Nordkorea-Info.de
Abkommen zwischen Nord- und Südkorea: Reisen zum Berg Paektu - Druckversion

+- Nordkorea-Info.de (http://www.Nordkorea-Info.de/forum)
+-- Forum: Nordkorea-Info.de (http://www.Nordkorea-Info.de/forum/forum-5.html)
+--- Forum: Tourismus (http://www.Nordkorea-Info.de/forum/forum-9.html)
+--- Thema: Abkommen zwischen Nord- und Südkorea: Reisen zum Berg Paektu (/thread-10.html)

Seiten: 1 2 3


RE: Abkommen zwischen Nord- und Südkorea: Reisen zum Berg Paektu - S_Germany - 02.08.2008

Kuwolsan schrieb:
SecGermany schrieb:Aufgrund des aktuellen Zwischenfalls an der innerkoreanischen Grenze werden zunächst Verbesserungen am Grenzverlauf vorgenommen.

Ich las nur von einem Zwischenfall (vor etwa 10 Tagen?), wo ein Soldat eine südkoreanische Touristin erschoss, weil sie sich, so wurde vermeldet, auf nordkoreanischem Sperrgebiet aufhielt; das passierte aber nicht an der innerkoreanischen Grenze, sondern in Nordkorea selbst.
Gab es noch einen Zwischenfall an der Grenze ?
Und inwieweit könnte dadurch der Grenzverlauf verbessert werden ?

LG, Kuwolsan

Die Touristin befand sich auf einer Tour mit dem Hyundai Asan Konzern in Nordkorea. Dort verletzte diese den dort festgelegten Grenzverlauf innerhalb der touristischen Zone. Wie wir nun lesen können, lief diese tief in ein Sperrgebiet, ohne jeden erkenntlichen Grund. Es handelt sich somit defakto um einen Zwischenfall an der innerkoreanischen Grenze, wenn auch auf nordkoreanischem Gebiet.

Das Grenzgebiet in dem sich die Touristen bewegen können, soll noch deutlicher gekennzeichnet werden und die Besuchergruppen des Hyundai Asan Konzern werden noch schärfere Überwachungen über sich ergehen lassen müssen. Details sind noch nicht bekannt.


RE: Abkommen zwischen Nord- und Südkorea: Reisen zum Berg Paektu - egkr1 - 03.08.2008

Secgermany schrieb:
"Es handelt sich somit defakto um einen Zwischenfall an der innerkoreanischen Grenze, wenn auch auf nordkoreanischem Gebiet. "

Die Lösung wäre, wenn die Südkoreaner dort eine kleine Truppe etablieren, die die Südkoreaner daran hindert, in die DPRK abzuhauen.


RE: Abkommen zwischen Nord- und Südkorea: Reisen zum Berg Paektu - dprk - 04.08.2008

Die neueste offizielle Meldung aus Nordkorea zu diesem Vorfall:

Spokesman for KPA Unit Stationed in Area of Mt. Kumgang Issues Special Statement

Pyongyang, August 3, 2008 (KCNA) -- A spokesman for the unit of the Korean People's Army stationed in the area of Mt. Kumgang issued today a special statement in connection with the unsavory incident that occurred in the area of Mt. Kumgang on July 11 in which an unidentified south Korean tourist was shot to death after illegally intruding into the area under the military control of the north side.
The statement says:
We still do not know for what purpose the killed tourist crossed the boundary fence which bans free access in early dawn and what the tourist was going to do after intruding deep into the said area.
Whatever the cause of the incident might be, our side already expressed regret at it through a relevant organ, taking into consideration the fact that the tourist was a compatriot although the tourist met death due to the tourist's own mistake.
But no sooner had the incident occurred than the south Korean puppets, as if they had been waiting for the incident to occur, went so imprudent as to kick up a reckless racket of confrontation with the north almost every day, misleading the public opinion at home and abroad.
Traitor Lee Myung Bak and other men in authority of the puppet government including those concerned of the "Ministry of Unification" are taking the lead in this campaign and it is joined in by the "Grand National Party" and other conservative political parties and organizations.
On July 31 Han Sung Su, puppet prime minister, again made his appearance in an official event where he behaved so ridiculously as to demand the north "punish" the one responsible for the incident and make an understandable "clarification."
We can not but say what we should do, given that the Lee Myung Bak group keeps making much fuss, slandering us just like a guilty party filing the suit first.
The recent racket kicked up by the Lee group is nothing but a deliberate anti-DPRK confrontational ruckus launched by the group on the basis of the fiction cooked up on its own presumption and judgment in a bid to achieve a sinister aim.
A soldier of the KPA spotted the above-mentioned unidentified intruder into the area under the military control of the north side at around 4:50 a.m. on July 11 in a place about 800 m north of the boundary fence.
The soldier who was on combat duty at that time asked the intruder to stop several times according to the relevant regulations in order to ascertain the identity, given that it was too early for the soldier to judge from which direction the intruder came and discern whether the trespasser was a man or a woman.
The trespasser, however, began to flee away, disregarding the soldier's repeated demand. This compelled the soldier to fire even blank shots in an effort to stop the intruder at any cost. Defying this, the intruder ran away so quickly that the soldier was compelled to open fire at the intruder, killing intruder in the end.
This is the truth quite contrary to the Lee group's propaganda.
Frankly speaking, we have so many things that require clarifications but the tourist met death after illegally intruding into the area under the military control of our side.
Nevertheless, the Lee group is urging us to make "apology" and "probe the truth" while making desperate efforts to make the public believe that the KPA soldier took an "excessive counter-action" against the intruder in the area under the military control though the soldier was well aware that the intruder was an unarmed tourist who was on a walk at dawn.
Worse still, they behaved so shamelessly as to visit this or that country in a bid to arrange even a "joint survey of the scene" through "international cooperation".
It is our stand that as far as the fact-finding probe is concerned, this request was fully met when the personnel of the south side permanently stationed at Mt. Kumgang tourist resort inspected the scene, confirmed the dead and took over the body.
Therefore, we interpreted the racket kicked up by traitor Lee Myung Bak right after the occurrence of the incident as a foolish and clumsy behavior betraying his ignorance of military affairs as he has never served in the army and termed it a deliberate anti-DPRK confrontational move to bring the inter-Korean relations to a graver phase.
The Lee group is making much fuss that what the soldier of the KPA did was a wanton violation of the law on the tour of Mt. Kumgang and the agreement on entry, exit and stay in the tourist resort reached between the north and the south though it was a legitimate military action. Clear is an aim sought by the group through this.
The group is working hard to lay the blame for the incident at the door of our side.
Traitor Lee is kicking up all these rackets, absurdly linking the incident that occurred due to the intruder's mistake with the "vital right of people" and hyping and falsifying the incident. This is another politically motivated charade to evade the responsibility for having made the vital rights of south Koreans a victim of American cattle infected with mad cow disease and divert the criticism of him to us.
The reality shows that traitor Lee Myung Bak is driving the frozen inter-Korean relations to a catastrophic phase and he has reached the phase of completely hamstringing the implementation of the historic June 15 joint declaration and the October 4 declaration after going beyond the phase of negating these declarations.
In view of such grave provocation of the Lee Myung Bak group as persisting in its reckless anti-DPRK confrontational racket after unilaterally suspending the tour of Mt. Kumgang under the pretext of the recent case the spokesman for the above-said unit of the KPA made it clear that the unit is authorized to take the following measures:
We will expel all the persons of the south side staying in the Mt. Kumgang tourist area we deem unnecessary.
We will more strictly limit and control the passage of the persons and vehicles of the south side through the Military Demarcation Line to enter the area of Mt. Kumgang.
We will take strong military counter-actions against even the slightest hostile actions in the tourist resort in the area of Mt. Kumgang and the area under the military control from now on.
The statement warned that in case the present inter-Korean relations reach a catastrophic phase, the Lee Myung Bak group will be held entirely accountable for this before the times and the nation.


RE: Abkommen zwischen Nord- und Südkorea: Reisen zum Berg Paektu - Kuwolsan - 11.08.2008

Zu vorhergehender offizieller Meldung möchte ich folgendes anfügen:

"We still do not know for what purpose the killed tourist crossed the boundary fence which bans free access in early dawn and what the tourist was going to do after intruding deep into the said area. ..."

Einen getötete(n) Touristen(in) wird man wohl schwerlich befragen können, was seine (ihre) Motive für den morgendlichen Spaziergang waren.
Das ganze spielte sich nicht am Mt. Kumgang ab, sondern an der Küste, wo die südkoreanische Hyundai-Asan-Gruppe ein Hotel errichtet hat. Dort ist eine riesengroße halbmondförmige Bucht mit einem sehr breiten flach abfallenden Sandstrand.
Die südliche Hälfte der Bucht gehört zum Hotel, die nördliche ist anscheinend nordkoreanisches Militärgebiet. Etwa in der Mitte der Bucht ist der ominöse Zaun, der landeinwärts beginnt, aber auf halbem Weg zum Meer abrupt endet. Dann ist nur mehr der Sandstrand.

Der südkoreanische Tourist, eine 53-jährige Hausfrau, mußte nicht garstige Militär-Stacheldrah-Zäune überklettern, sondern spazierte nach dessen Ende in nördlicher Richtung weiter.

Es war nicht das erste Mal, dass südkoreanische Touristen am Strand weiter Richtung Norden schlenderten, diese wurden von Soldaten aufgehalten und dann auf den südlichen Teil der Bucht zurückgewiesen.

Das Schicksal der Hausfrau war es, dass sie (vermutlich in Panik geraten) in Richtung Hotel zu laufen begann, und dann in "einem Akt der Selbstverteidigung" erschossen wurde.

Was ist die Lehre für uns daraus:
Sollten wir jemals in Nordkorea zufällig und unabsichtlich in ein möglicherweise nicht gekennzeichnetes (oder für uns nicht lesbares)militärisches Sperrgebiet hineingelangen, dann bitte nicht in Panik in irgendeine Richtung zu laufen beginnen, damit man nicht in einem Akt der Selbstverteidigung von der Songun-Armee erschossen werden muss, sondern ruhig stehenbleiben und den Lauf der Dinge abwarten.
(Das ist meine Schlussfolgerung aus diesem tragischen Vorfall)


RE: Abkommen zwischen Nord- und Südkorea: Reisen zum Berg Paektu - sepp811 - 11.08.2008

Ich möchte zu den Diskussionen und speziell zum Schlußsatz von Kuwolsan auf folgendes hinweisen: Wer mal für die Bundeswehr dienen durfte hat auch gelernt wie man bei uns in einem solchen Fall vorgeht. Wenn eine unbekannte Person sich der Kontrolle in einem militärischen Sicherheitsbereich entzieht ist die Gewaltanwendung anzudrohen ("Halt oder ich schieße", Warnschuß in die Luft) anschließend wird gezielt geschossen wenn die Person weiter flüchtet. Dass heißt, dieser Vorfall hätte sich genauso gut auf einem deutschen Übungsplatz abspielen können, welche auch nicht zwangsläufig durchgegehend von einem Zaun umgeben sind sondern manchmal nur durch Schilder gekennzeichnet sind und diese Plätze sind weiter von einer Waffenstillstandslinie entfernt als das Kumganggebirge... Zum Nachlesen hier die Nr.2 anschauen: http://www.gesetze-im-internet.de/uzwbwg/__15.html Bestimmt wird das in vielen Ländern auf der Welt ähnlich gehandhabt. Der Vorfall ist bedauerlich, aber man sollte sich schon auch in die Situation des Soldaten versetzen und sich auch überlegen wie sich das in einem anderen Land abgespielt hätte. Hoffen wir, dass sich die Beziehungen der beiden Koreas bald wieder verbessern.


RE: Abkommen zwischen Nord- und Südkorea: Reisen zum Berg Paektu - S_Germany - 15.08.2008

(03.08.2008, 20:59)egkr1 schrieb: Secgermany schrieb:
"Es handelt sich somit defakto um einen Zwischenfall an der innerkoreanischen Grenze, wenn auch auf nordkoreanischem Gebiet. "

Die Lösung wäre, wenn die Südkoreaner dort eine kleine Truppe etablieren, die die Südkoreaner daran hindert, in die DPRK abzuhauen.

Die Lösung wäre bessere Aufklärung der Touristen und man sollt sich schon anschauen, wen man auf die Tour mitnimmt als Reiseveranstalter.

Nochmal, die Frau wurde nicht erschossen weil sie über eine weiße Linie lief. Sie wurde erschossen, nachdem sie mehrfach vergeblich angerufen wurde, sie möge sofort umkehren. Auf Warnschüsse der Soldaten reagierte sie ebenfalls nicht. Kurzum, sie lief völlig verwirrt und unberechenbar im Grenzgebiet zweier Kriegsstaaten herum.


RE: Abkommen zwischen Nord- und Südkorea: Reisen zum Berg Paektu - sepp811 - 22.01.2009

Was ist eigentlich aus den Paektusan-Touren für Südkoreaner geworden? Begonnen haben sie wohl nie. Laufen da noch Planungen oder ist das total in der Versenkung verschwunden, ich finde nichts aktuelles dazu...


RE: Abkommen zwischen Nord- und Südkorea: Reisen zum Berg Paektu - Kuwolsan - 23.01.2009

(22.01.2009, 22:24)sepp811 schrieb: Was ist eigentlich aus den Paektusan-Touren für Südkoreaner geworden? Begonnen haben sie wohl nie. Laufen da noch Planungen oder ist das total in der Versenkung verschwunden, ich finde nichts aktuelles dazu...

Ich denke letzteres trifft zu.

Zur Zeit werden ja die Touren von Hyundai-Asan nach Kaesong und zum Kumgang-Gebiet nicht durchgeführt und auch das Ananti(Luxus)Resort der Singapurer-GHM Hotelkette kann derzeit nicht gebucht werden.

Das Peaktusan Projekt blieb schon aus technischen Problemen in den Kinderschuhen stecken. Hier etwa ein Bericht der südkoreanischen Hankyoreh-Zeitung dazu:
http://english.hani.co.kr/arti/english_edition/e_northkorea/306712.html

Kann diesen Bericht jemand bestätigen, der kürzlich am Samjiyon-Flugplatz beim Paektusan landete ? Hat es bei der Landung (oder beim Start) ordentlich gerumpelt (dann war die Landebahn wirklich nicht hergerichtet) und wird deshalb nur von den strapazierfähigen russischen Antonov-Flugzeugen angeflogen oder war es eine butterweiche Landung wie auf einer deutschen Autobahn ?


RE: Abkommen zwischen Nord- und Südkorea: Reisen zum Berg Paektu - sepp811 - 23.01.2009

Achso, das wusste ich nicht, dass die Kumgang-Touren immer noch ausgesetzt sind. Dann wirds wohl so schnell nichts werden mit dem Paektusan...

Zu dem Zeitungsbericht: Ich bin mit der Gruppe von Manfred im September dort gewesen und die Landung dort und auch auf dem Orang-Flughafen war nicht anders als in Pyongyang, eine holprige Landebahn war da nicht. Der Flug wurde natürlich mit einer Antonov durchgeführt, die Gruppen im "normalen" N-Korea-Tourismus brauchen keine großen Flugzeuge. Ich denke, dass es mehr um die Stärke der Decke und um den Unterbau geht, dass dieser größeren Flugzeugen nicht lange stand hält, die Südkoreaner wollten ja wahrscheinlich einen Massentourismus mit großen Maschinen. Man muss es wahrscheinlich so lesen, dass die Landebahn nicht holprig ist, sondern es bei der geplanten Nutzung schnell werden wird. Beim Unterbau wird in Nordkorea leider am laufenden Band geschludert, wenn man sich z. B. die geteerten Autobahnen ansieht oder die gepflasterten Gehsteige. Dass man möglichst viel machen wollte, aber dadurch nichts gründlich, so dass es bald wieder kaputt geht, passt zu meinen Beobachtungen in dem Land, das halte ich für sehr glaubhaft. Aber der oberflächliche Ist-Zustand der Landebahn war absolut in Ordnung, da gabs nichts zu meckern.

Was mich erstaunt, dass man laut diesem Zeitungsbericht die vorhandenen Anlagen nutzen wollte, ich wäre immer davon augegangen, dass der Hyundai-Konzern da was völlig neues hinstellt. Das kleine Flughafengebäude kann doch keine großen internationalen Flüge abfertigen...


RE: Abkommen zwischen Nord- und Südkorea: Reisen zum Berg Paektu - sepp811 - 24.01.2009

@Kuwolsan: Hier ist übrigens ein Bild vom Samjiyŏn-Airport online, man sieht zwar nicht viel vom Teer, aber auf jeden Fall dass es keine "Buckelpiste" ist: http://www.panoramio.com/photo/15113515
Hätte bei meinen Bildern nachgeschaut, ich hab auch nur so ein sehr ähnliches Antonov-Bild und eins vom Gebäude. Eine leere Landebahn fotografiert man im Normalfall nicht Smile