne vorher um Erlaubnis zu fragen ...

Zur Flagge und Hymne:
wie gesagt, wenn es dem südkoreanischen Staat passt, ist dort alles erlaubt.
Es gab schon mehrere Qualifikationsspiele zur Fußball-WM zwischen Süd- und Nordkorea. Die Spiele in Südkorea konnten ohne Probleme mit nordkoreanischer Hymne und Flagge in Südkorea ausgetragen werden, während die Rückspiele in Nordkorea (wegen der südkoreanischen Hymne und Flagge?) nicht ausgetragen werden konnten und Nordkorea deshalb diese Spiele nach China, Malaysia oder Thailand verlegte ...

Ich vermute, Nordkorea hat noch mehr Angst, dass die eigene Bevölkerung der südkoreanischen Hymne und Flagge zujubelt, als umgekehrt ...
Antworten
#9
(17.07.2014, 15:14)Kuwolsan schrieb: Manchmal wird ja in den nord- und südkoreanischen Medien berichtet, dass Südkoreaner eingesperrt werden(wurden), weil diese nach Nordkorea reisten. Die taten dies ohne vorher um Erlaubnis zu fragen ...
Reden wir hier von der Realität oder Praxis.....theoretisch ist immer alles möglich Wink
Antworten
#10
Offensichtlich immer noch keine Einigung zwischen Nord- und Südkorea, wer nun die Teilnahme der nordkoreanischen Sportler und Cheerleader/innen bei den Asian Games bezahlen soll ...

http://english.yonhapnews.co.kr/national...1315F.html
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste