Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Noch ein Interview. Kindergärten, Privatwirtschaft, Lebensmittel usw.
(11.03.2012, 12:31)Juche schrieb: Ja, das stimmt, und die gibt es nach wie vor im Westen. In der DVRK gibt es Gott sei Dank nicht mehr, weil es ein sozialistisches Paradies ist.
Wir haben Reichtum und Wohlstand? Schön für "uns", solange es noch hunderte von Millionen Menschen gibt, die Hungern, weil irgendein geldgeiler Konzernchef die Lebensmittelpresie erhöht, dann gebe ich nichts auf "unseren" Reichtum und Wohlstand, der übrigens erst durch Ausbeutung entstanden ist. Wenn du das nicht wahrhaben willst, dann bist du auf beiden Augen blind.
Und die Schriften eines kommunistischen Theoretikers mit der Hexenverbrennung zu vergleichen, halte ich für eine ausgemachte Dummheit.
Für mich bist du jetzt offiziell "markant 2.0".

Du bist sicher der Oberschüler, vor dem mich mein Nachbar gewarnt hat wegen schlechten und fanatisch rückwärtsgewandtem Diskussionsstil.
Dich ignoriere ich am besten.Shy

(11.03.2012, 14:06)ml91 schrieb: "150 jahre alte Schriften gelten hier als das Maß aller Dinge? "

Nur weil sie alt sind, heißt es ja nicht, dass die Analysen nicht mehr aktuell sind.

Mag sein- Mag nicht sein.
Die Bibel ist ja auch aktuell und die Menschenrechtskovention der UN. Meinetwegen.
Bismarcks Krankenversicherung ist übrigens aus der gleichen Zeit und weit aktueller- bei positiveren Ergebnissen.
Zitieren
Es geht hier aber nicht um "Bismarcks Krankenversicherung" und auch nicht um die Bibel. Es geht um die Schriften von M-E-L-S, und ihre heutige Aktualität, und die ist nach wie vor vorhanden.
Zitieren
Ich stimme zu, aktuell ist Marx & co. immer? Alle politischen Theorien sind praktisch immer aktuell. Das ändert aber nichts daran, dass Marx in etlichen Dingen völlig falsch lag (z. B. Arbeitswerttheorie). Entgegen Marxs Befürchtungen sind die Armen seit dem ausgehenden 20. Jahrhundert auch nicht immer ärmer geworden, sondern im Gegenteil zunehmend reicher.

Der Wirtschaftsnobelpreisträger Friedrich August von Hayek hat sich in seinem Werk "Der Weg in die Knechtschaft" dezidiert auch mit dem Sozialismus auseinander gesetzt. Ich fürchte nur, dass wird hier alles kein Interesse wecken hier, von daher wünsche ich noch viel Spaß beim weiteren "emotionalen Diskurs" und bin wieder weg.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 6 Gast/Gäste