Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Flüchtige kehrt zurück
#31
Mich erinnert die ganze Sache stark an die Fälle, wo DDR- Sportler Republikflucht begangen und in den DDR- Zeitungen dann ganz kleine Meldungen über "Abwerbung" durch Imperialistische Kräfte der BRD erschienen.
Heute wissen wir (ganz kluge wussten das schon damals) das es nie eine Abwerbung war, sondern fast immer gewollt und meist auch geplant war.

Ich kann mich an keinen Sportler erinnern, welcher seine Karriere nahtlos fortsetzen konnte, also auch nicht im neuen System Fuß fassen konnte.

Im Bereich der Industrie mag es bestimmt, besonders in den 50- iger Jahren auch Abwerbung gegeben haben.


Was mich im Zusammenhang der zurückgekehrten Dame interessiert,
wie hat sie das angestellt.
Ist sie zu den SK Behörden gegangen mit der Bitte sie wieder zurück zu lassen?
Benutzte sie ein Drittland?
Ist sie durch die "Drehtür" im Zaun gegangenSmile?

Sicher wird das auch keiner genau wissen, aber vielleicht doch.

Das propagandistische Ausschlachten ist verständlich und ganz normal.
Wer sich darüber wundert ist naiv.
Antworten
#32
(30.06.2012, 14:43)Gorbatz schrieb: Was mich im Zusammenhang der zurückgekehrten Dame interessiert,
wie har sie das angestellt.
Ist sie zu den SK Behörden gegangen mit der Bitte sie wieder zurück zu lassen?
Benutzte sie ein Drittland?
Ist sie durch die "Drehtür" im Zaun gegangenSmile?

Sicher wird das auch keiner genau wissen, aber vielleicht doch.
Über das Wie hat sich bis jetzt weder Nord- noch Südkorea geäußert, zumindest ist nirgends was zu finden. Bin auch verwundert, wär ja die optimale Frage gewesen bei der Pressekonferenz, wenn es schon mal eine gibt.
Antworten
#33
Bei Pressekonferenzen dieser Art werden die Fragen bestimmt vorher eingereicht und ausgewählt.

Eventuell spielen auch mititärische Geheimnisse eine Rolle.
Antworten
#34
(30.06.2012, 14:52)Gorbatz schrieb: Bei Pressekonferenzen dieser Art werden die Fragen bestimmt vorher eingereicht und ausgewählt.

Eventuell spielen auch mititärische Geheimnisse eine Rolle.

Nein, das denke ich nicht, die Fragestellungen. Klangen schon sehr "untypisch". Und bei so viel Reportern im Raum kann man unmöglich sowas machen.

Und was das ganze mit "militärischen Geheimnissen" zu tun haben soll, erschließt sich mir auch nicht so ganz.
Antworten
#35
(30.06.2012, 14:52)Gorbatz schrieb: Bei Pressekonferenzen dieser Art werden die Fragen bestimmt vorher eingereicht und ausgewählt.
Es war eben keine "dieser Art", sondern mehrere ausländische Agenturen ausdrücklich eingeladen, die Reporter stellten ihre Fragen selber.
Antworten
#36
(30.06.2012, 12:55)teardown schrieb: Viele Antworten findest du schon im Posting von Blauer Apfel.
mein Beitrag hat sich zeitlich mit seinem überschritten, d.h. ich war meinen noch am Schreiben als er seinen abgeschickt hat (und in diesem Forum wird man ja nicht vorgewarnt, wenn neue Beiträge dazugekommen sind).

@Blauer Apfel

Ich bin mir bewusst, dass ich mich relativ weit aus dem Fenster lehne, denn du bist in China und ich nicht. Dennoch muss ich bei allem Respekt sagen, dass ich manche Aussagen aus deinem Beitrag anzweifle.

Ja, es sind viele Nordkoreaner über die Grenze nach China gegangen. Und wie du auch sagtest, war (und teilweise ist) das eine grauer/schwarzer Bereich.
Nun ist es so, dass "grauer/schwarzer Bereich" noch sehr milde ausgedrückt ist. Offensichtlich leben viele dieser Nordkoreaner unter äußerst prekären Verhältnissen dort, viele rutschen auch in die Illegalität und (Frauen) in die Prostitution ab. Natürlich kann das alles nur westliche Propaganda sein, aber die Berichte darüber sind zahlreich. Ebenfalls haben viele berichtet, sie kämen ins Gefängnis oder Arbeitslager, wenn sie von der chinesischen Polizei aufgegriffen und zurückgeschickt würden.

Und in den meisten Fällen ist es wohl diese Angst, die sie erst recht nach Südkorea treibt. Dass sie vom südkoreanischen Geheimdienst gezwungenermaßen nach Südkorea geschleust werden... solche Fälle mag es geben, aber willst du wirklich behaupten, dass die ca. 20 000 Nordkoreaner, die "rüber gemacht" haben, mehrheitlich gezwungen oder mit falschen Versprechen gelockt worden seien? Überhaupt: Was sollte Südkorea davon haben? Wenn es um die Beschaffung von Informationen geht, wäre es doch viel vorteilhafter, die Flüchtlingsszene im Nordosten Chinas in großem Maßstab zu unfiltrieren.

"Am Rande der Gesellschaft dahinvegetieren"... woher hast du diese Information? Solche Fälle mag es geben. Dass das ein allgemeines Phänomen sei, habe ich noch nicht gehört.
Antworten
#37
Es gibt wieder Heimkehrer!





DPRK Citizens Who Had Been Taken to S. Korea Interviewed after Return

Pyongyang, January 24 (KCNA) -- Kim Kwang Ho and his wife and Ko Kyong Hui were interviewed by local and foreign journalists at the People's Palace of Culture here Thursday after their return to the DPRK. They were carried to south Korea after being taken in by the south Korean puppet group's appeasement and allurement.
Present at the press conference were journalists of media in the DPRK and journalists of the General Association of Korean Residents in Japan and foreign countries.
Kim Kwang Ho and his wife and Ko Kyong Hui first spoke of the circumstances in which they were taken to south Korea.
Kim Kwang Ho, 37, who was born in Yonsu-ri, Yonsa County, North Hamgyong Province, stealthily went to China in August 2009 together with his fiance Kim Ok Sil, 29. During the Arduous March he had illegally crossed the border several times looking for money and had been subject to penalty under relevant law.
He testified to the fact that he was taken in by priest called Ri Yo Sep and those aligned with the south Korean puppet forces in China and was taken to south Korea.
Kim Ok Sil who was born in Sangdam-ri, Paekam County, Ryanggang Province illegally crossed the DPRK-China border together with Kim Kwang Ho. In China they were deceived by stooges of the south Korean Intelligence Service and went to south Korea.
Kim Kwang Ho said that south Korea was a dirty society.
He said that he made up his mind to come back to the DPRK in late last year with his back turned on the cursed south Korean society after listening to the news of a press conference given by Pak Jong Suk in June last year upon her return to the DPRK. Pak had been taken to south Korea.
Ko Kyong Hui, 37, who was residing in Kanggu-dong, Hyesan City, Ryanggang Province, said that she illegally crossed the border in March 2011, adding that she was deceived by a man called Director General Ho in Shenyang and was taken to south Korea in June.
She noted: She was spending days and months that were like nightmare. One day she lied she would bring her children in the north and made her way to the homeland through China.
They answered the questions raised by journalists.
Referring to the rackets of "defectors from the north" and "human rights" being kicked up by the south Korean puppet forces even though they allure and abduct residents of the DPRK in a mean way, Ko Kyong Hui said:
Some of those who went to south Korea fled the DPRK after committing crimes but most of them were taken to south Korea being allured and taken in by the puppet forces in the countries around the DPRK.
The south Korean puppet forces are calling them "defectors from the north."
The case is the same with me.
I illegally crossed the border because I was told that I can make money in China. My intention was not to go to south Korea.
A man called Director General Ho whom I made acquaintance with in Shenyang took me to Beijing, saying that I have to go to Beijing if I want to make money.
In Beijing he said that it is hard to find a job because of differing language and control that has become tighter. In the end he suggested my going to south Korea.
When I opposed, he recommended Canada, saying that in Canada I can make money and it will be possible for me to go back to the homeland once I attain the Canadian citizenship.
He further said that he has no other way to help, half-appeasing and half-threatening that if I don't like going to Canada, I may go back home by myself.
Later I went to a "refugee camp" in Thailand via Kunming, China, following several men.
The "refugee camp" was a building for controlling illegal immigrants. Only there I learned that it was a sheer lie that I would be sent to Canada.
The puppet forces prepared a separate room for detaining DPRK residents in the "refugee camp" and are plotting to take them to south Korea.
Kim Kwang Ho said that the south Korean puppet forces have distributed its stooges in neighboring countries and continue sordid acts to carry DPRK citizens to south Korea.
South Korean priest Ri Yo Sep whom he met in China was a man engaged in taking DPRK citizens to south Korea while traveling to and from China, he said, adding:
Kim Yong Hwa, chairman of the "confederation for human rights of refugees from the north" who allured me to south Korea, was doing the same work.
He let loose a string of honeyed words that we will be provided shelter and settlement fund in south Korea and that we can be better off if we work hard.
As soon as we were released from "Hana Center", the building for temporarily keeping defectors to the south, he called at us and urged me to pay the amount specified in the written guarantee, adding that only then can he bring other people.
This shows that even though the south Korean puppet forces loudly speak of "defectors from the north", they are, in fact, forcibly bringing DPRK citizens with the use of their stooges whom they distributed in different parts outside south Korea.
Mentioning their life experience in south Korea, Kim Kwang Ho and his wife and Ko Kyong Hui said that south Korea is a society where money is almighty and an evil society full of extreme individualism and misanthropy.
Turning to the anti-DPRK confrontation moves of the south Korean puppet forces, Kim Kwang Ho continued:
Detective Sim Hyong Gu who was in charge of me came to my worksite one day in 2011 and showed me kindness, offering me seasoned rice rolled in laver and sausages.
He asked me what I think about "Cheonan" warship sinking case.
When I questioned "Why do you ask me that question", he said that he asks all other "defectors from the north" the same question.
I told him that I think carelessness was to blame and asked if it is possible for a torpedo to get rusty soon after it was shot. I further said people see it as a trick of the south Korean authorities.
His face turned white with rage and he packed food and went away.
He became angry because the thing did not go as he planned. He was going to build up public opinion in the direction of blaming the "Cheonan" warship sinking case on the north through the mouths of those who came from the north.
There took place in south Korea last September a "north Korean human rights film festival" aimed at slandering the DPRK. There was an advertisement that the movies will be shown free.
Huge fund was spent for making those films. It did not stand to reason that the films will be shown free in south Korea where even flea's skin will be collected if it is thought to make money.
Later I learned that the south Korean authorities held the farce by squandering huge funds to instill bitterness to the DPRK in south Koreans.
Ko Kyong Hui said that the south Korean puppet forces are keen on collecting information that can be used for staging smear campaign against the DPRK.
Through the "defectors from the north", the puppet forces are working hard to collect information about the economy of the DPRK and the locations of national institutions, she added.
Ko Kyong Hui and Kim Kwang Ho said that they were unpunished and leniently treated instead of being punished on their return to the DPRK, stressing that the future of the DPRK is bright as the leader and the people are making devoted efforts for the prosperity of the country in one mind. -0-
Antworten
#38
Schon vor 2 Monaten wurde in Nordkorea eine Pressekonferenz gegeben, wo ein aus Südkorea rückkehrendes Paar vorgestellt wurde.

Er ist natürlich reiner Zufall, aber die sehr ähnlichen Namen der Frau und des Mannes (Ko Kjong Hui ~ Ko Jong Nam; Kim Kwang Ho ~ Kim Kwang Hyok), beide Paare haben sich erst in Südkorea kennengelernt und dort geheiratet(?) die in beiden Fällen noch in Südkorea geborene Babys, welche im Kinderwagen in den Pressesaal geschoben werden, die ähnliche Beschreibung der Gründe für die Reise in den Süden ...

hier das Video dazu von der "Stimme Koreas":
http://www.youtube.com/watch?v=x139pGGR_4o
Antworten
#39
Mehrere Bewohner der Demokratischen Volksrepublik Korea (DVRK), die von subversiven Organisationen Südkoreas und Agenten nach Südkorea gelockt worden waren und wieder zurückgekehrt sind, verurteilten in einem Rundtischgespräch am 17. Mai die üblen und kriminellen Praktiken dieser feindlichen Kräfte. Kang Kyong Suk aus dem Bezirk Onsong, Kim Kyong Ok aus Sariwon und Ri Hyok Chol aus Chongjin enthüllten und demaskierten die schmutzigen Anti-DVRK-Machenschaften der südkoreanischen Agenten und „Fluchthelfer“-Organisationen.
Kim Kyong Ok erzählte, dass sie vom berüchtigten Abwerbespezialisten Kim Kwang Chol in „Flüchtlingslager“ in Kunming (China) und in Thailand und von dort aus nach Südkorea gebracht worden war. Ri Hyok Chol wurde von seinem älteren Bruder Ri Sang Chol, der vom ultrarechten Pastor Chon Ki Won vom „Turihana-Missionsrat“ nach Südkorea gelockt worden war, betrogen und ebenfalls zur „Flucht“ nach Südkorea überredet. Kang Kyong Suk zitierte einen Mann vom „Zentrum für die Befragung von Überläufern aus dem Norden“, der ihr gesagt hat, dass seine Organisation möglichst viele Bewohner der DVRK in den Süden bringen wolle, um „die Kräfte der Partei der Arbeit des Nordens zu schwächen, ihren Kollaps herbeizuführen und unsere Flagge dort zu hissen“.
Die zurückgekehrten Bewohner der DVRK bezeichneten Südkorea als die schlimmste Wüste der Menschenrechte. Sie seien dort dauernd verfolgt und schikaniert worden. Sie verurteilten die Konfrontationsmachenschaften des südkoreanischen Regimes gegen die DVRK. Kim Kyong Ok enthüllte auch, dass das südkoreanische Regime geflohene Verräter aus der DVRK, die dort Verbrechen begangen haben, mit Geld zur Beteiligung an Anti-DVRK-„Menschenrechts“-Kampagnen besteche. Ri Hyok Chol entlarvte einen Halunken von der „Föderation für ein freies Nordkorea“, der die unverschämte und beleidigende Lüge verbreitet hatte, dass die Bürger der DVRK im Dezember 2011 „gezwungen“ worden seien, das tragische Ableben des Führers Kim Jong Il zu betrauern, andernfalls ihnen eine „Haftstrafe“ angedroht worden sei.
Die zurückgekehrten Bewohner der DVRK sagten, dass ihre sozialistische Heimat ein blühender Garten der Menschlichkeit und wie eine Mutter sei. Sie schworen alle, sich künftig für das Gedeihen der DVRK einzusetzen.
Die erwähnten Fälle demonstrieren einmal mehr den kriminellen, landesverräterischen Charakter des proamerikanischen konservativen Regimes in Südkorea, das mit allen Mitteln versucht, das System in der DVRK zu stürzen. Sie zeigen auch, dass die abgeworbenen und betrogenen Bewohner der DVRK erkennen, dass die korrupte und verdorbene Gesellschaft Südkoreas eine Hölle und kein „Freiheitshort“ ist. Sie erkennen, dass nur die DVRK mit ihrem auf der Juche-Ideologie basierenden anthropozentischen Sozialismus koreanischen Stils ihnen ein freies, glückliches und menschenwürdiges Leben ermöglichen kann.
Alle konterrevolutionären „Fluchthilfe“-Intrigen und Anti-DVRK-Komplotte des südkoreanischen Regimes und der kriminellen Organisationen in seinem Sold werden ewig scheitern!
Antworten
#40


Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 3 Gast/Gäste