Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
"Miyok-Guk" - Koreanische Algensuppe
#1
Das Rezept ist zwar von einer Koreanerin aus dem Süden geschrieben, wirds aber im Norden genauso geben.

http://www.r2inside.de/r2-blogger/korean...okguk.html

Algen gibts in China auch, schmecken gut und sind sehr gesund.
Versteh ich nicht, warum die an der deutschen Nordseeküste einfach so am Strand rumliegen und nicht gegessen werden ...
Antworten
#2
Danke für das Rezept. Werde mal gucken, wo ich die Zutaten herbekommen kann (wohne ja in der Nähe der Nordsee), dann will ich es auch mal versuchen herzustellen!
Antworten
#3
Die Miyok-Suppe ist in Südkorea die traditionelle Speise für schwangere Frauen (ich vermute, dass es in Nordkorea auch so ist)
Antworten
#4
(25.09.2012, 13:53)Kuwolsan schrieb: Die Miyok-Suppe ist in Südkorea die traditionelle Speise für schwangere Frauen (ich vermute, dass es in Nordkorea auch so ist)

Na dann wird sie für mich ja wohl nicht so geeignet seien...
Antworten
#5
(25.09.2012, 13:56)Juche schrieb:
(25.09.2012, 13:53)Kuwolsan schrieb: Die Miyok-Suppe ist in Südkorea die traditionelle Speise für schwangere Frauen (ich vermute, dass es in Nordkorea auch so ist)

Na dann wird sie für mich ja wohl nicht so geeignet seien...
In der Schwangerschaft soll man sich doch gesund ernähren, wieso nicht auch du? Big Grin
Antworten
#6
Aber zum Kindergeburtstag gehört "Miyok-Guk" ja wohl auch dazu ...
Antworten
#7
Als Tipp wegen der Algen:

Europäer sollten mit der Menge der Algen Sparsam sein. Ich habe gelesen (Wenn ich die quelle finde wird sie hinzugefügt) das die Algen aufgrund eines sehr hohen jod gehaltes Gesundheitsschädlich sein können. Japaner bzw. Koreaner können das Aufgrund der Tatsache das Algen dort oft auf dem Tisch landen eine höhere "Toleranz".

Wenn man vor hat öfter Algen zu konsumieren muss man sher langsam über eine lange Zeit die Dosis erhöhen damit der Körper sich daran gewöhnen kann.

Ich habe mir mal eine Ähnliche Suppe mit Wakame und Seidentofu gemacht. Schmeckt nach Me(h)er Wink
Antworten
#8
Ist die Beschaffung der Zutaten nicht knifflig? Letzte Woche war ich im größten Asia-Laden Dortmunds und habe keine nordkoreanischen Produkte gefunden. Der chinesische Betreiber schaute völlig fassungslos ob meiner Frage danach, gefolgt von Getuschel unter den Mitarbeitern. Das hatten sie noch nicht erlebt, daß jemand danach fragt.
Antworten
#9
(10.11.2012, 19:32)atherton schrieb: Als Tipp wegen der Algen:

Europäer sollten mit der Menge der Algen Sparsam sein. Ich habe gelesen (Wenn ich die quelle finde wird sie hinzugefügt) das die Algen aufgrund eines sehr hohen jod gehaltes Gesundheitsschädlich sein können. Japaner bzw. Koreaner können das Aufgrund der Tatsache das Algen dort oft auf dem Tisch landen eine höhere "Toleranz".

Wenn man vor hat öfter Algen zu konsumieren muss man sher langsam über eine lange Zeit die Dosis erhöhen damit der Körper sich daran gewöhnen kann.

Ich habe mir mal eine Ähnliche Suppe mit Wakame und Seidentofu gemacht. Schmeckt nach Me(h)er Wink

In vielen Gegenden Deutschlands nehmen Menschen zu wenig Jod auf, das kann im Alter zu Kropf-Bildung führen. Als Gegenmittel wird jodiertes Salz empfohlen, "richtige" Seeprodukte sind wahrscheinlich besser.
Das man sich an höhere Jod-Konzentrationen erst gewöhnen muß, habe ich noch nicht gehört.

(10.11.2012, 19:43)K70-Ingo schrieb: Ist die Beschaffung der Zutaten nicht knifflig? Letzte Woche war ich im größten Asia-Laden Dortmunds und habe keine nordkoreanischen Produkte gefunden. Der chinesische Betreiber schaute völlig fassungslos ob meiner Frage danach, gefolgt von Getuschel unter den Mitarbeitern. Das hatten sie noch nicht erlebt, daß jemand danach fragt.

Algen aus China und Südkorea sollten die gleichen sein.
Antworten
#10
(10.11.2012, 19:57)Blauer Apfel schrieb: In vielen Gegenden Deutschlands nehmen Menschen zu wenig Jod auf, das kann im Alter zu Kropf-Bildung führen. Als Gegenmittel wird jodiertes Salz empfohlen, "richtige" Seeprodukte sind wahrscheinlich besser.
Das man sich an höhere Jod-Konzentrationen erst gewöhnen muß, habe ich noch nicht gehört.

Zuviel Jod verursacht ebenso Kropfbildung. Richtige Seeprodukte enthalten sehr viel Jod. Für Menschen die das nicht gewohnt sind ist das durchaus Problematisch.

http://www.jodkrank.de/Jodierung/jodierung.html

Mein Link führt zwar auf eine, sagen wir mal vorbelastete Seite, aber wenn man das Internet mal anstrengt findet man schnell heraus das Jod auch schlecht ist.

Auf meiner Wagame Packung steht drauf das es empfohlen wird Pro Person eine Halbe Alge zu verwenden (Die Algen sind ca. 15-18 cm lang und 2-3 cm Breit).
Wakame enthält z.B. 10mg auf 100g an Jod. Empfohlene Tagesaufnahme sind 180 - 200ug.

Zitat Wikipedia:
"Daten aus den Ländern mit gesetzlich verpflichtender Salzjodierung wie Österreich zeigten, dass es während der ersten Jahre nach der Einführung bei höherer Jodierung zu einer Verstärkung von Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse (zum Beispiel Morbus Basedow) kommen kann. Eine optimale Prophylaxe sollte deshalb bedarfsgerecht, d.h. unter Vermeidung eines Überangebots, erfolgen und sorgfältig epidemiologisch überwacht werden. Patienten mit solchen Erkrankungen sollten frühzeitig identifiziert und behandelt werden."

Ich will keinem das Essen vermiesen. Ich selbst Esse ja auch Algen. Nur die Dosierung Sollte stimmen (Wie mit so ziemlich allem was man Isst Wink)
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste