Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Unhasu Orchester
#11
Auf chinesische Quellen zu verweisen macht sich natuerlich gut, aber ...

eine Quellenangabe gibt es nicht, bei einer (schnellen) Internet-Recherche habe ich auch nichts gefunden. Dafuer einen Bericht "unconfirmed report of the day".
http://language.chinadaily.com.cn/article-122051-1.html

Die Anzahl chinesischer Reporter in Nordkorea ist sehr begrenzt, und die sind von offiziellen Agenturen wie der Xinhua Nachrichtenagentur. Diese Reporter sind im offiziellen staatlichen Auftrag Chinas dort, und haben NICHT die Aufgabe im Dreck zu wuehlen, Skandale aufzudecken und Nordkorea in der Weltoeffentlichkeit blosszustellen.

Die vielen Internet-Nachrichtenportale, die es in China gibt, haben keine eigenen Reporter in Nordkorea, auch keine besonderen Kanaele, um Nachrichten zu bekommen. Oft stammen Berichte auf dem chinesischen Internet aus suedkoreanischen Quellen (!).

Solange es keine anderen Quellen gibt, wuerde ich die Geschichte erst einmal unter suedkoreanischer Propaganda abheften.
Es empfiehlt sich die Augen offen zu halten, vielleicht sieht man die angeblich hingerichteten ja mal bald wieder live im nordkoreanischen Fernsehen ...
Antworten
#12
Dazu ein Bericht der NZZ, der feststellt dass die Geschichte, so wie sie von anderen Nachrichten Portalen publiziert wurde, "nicht journalistischen Standards genügt".
http://mobile.nzz.ch/aktuell/internation...1.18142162
Antworten
#13
Spätestens am 9. September werden wir genaueres wissen; denn am Tag der Staatsgründung wird das Unhasu Orchester - laut Twitter-Meldung von A. Cao de Benos - in Pyongyang ein großes Konzert geben.
Antworten
#14
Ansich vermutete ich den Wahrheitsgehalt an dem Vorfall. Die angeblichen Folgen daraus liessen sich dem Reich der Spekulationen zuordnen. Da hierzu kaum verlässliche Informationen und Einblicke erhältlich sind.

Der zukünftige Auftritt am 09.09 dürfte die Sache so recht schnell klären. Vermutlich war es wirklich wieder eine der üblichen Medienenten.
Antworten
#15
Hat jemand was mitbekommen?
Antworten
#16
Der KCNA war um rund um die Feierlichkeiten zum 65. Geburtstag der Staatsgründung der DVRK ein etwaiger Auftritt des Unhasu Orchesters keinen Bericht wert (wie wir ja alle mitverfolgt haben?).
Kim Jong Un und andere Parteigranden lauschten diesmal lieber den Klängen des Musikensembles des Innenministeriums (laut KCNA). Da war man wohl auf der "sicheren" Seite.

Das ist aber immer noch keine wirkliche Bestätigung für oder gegen die Auflösung des Orchesters bzw. die Hinrichtung einiger Mitglieder dieses Orchesters (wie es die Chosun Ilbo andeutete).

Ich meine, wir müssen auf eine Notiz von A. Cao de Benos warten, auf dessen Facebook-Seite seit Ende August Funkstille herrscht. Vermutlich ist er noch in Nordkorea, und wir müssen warten, bis er zurückkommt, um dann davon zu berichten, dass das Unhasu Orchester, wie von ihm vorher angekündigt, am 9. September tatsächlich ein Konzert gab (oder eben nicht!):
https://www.facebook.com/alejandrocaodebenos
Antworten
#17
A. Cao de Beno scheint wieder online zu sein, hat einige neue Beiträge auf seinem Profil, aber noch nichts zum Unhasu Orchester.
Antworten
#18
Die Asahi Shimbun, eine japanische Zeitung, hat den Vorgang erneut platziert, diesmal mit einer ungenannten Quelle aus dem Kreis der nordkoreanischen Elite.
http://ajw.asahi.com/article/asia/korean...1309210051

Südkoreanische Zeitungen haben Bericht zitiert und weiter verbreitet. Nordkorea hat dies und andere südkoreanische Zeitungsbericht als eine Verletzung der Würde von Kim Jung Un angesehen und entsprechend scharf reagiert. http://www.kcna.kp/kcna.user.article.ret...F91E9945BF
Der Vorgang wurde dabei weder ausdrücklich dementiert noch bestätigt.

Der guardian versucht in seinem Bericht vom 23.09.13 die Hintergründe zu ergründen und die Quellenlage zu bewerten. Das Ergebnis ist aber nicht eindeutig,

Beide Orchester sind seit einige Zeit nicht aufgetreten und die Homepage des Unhasu-Gruppe ist geschlossen. Die kann man als Indiz werten, dass mit beiden irgendetwas passiert ist.
http://www.theguardian.com/world/2013/se...kim-jongun
Antworten
#19
Ausgerechnet „Daily NK“ berichtete am 10. Oktober Folgendes: „On the 9th,… Pyongyang Broadcast, a North Korean radio station targeting the international community, broadcast “Song of the Fatherland”, a song by the Unhasu Orchestra. Conductor Ri Myong Il and main singer Hwang Eun Mi were mentioned by name. In recent weeks it has been widely reported in the international media that some members of both Unhasu Orchestra and the Wangjaesan Troupe had been publicly executed for taking part in a pornographic video. (…) Though unverified, since it was reported in Japan the story has spread like wildfire inside North Korea, and has developed into a major source of intrigue.“
Antworten
#20
Da wurde im Radio wohl das bereits am 17.4.2012 aufgenommene Lied gesendet ?

DailyNK schreibt ja weiter, dass die nordkoreanische Propaganda hiermit den Versuch unternimmt, die Diskussion über das Unhasu-Orchester zu beenden:
" ... As such, the latest publicity for Ri and particularly the Unhasu Orchestra mark the latest step in the authorities’ ongoing attempts to kill the pornography scandal"
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste