Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kossari
#1
Gönne mir gerade etwas Makolli, schwelge in Erinnerungen ... und habe plötzlich den einmaligen Geschmack von Kossari-Poggum auf den Lippen ....

In Phjongjang wusste ich daran zu kommen, kennt jemand eine Möglichkeit es zu beziehen ? Leider sind die Koreaner auch auf der Grünen Woche nicht mehr präsent.
Antworten
#2
Kann dann nur eine virtuelle Lösung anbieten:
http://www.uriminzokkiri.com/itv/index.p...=1&no=1120
Antworten
#3
(06.01.2013, 19:39)Eugen613 schrieb: Kann dann nur eine virtuelle Lösung anbieten:
http://www.uriminzokkiri.com/itv/index.p...=1&no=1120

lecker Big Grin man kann ja auch sammeln gehen, aber ich habe nie begriffen welche Farnspitzen man nehmen kann und welche nicht.
Antworten
#4
Nimmt man wirklich die Spitzen (wie beim Tee) oder doch eher den Stengel?

Hier als Beispiel Gosari-Packungen aus einem koreanischen Supermarkt:
http://www.maangchi.com/ingredients/kosari
(auf der Verpackung kann man "Chungguk-san" (also: Product of China) bzw. "Buk-Bang-San" (bedeutet: Produkt der nördlichen Region) erkennen! Kommt zweiteres dann aus Nordkorea?

Hier eine videomäßige Kochanleitung für Anfänger:
http://www.youtube.com/watch?v=jqXPqYl-gUo
Antworten
#5
Wenn ich den Link zu Wikipedia richtig interpretiere, sind das Farne.
Im Prinzip also Wildgemüse.
In erster Linie ißt man die Blätter, Stengel geht auch, wenn die Farne noch jung sind, später werden sie dick und relativ hart.
Antworten
#6
Es ist so wie beim Spargel. Man schneidet nach dem Winter die Farnsprosse, also das was einmal Blatt und Stängel werden soll. Bei Farnen rollen sich die Sprosse auf.
Ich glaube aber dass es besser ist, zur Zubereitung Farnsprosse frisch zu schneiden, was ich auch einmal ausprobieren möchte.
Es gibt genügend einheimischen Farn, der im Frühjahr wieder so austreibt.
In der englischsprachigen Welt kennt man dies als Fiddlehead-Fern
Antworten
#7
Ob die in Ostasien angebauten Kosari-Farne eine geringere Giftdosis aufweisen?

http://de.wikipedia.org/wiki/Adlerfarn
(siehe etwa in der Mitte unter "Giftigkeit")
Antworten
#8
In dem von mir verlinkten Wikipedia-Artikel steht zum Adlerfarn:
Zitat:...In Japan.....roasting the fiddleheads is reputed to neutralize any toxins in the vegetable...
Es ist vielleicht die einzige etwas giftige Farnart.
Allerdings ist auch bei uns der Straußfarn (Matteuccia struthiopteris) vorkommend, der vielleicht dem Adlerfarn bevorzugt werden sollte.
Die sonstig bei uns häufigen Farnarten Wald-Frauenfarn (Athyrium filix-femina) und Echte Wurmfarn (Dryopteris filix-mas) sind zu Speisezwecken wohl nicht bekannt, sollten aber vielleicht einmal getestet werden....Wink
Antworten
#9
Kann mich dunkel erinnern, das wir studiosi mit unserem Sonsängnim und seiner Familie sammeln gegangen sind. Es waren die Farnspitzen der jungen Triebe, aber wie gesagt, ich sammelte immer das Falsche Big Grin

Zubereitung ? Glaube 7 mal kochen und immer das Wasser weggiessen ...

Die Botschaft hat früher ausserhalb des diplomatischen Protokolls immer Freunde der KDVR zu den Feiertagen eingeladen, war gerne dort, auch wegen der leckeren Speisen a la Kossari ...Big Grin Weiss aber nicht ob diese Praxis noch gehandhabt wird, war nach meinen Jahren im Ausland nicht mehr zugegen.
Antworten
#10
(08.01.2013, 11:12)Rolle schrieb: Zubereitung ? Glaube 7 mal kochen und immer das Wasser weggiessen ...
Sieben mal kochen und Kochwasser weg hat ja was von Totalauslaugung. Das macht man ja nicht einmal bei der Zubereitung von giftigen Frühjahrslorcheln, die man dadurch zu entgiften versucht .

Allerdings könnte eben das Wegschütten des Kochwassers auf die Entfernung von eventuellen Giftstoffen hinweisen....
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste